Infos zu den aktuellen Spielen


E2 bleibt souverän


Im letzten Heimspiel der Saison zeigt die E2 noch einmal, dass sie zu Recht die Meisterschaft der Kreisliga A errungen hat. 14:0 hieß es am Ende gegen die Gäste aus Hausdorf, Colditz, Kössern und Sermuth.

Schon in der ersten Minute wollte Yannik keinen Zweifel an der Richtung aufkommen lassen in welche Richtung das Spiel laufen sollte. Sein Lattenknaller macht gleich Eindruck. Fortan ging es nur auf ein Tor. In Hälfte eins kam auf Franz eine besondere Rolle zu. Er schoss per Abpraller, das erste Tor und nach dem Ben und Lucas erhöht hatten, schaffte er auch das 200. Ligator, was ihn zur ersten Runde verdonnerte. Zudem gelangen ihm direkt danach noch zwei weitere Tore, was einen Hattrick bedeutete. Mit Yanniks erstem Tor wurde die Halbzeit besiegelt.

Nach dem 7:0 begann Marlon die zweite Hälfte furios mit einem Tor nach weniger Sekunden. Auch das 9:0 ging auf seine Kappe. Nun wurde schon am Spielfeldrand gezittert, ob er nicht gleich noch einen Hattrick nachlegt. Bei Bens Versuch reichten die Haarspitzen jedoch nicht mehr an den Ball heran, so das dieser Dreierpack ausblieb. In der restlichen Spielzeit versuchten die Jungs und Mädels das Ergebnis hochzuschrauben. Zuerst traf erneut Franz (5 Tore von ihm, gab es auch noch nie), dann fand Denise endlich die Lücke zum Tor. Celine erhöhte wie gewohnt aus der Distanz zum 13:0 und Fabios Solo rundete das Ergebnis ab.

Eine sehr starke Leistung, wobei hinten nichts anbrannte. Fabian hatte einen sehr ruhigen Tag und musste nicht einmal eingreifen, was ein Verdienst seiner Vorderleute ist. Im letzten Spiel geht's zum Tabellenzweiten nach Rosswein. Es wäre schön, wenn hier auch noch ein Sieg eingefahren wird, damit wir hochverdient von der Meisterschaft reden können.


Am Ball: Fabian, Celine, Collin S., Fabio, Lucas, Denise, Marlon, Ben, Yannik, Franz



U10 & U11 im Pott unterwegs

 

An dieser Stelle wollen wir einen kurzen Turnierbericht zu den beiden Turnieren aufführen. Ein Komplettbericht wäre aufgrund der Masse an Spielen und Ereignissen seitenfüllend.

Als ein Saisonhighlight sollten die beiden Turniere eine Art Höhepunkt zum nahenden Abschluss bilden. Dazu riefen die tollen Namen der teilnehmenden Vereine, wie FC Bayern München, FC Liverpool, Arsenal London oder Juventus Turin. Leider war uns die Los-Fee wieder einmal nicht so zugetan wie gewünscht, nämlich eine Gruppe mit allen vier Teams und dazu diese noch alle schlagbar. Nein es warteten andere Gegner auf uns. Die U10 in der Gruppenphase traf auf USF Fouesnant (F), FC St. Pauli, Fortuna Wormerveer (NL), 1. FC Köln und Lohauser SV. Immerhin ein Bundesligisten, einen Zweitligisten und zwei Spiele mit internationaler Beteiligung. Gar nicht so schlecht. Dabei sprang immerhin ein vierter Platz in der Gruppe heraus, welcher die Silberrunde am nächsten Tag bedeutete. In dieser spielte die U10, dann ein richtig starkes Turnier am zweiten Tag. Mit Siegen gegen BV de Graafshap (NL), Wuppertaler SV, Rhenania Hamborn, TSV Nieukerk und einer Niederlage in der Zwischenrunde gegen HJK Helsinki (FIN) erkämpfte sich die U10 das Finale. Dort traf man erneut auf Helsinki gegen welchen man erneut (diesmal im Neunmeterschießen) den Vortritt lassen musste. Die einzig deftige Niederlage gab es gegen den späteren Turniersieger 1. FC Köln.

 

Ergebnisse Vorrunde

FCG - USF Fouesnant          2:0

FCG - FC St. Pauli               0:2

FCG - Fortuna Wormerveer  1:2

FCG - 1. FC Köln                 0:5

FCG - Lohauser SV              3:0

 

Ergebnisse Zwischenrunde

FCG - Wuppertaler SV         2:1

FCG - BV de Graafshap       1:0

FCG - Rhenania Hamborn    2:0

FCG - HJK Helsinki              0:2

 

Halbfinale

FCG - TSV Nieukerk            3:1

 

Finale

FCG - HJK Helsinki              3:4 n.N.

 

Bei der U11 warteten mit SF Hornbaek (DK), VfB Hilden, Baltika Kaliningrad (RU) und MSV Duisburg in der Vorrunde nur vier Teams. Dennoch waren im Turnier über 150 Mannschaften in vier Städten aktiv, eine Dimension die so manchen erstaunen lässt. Diese bringt auch mit sich, dass man eben nur als Gruppensieger oder Zweiter Chancen hat, die internationalen Spitzenteams zu bespielen. Nach ungewohnt harten Spielen in der Vorrunde stand am Ende ebenfalls Platz vier zu Buche. Es muss eben erst die richtige Einstellung in den Spielen gefunden werden im dementsprechend zu antworten. Dies gelang erst im zweiten Spiel gegen VfB Hilden und besonders gut gegen Baltika Kaliningrad, gegen die es jedoch eine knappe Niederlage setzte. Den Schneid kaufte uns jeweils der SF Hornbaek und MSV Duisburg ab. So stand am Samstag Nachmittag bereits das ersten Zwischenrundenspiel gegen Germania Grasdorf an, wo es wichtig war ein wichtiges Ausrufezeichen für den nächsten Tag zu setzen. Am Sonntag sollte die Zwischenrunde in den Spielen eggen die Gastgeber Düsseldorfer SV und Tarup (DK) festgesetzt werden. Danach spielte sich die U11 über den Wuppertaler SV ins Viertelfinale gegen Rot-Weiß Oberhausen. Der Intensität und dünner gewordener Personaldecke Tribut zollend, schied man hier im Kampf ums Finale der Silberrunde aus. Es warteten die Platzierungsspiele gegen Rosenhöhe Offenbach und Sk Slask Wroclaw (PL). Etwas kraftlos und entmutigt gingen beide Spiele am Ende noch knapp verloren.

 

 

Ergebnisse Vorrunde

FCG - SF Hornbaek             1:3 (Lucas)

FCG - VfB Hilden                 2:0 (Ben, Lucas)

FCG - MSV Duisburg            0:5

FCG - Baltika Kaliningrad     0:1

 

Ergebnisse Zwischenrunde

FCG - Germania Grasdorf    2:0 (Fynn, Philipp)

FCG - Düsseldorfer SV        2:0 (Collin,Erik)

FCG - Tarup                       0:1

 

Achtelfinale

FCG - Wuppertaler SV          5:4 n.N. (2:2) (Fynn, Erik)

 

Viertelfinale

FCG - Rot-Weiß Oberhausen  0:2

 

3. Halbfinale

FCG - Rosenhöhe Offenbach  0:2

 

Spiel um Platz 7

FCG - Sk Slask Wroclaw        0:1

 

So stehen am Ende die Plätze 98 von 156 (oder so) bei der U11 und 42 von 96 zu Buche. Eine Platzierung auf die sicher weniger wert gelegt wird. Wir Trainer können von einem erfolgreichen Turnier mit guten Leistungen sprechen, die uns haben zufrieden wieder nach Hause kommen lassen. Auch die Jungs und Mädels haben sich neben den Platz sehr gut verhalten, so dass wir von einem tollen Mannschaftsausflug sprechen konnten. Klasse Leistung, so macht es Spaß zu arbeiten. Die einzig große Enttäuschung war die Nachricht, dass der am Samstag ersehnte Swimming Pool geschlossen hatte. Aber zum Start des Bundesligafinales in der Lobby des Hotels waren alle Gesichter wieder fröhlich.

 

Am Ball bei der U10:

Collin R., Jakob, Denise, Carlo, Colin, Fabio, Ian, Anton, Niklas, Fynn K.

 

Die Trikots der U11 trugen:

Fabian, Moritz, Celine, Collin S., Georg, Philipp, Lucas, Erik, Ben, Fynn, Franz, Marlon

 

 

E2 dominiert gegen VFB Leisnig


Im Heimspiel gegen Leisnig zeigt die E2 eine absolut dominante und souveräne Leistung. Es musste lediglich das 0:1 ausgeglichen und der Weg ins Tor gefunden werden.

Das bis zur Pause anhaltende 0:1 durch unseren Gastspieler Tom, der mit einem Distanzschuss das Netz fand, nachdem sich Moritz in der Spieleröffnung einen Fehler erlaubte, war nur schwer zu egalisieren. Von Tom's zweiten Versuch lies sich Moritz diesmal nicht überraschen und lenkte ihn an den Pfosten. Nicht nur in dieser Situation zeigte Moritz in welch glänzender Verfassung er sich seit Wochen befindet, da darf auch mal ein kleinerer Fehler passieren. Der Rest der ersten Hälfte ist schnell erzählt. Nimmermüdes Anrennen auf das Tor der Gäste. Dabei entstanden gut sehenswerte Spielzüge und große Chancen, die der herausragend aufgestellte Keeper der Leisniger immer wieder vereiteln konnte und wenn nicht er dann der Pfosten oder der Abschluss ging vorbei.

Mit etwas mehr Wille kam die Mannschaft aus der Halbzeit. Diesen zeigte zunächst Fabio, der sich vom eigenen Strafraum zum Dribbling über den gesamten Platz aufmachte und im gegnerischen Strafraum den Ball sogar noch einschieben konnte. Nun wusste auch der Rest, dass es geht. Ian versuchte es gleich aus der Distanz und traf über den hinausgeeilten Torwart hinweg. Nun war die Moral der Leisniger nach den schnellen Treffern nach der Pause etwas dahin und die Grimmaer kam auf. Die weiteren Treffer durch Yannik und zweimal Denise besiegelten das Ergebnis. Dabei vergaben insbesondere Erik und Anton noch einige gute bis sehr gute Möglichkeiten. So hätte das Ergebnis durchaus höher ausfallen können.


Am Ball: Moritz, Carlo, Denise, Fabio, Ian, Anton, Erik, Yannik



E2 lässt in Bad Lausick nichts anbrennen


In Bad Lausick sahen die Zuschauer über 50 Minuten ein Spiel auf ein Tor. In Handballmanier wurde im das Tor der Kurstädter herumgespielt und dabei zahlreiche Torchancen erspielt. Im Mittelpunkt vor dem Tor stand dabei die Bad Lausicker Hüterin die mehrfach glänzend reagierte und selbst zunächst abgeklatschte Bälle im zweiten Anlauf festhielt. Gefühlt verhinderte diese ca. 20 Großchancen, die in anderen Spielen im Tor gelandet wären. Sogar einen platzierten Neunmeter von Ian holte sie aus der Ecke. In der 17. Minute schafften es Erik und Celine dann gemeinsam den Ball nach langem Anlauf zum ersten Mal im Tor zu versenken. Bei Matthis Gewaltschuss gilt ihr der Ball durch die Finger zum 2:0 nur zwei Minuten später. Danach fielen die Tore im Minutentakt. Erik und zweimal Celine erhöhten vor der Pause auf 5:0.

Nach der Pause agierten unsere Jungs im veränderten System 1-3-1 mit der Auflage vor dem Tor einen Querpass zu spielen, um nicht dauernd an der bravourösen Torhüterin zu scheitern. Dies brachte auch deutlich mehr Erfolg vorm Tor. So entwickelten sich ansehnliche Kombinationen und insgesamt sieben weitere Tore, wovon Carlo, Marlon je zwei und Celine, Ian und Erik je eins beisteuerten. Das einzige Gegentor passierte nach einem Abwehrschnitzer, bei dem der letzte Verteidiger zwar am Ball vorbeischlug aber auch gnadenlos allein gelassen wurde. Dennoch ein hochverdienter Sieg, dessen Deutlichkeit die Bad Lausicker Schlussfrau verhindert.


Am Ball: Moritz, Celine, Carlo, Fabio, Ian, Matthis, Marlon, Erik


E3 mit souveräner Leistung


Im Stadtderby gegen den Hohnstädter SV kommt die E3 nach ihrer ersten Saisonniederlage im Pokal in Nischwitz zum nächsten Punktspielerfolg und bleibt somit in der Liga ungeschlagen.

Schon in den ersten Sekunden stellte dabei Celine die weichen, denn ihr platzierter Schuss landete flach im Eck. Colin erhöhte zum 2:0 nur Sekunden später nach dem eine 3gegen2 Situation gut ausgespielt wurde. So stand es bereits nach zwei Minuten 2:0, welche alle Hoffnung der Hohnstädter auf ein ärgern des Tabellenführers zu Nichte machte. Sehr sehenswert wurden in der Folge die Treffer herausgespielt, wobei sich von Abwehr bis zum Angriff alle Spieler beteiligten. In der Verteidigung machte Lorenz (F-Junioren) auf sich aufmerksam, der gute Balleroberungen und eine gute Spielereröffnung hatte. Auch Joel wirbelte im Angriff, verpasste es aber sich selbst mit einem Tor zu belohnen. So trafen in Hälfte eins weiterhin Celine, Colin, Collin S. und zweimal Matthis. Zu traf ein eigener Spieler der Hohnstädter das Tor nach dem er bei einer Ecke retten wollte.

Kurioses dann in Hälfte zwei: Nach dem das Spiel zunächst wie in Hälfte eins anlief, Grimma dominierte und traf durch Celine, Matthis und Colin bis zum 11:0 fort, kam Hohnstädt auf einmal auf. Dabei gelangen drei Tore in Folge, was den ein oder anderen am Spielfeldrand schon von einer Wende träumen lies. Nach etwa zehn Minuten besannen sich die Jungs aber wieder, stellten sich der aufkommenden Hoffnung des HSV entgegen. Celine stellte auf 12:3. Danach zeigte Matthis, dass er es auch mit fast allen Hohnstädtern aufnehmen konnte. Nach Ballgewinn im eigenen Strafraum marschierte er los Richtung gegnerisches Tor, dribbelte um drei bis vier Gegner, blieb dabei zielstrebig und am Ende erfolgreich zum 13:3. Angestachelt davon wollte nun Celine zeigen, dass sie es ebenso kann und machte dieses eine Minute vor Schluss nach. So stand es am Ende 14:3 in einem Spiel, wobei auch die Hohnstädter Jungs am Ende etwas Spaß hatten. Schade nur, dass es manche Eltern übertreiben müssen und Spieler der gegnerischen Mannschaft mehrfach verunglimpfen müssen. Man sollte sich überlegen, was man Kindern zuruft, denn alle wollen nur Fußball spielen.


Am Ball: Collin R., Collin S., Colin, Celine, Till, Julius, Matthis, Lorenz, Joel, Jakob

SV Aufbau Waldheim wird zur schweren Hürde


Ein hartes Stück Arbeit hatte die E2 am Mittwochabend zu leisten und musste dabei auch die Extraspielzeit in Anspruch nehmen um den Spielpartner aus der Kreisliga B zu bezwingen. Dabei konnte das ligahöhere Team kaum zeigen, dass es wirklich die bessere Mannschaft ist. Zwar bestimmte die Mannschaft das Spiel fast über die gesamte Spielzeit, konnte aber bis auf wenige Spielzüge kaum zwingende Aktionen vor dem gegnerischen Tor erzeugen.

Dabei fing das Spiel verheißungsvoll an. Eine Eingabe von der rechten Seite donnerte Denise nur an den Pfosten, eine Eingabe von links frei vorm leeren Tor an die Querlatte und nach einer Ecke traf sie den Keeper, der den Ball aus dem Winkel holte. Diese Höhepunkte waren die Lichtblicke aus der ersten Halbzeit, über die restliche Spielzeit versuchte die Mannschaft schon anzulaufen, scheiterte dabei aber oftmals an technischen Fehlern, Ungenauigkeiten, Unverständlichen und ab und zu am Gegner, die sich an jeder gelungenen Aktion hochsteigerten. Die Rolle des Underdog nahmen die Waldheimer klar und gerne an und setzten dabei Akzente, die aufschrecken ließen. Moritz rettete einige Male in höchster Not.

In Hälfte zwei sah es nicht besser aus. Grimma probierte und verlor spätestens nach drei Stationen den Ball. Waldheim rackerte, biss sich rein und verhindert so gut es eben ging die Versuche. Chancen waren wieder einige vorhanden, aber wenn man gewinnen will, muss man diese eben reintun. Der Waldheimer Hüter hatte beim verhindern auch einen großen Anteil und hielt in 1gegen1-Situation gegen Anton, Marlon und Ian das Tor sauber. Fußballerisch lief in der zweiten Hälfte nach vorn deutlich weniger, was unserem besseren Stellungsspiel zu verdanken war. Jedoch gab es ab und an trotzdem eine brenzlige Situation, bei der man auf der Hut sein musste. Die Gastgeber beschränkte sich aufs "Ballwegschlagen, Grätschen und Weghauen". Sagenhaft war der Schiedsrichter, der in einem immer sehr fairen Spiel, es schaffte nicht einmal einen Freistoß zu pfeifen, obwohl mehrere Kinder verletzt runtergetragen werden mussten. So wurde Hugo, der uns zusätzlich aushalf, ein klares Foul nicht gegeben, nach dem er sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und gerade zum Abschluss (evtl. sogar im Strafraum) kommen wollte. Stattdessen ist die Wertigkeit eines falschen Einwurfes beim Schiedsrichtern deutlich höher angesehen gewesen. Aber was soll man machen? "Dann pfeif doch selber!", so die Reaktion des Leitenden.

In der Verlängerung Teil eins jedoch, entwickelte sich ein völlig anderes Spiel. Plötzlich lag Waldheim 1:0 vorn. Aus einem Einwurf an der Mittellinie entwickelte sich eine 1gegen1-Situation im Zentrum, die verloren ging und ein Anspiel auf einen Verteidiger der von hinten durchlief. Dieser tauchte völlig allein vor Moritz auf und nutzte die Gelegenheit in der ersten Minute der ersten Halbzeit der Nachspielzeit. Bei den heimischen Fans gab es nun kein halten mehr. Die Überraschung war zum greifen nah. Ein Schock natürlich, aber Kinder besannen sich und kamen mit einer jetzt erst Recht Mentalität zurück. Ian bekam eine 3gegen2-Situation im Zentrum, zog einen Abwehrspieler auf sich, passte Anton außen an und dieser traf postwendend zum Ausgleich. Der Ausgleich war geschafft aber damit gaben sich die Grimmaer nun nicht mehr zufrieden. Anton setzte erneut ein Zeichen, nach dem er vorher wenig auffiel, konnte er sich diesmal gegen zwei Verteidiger durchsetzen und nach innen passen, wo endlich auch mal ein Mitspieler stand. In diesem Fall war es Carlo der ins Tor traf. 2:1 nach drei Minuten und es sollte noch eins folgen. Wieder eine Minute später traf erneut Carlo, der nur noch einschieben musste, als bei einem missglückten Rückpass dazwischen lief. 3:1! Es war geschafft! In der Folgezeit konnte die Jungs das Spiel beruhigen und ließen ebenso nichts mehr zu, wie in Teil zwei der Verlängerung.

Ein hartes Stück Arbeit musste unnötigerweise geleistet werden, um den tapferen Kreisligisten aus dem Pokal zu werfen. Unnötig daher, weil sich die Trainingsarbeit natürlich im Spiel widerspiegelt. "So wie man trainiert, so spielt man auch", so haben unsere Teams in dieser Woche die Quittungen für die miserable Trainingsarbeit bekommen. So werden entscheidende Spiele leichtfertig vergeigt.


Am Ball: Moritz, Ian, Marlon, Carlo, Anton, Fabio, Denise, Erik, Hugo



E3 scheitert im Pokal


Ein Tag zum Haareraufen wurde aus dem sich verheißungsvoll im Bezug aufs weiterkommen, anmutende Spiel der E3, beim Kreisligist der Kreisliga B aus Thallwitz-Nischwitz. Eindrücklich gewarnt vor Kampfstärke, Leidenschaft und Qualität des Gegenübers schaffte es die E3 nicht, die ebenfalls geforderte Leidenschaft über die komplette Spielzeit auf den Rasen zu bringen. Sah man gegen Sermuth/Kössern/Großbothen zumindest in Halbzeit zwei Wille und Kampfgeist sich gegen die erste Saisonniederlage zu stemmen, sah konnte von Anfang bis Ende nur phasenweise erkennen, was möglich gewesen wäre, gegen einen keineswegs besseren Gegner.

Dabei gehörten die ersten zehn Minuten des Spieles ganz unserem Team. In diesen fand der Gegner keinen Zugriff aufs Spiel, die E3 dominierte und kreierte Chancen. Zwar waren bis dato keine hochprozentigen dabei, aber die Abwehrreihe konnte immer wieder vor Probleme gestellt werden. In der neunten Minute war es dann Carlo der mit einem Distanzversuch den Torhüter überraschte und den Ball durch die Hosenträger lies. Statt nun dominant weiterzuspielen gelang es den Gegner am Spiel teilhaben zu lassen. Thallwitz-Nischwitz wurde stärker und gewann deutlich mehr Zweikämpfe. Ein Ball der mehrmals von beiden Teams nach oben statt zum Mitspieler gespielt wurde, landete vor des Gegners Füßen und dann im Tor (16.). Die verdiente Führung gelang abermals nach einem hohen Ball über Julius hinweg, dessen Gegenspieler nun freie Bahn auf Jakob hatte, welcher  aber den springenden Ball mit etwas Glück retten konnte, leider direkt zu einem Gegenspieler, der den Abpraller im leeren Tor versenkte. Nur eine Minute später nach einem Ballverlust nach eigenem Einwurf ergab sich postwendend eine 2gegen2-Situation für den Gegner, die diese souverän gegen indisponierte Verteidiger nutzten. Offensiv fand die Mannschaft bis zur Halbzeit kaum noch statt. Ein Tor gelang trotzdem. Tims Freistoß wurde von einem Thallwitzer per Kopf abgefälscht und landete im Tor. Äußerst glücklich war dies der 3:2 Anschlusstreffer(25.), mit welchem wir nun wenigstens in die Pause wollten. In dieser waren wohl schon einige, denn Thallwitz führte den Anstoß aus, spielte sich ohne Gegenwehr durch und traf zum 4:2.

Nach deutlichen Worten in der Halbzeit begann die Mannschaft druckvoller mit mehr Engagement. Vor allem war die Entschlossenheit in den Zweikämpfen zu sehen. Dennoch gehörten die ersten Chancen wieder Thallwitz. Dabei konnten ungenaue Pässe vor dem Tor und Jakob schlimmeres verhindern. In der 30. Minute fiel der Ball Matthis nach einem Eckball im Strafraum auf den Fuß, der ihn unter der Latte einnetzte. In der Folgezeit versuchte die Mannschaft den Spielstand zu egalisieren und arbeite auch gut dafür. Jedoch verhinderten auch hier ungenaue Pässe und ein oft verspringender Ball gute Situationen vorm Tor. Zu dem wollten natürlich die Thallwitzer die Führung nicht herschenken und kämpften unerbittlich. Bei einem tiefen Ball sah diesmal Tim nicht gut aus, verlor den bereits gewonnenen Ball im Zweikampf, wodurch der Gegenspieler zur Mitte einpassen konnte und ein einlaufender Spieler mit einem Kontakt vollenden konnte. So stand es in der 40. Minute 5:3 aus Gegnersicht. Es war genug Zeit um die Chance auf den Ausgleich zu waren. Dies wurde auch versucht, dabei vergaben jedoch aus guten Situationen Erik, Carlo, Collin und Matthis. Matthis hatte auch die größte Möglichkeit in der 50. Minute, als er seinen Gegenspieler mit Ball überlief und alleine aufs Tor ziehen konnte, dabei aber den Torwart anschoss. Als der gute Schiedsrichter zwei Minuten nachspielen lies, hatte zunächst Carlo eine große Möglichkeit aus kurzer Distanz und danach zog Tim aus größerer Entfernung ab. Den nassen Ball lies der Torwart abermals durchrutschen zum 5:4. Eine Sekunde lies der Schiedsrichter noch zu, in der auch noch eine große Möglichkeit entstand, diese jedoch nicht das Netz fand. So blieb es m Ende beim Ergebnis, was dem SSV Thallwitz-Nischwitz das nicht unverdiente Weiterkommen sicherte.

Eine Niederlage die sich bereits mit dem Auftreten und vor allem dem Engagement im Training andeutet. Von 100% Einsatzbereitschaft sind einige hier weit entfernt. Hoffnung gibt es, da im Zuge der Selbstreflexion nach dem Training zumindest Einsicht gewahrt wurde.


Am Ball: Jakob, Tim, Collin S., Julius, Matthis, Erik, Colin, Carlo

 

 

Maiausflug endet mit Platz 9

 

 

Bereits zum dritten Mal gastierte die E-Jugend des FCG in Gallentin und im Dorf Mecklenburg zum Mecklenburger Kinderturnier, welches bereits schon zum 32. Mal im Stadion an der Mühle stattfand. Bereits 2014 und 2003, damals noch als SV 1919 Grimma mit dem Spieler Chris Rückert im Team nahm ein Grimmaer Team am Turnier teil und übernachtete in Ulli's nostalgischen und besinnlichen Kinderland. Eine Übernachtung in einer Jugendherberge ist für die Kinder nichts ungewöhnliches. Als Erwachsener stellt man sich auf die vermuteten Zwölfmannzimmer ein und schraubt seine Ansprüche beim Abendmahl schnell herunter. Aber es reicht ja und aus den Zwölfmannzimmern wurden mit etwas Glück mehrere Räume. Den Trainern, die zum jährlich abendlichen Begrüßungsempfang chauffiert wurden, wurden einige alternative Möglichkeiten der Nahrungsversorgung geboten. Für den Rest heißt es Zweckmäßigkeit im Sinne des Fußballs fördert die Zusammengehörigkeit.
Zweckmäßig geschlafen und gestärkt ging in Sichtweite der Mühle ans Werk. In der namhaft besetzten Gruppe galt es die Zweckmäßigkeit zielführend umzusetzen. Dabei mussten wir zunächst mit ungewohnten Bedingungen klar kommen. In Mecklenburg ist man eben auch nach 32 Jahren immer noch traditionell, spielt auf Halbfeld und in der Spielstärke 1:7. Ungewohnt für uns aber für die meisten Turnierteilnehmer normal, abgesehen von unserem ersten Gegner 1. FC Magdeburg. Die Umstellung brachte uns jeweils in den ersten Spielminuten eine Anpassungszeit ein und ermöglichte es dem Gegner uns Probleme zu bereiten. Fabian hielt in diesem Moment auch einmal den Kopf hin, wodurch er sich eine blutige Nase zuzog. Nach einigen Minuten hatten sich die Jungs aber gefunden und konnten gegen Elbstädter das Spiel bestimmen. Gute Spieleröffnungen und kompaktes Defensivverhalten verschafften uns zu dem auch einige Chancen. Da keine von diesen zielstrebig und zweckmäßig ins Tor getragen wurde und hinten etwas mehr als zweckmäßig verteidigt wurde, brannte nichts mehr an und es blieb beim 0:0.
Gegen den starken Nachwuchs der Hansestädter aus Rostock ging es ähnlich los wie in Spiel eins. Fünf Minuten zeigten die Rostocker ihre Klasse und beschäftigten uns im eigenen Strafraum. Ein zu kurzer Rückpass auf Fabian nutzten die Ostseestadter zum 1:0. Das Gegentor erzeugte aber die notwendige Reaktion und die Jungs drehten nun auf. Angestachelt das Tor auszugleichen, kamen spielerische und kämpferische Aktionen nicht zu kurz. Ein Distanzversuch von Philipp Döring überlistete den Keeper zum Ausgleich. In der Folge verdiente sich das Team den Spielstand und war drauf und dran nachzulegen. Erneut war es Philipp, der es aus der Distanz probierte. Diesmal traf er die Latte und der zurückspringende Ball landete mehrmals bei unseren Angreifer, leider schaffte es keiner gegen die wehrhaften Gegenspieler den Ball über die Linie zu drücken. Damit reichte es erneut nur zu einem Unentschieden, aber wiederum kein schlechtes!
In Spiel gegen die körperlich robusten Spieler aus Gross Grönau ging etwas harscher zur Sache, was uns vor große Probleme stellte. Folgerichtig viel auch das 0:1 aus unserer Sicht. Leider wurden keine Torchancen bis auf einen Versuch aus der Ferne erzielt. Fabian rettete dagegen noch einige Male mit gutem Herauslaufen.
Nach der Mittagspause und dem Ausscheidungsschießen um den 11er-König gegen den Torhüter der ersten Mannschaft des Mecklenburger SV, bei dem sich Philipp Döring in die Liste der nicht bis zum Ende treffenden und damit zweiten Sieger neben Luc (2014) und Chris Rückert (2003) einreihte, hieß der Gegner VfB Germania Halberstadt. Mit dem Ziel jetzt endlich die ersten drei Punkte einzufahren um somit die Chancen fürs Halbfinale aufrecht zu erhalten, startete die Mannschaft offensiv. Ein Ballverlust jedoch wurde gnadenlos mit einem Konter und sensationellen Heber über Fabian bestraft. Diesem Tor in der Anfangsphase rannte nun die restliche Spielzeit hinterher, versuchte man nach allen Kräften Torchancen zu erzielen, was jedoch bis auf einen Schuss von Erik kaum durch die starken Halberstädter ermöglicht wurde. So blieb es wiederholt beim 0:1.
Im letzten Spiel gegen den Gastgeber, zugegebenermaßen Qualitativ nicht so ein hochwertiger Gegner wie die Teams zuvor fand die Mannschaft mit Leichtfertigkeit das gegnerische Tor siegte hoch verdient 7:0. Die gesammelten fünf Punkten reichten nur zu Platz fünf in der Gruppe, was aber darüber hinwegtäuscht, dass wir in den Spielen durchaus mithalten konnten. Relativieren muss man sicher, dass die Mannschaft verstärkt wurde mit U10 Spielern, die leistungsmäßig nicht abfielen, aber die körperlich oft an Grenzen gerieten.
Im Platzierungsspiel gegen den SSV Empor Spaatz konnte die Mannschaft mit dem höchsten Sieg noch einmal mit 10:0 überzeugen. In den letzten beiden Spielen trugen sich so gut wie alle Spieler in die Torschützenliste ein. Auch Georg, dem man hervorragende Leistungen in den letzten Wochen attestieren konnte, fand das Tornetz, was aber der Schiedsrichter zum Überfluss auf Philipp Döring's Torekonto gut schrieb. So konnten sich alle ein Lächeln nicht verkneifen, nach dem Georg es zuvor mehrfach vorm Tor probiert hatte.
Insgesamt hat die Mannschaft sich gut in Mecklenburg verkauft, offensiv war sicher noch etwas Potenzial nach oben. Defensiv wurde gut gearbeitet. Stellt man die individuellen Fehler ab, die zu Gegentoren führen, ist sicher ein besserer Gruppenplatz möglich.

 

Am Ball waren: Fabian, Tim, Franz, Georg, Philipp D., Philipp I., Erik, Anton, Fynn, Yannik, Niklas, Marlon

 


E3 mit deutlichem Erfolg im Cladewald

25.04.2015

 

Unsere E3 steht unmittelbar vor dem Staffelsieg in der Kreisliga B. Mit einem klaren und durchaus ansehnlichen 15:1-Erfolg beim SV Naunhof II bauten unsere Jungs ihre Tabellenführung weiter aus.

Auf dem der eigenen Spielart entgegenkommenden Kunstrasen entwickelte Grimma zu Beginn enormen Druck und rannte direkt auf das Tor der Gastgeber an. Matthis und Julian gelang dabei ein früher Doppelschlag zur schnellen Führung. Mit dieser im Rücken kamen unsere Jungs zu weiterer Stabilität, auch wenn die Abschlüsse mitunter etwas zu unpräzise waren oder im guten Naunhofer Rückhalt ein Ende fanden. Zu Mitte der ersten Halbzeit vollendeten Tim und Julian wiederum sehenswerte Spielzüge zu den nächsten Treffern. Vor dem Pausenpfiff war es dann Marlon, der erst einen Neunmeter sicher verwandelte und kurz darauf per Rechtsschuss erhöhte. Zuvor konnte sich Julian nochmals als Torschütze eintragen lassen, ehe beim Stand von 7:0 aus Grimmaer Sicht die Naunhofer ihren Ehrentreffer erzielen konnten. Der zweite Durchgang hielt ein unverändertes Bild bereit: Unsere E3 agierte weiterhin zielstrebig zum gegnerischen Tor, vor dem wir unsere Schwierigkeiten im genauen Torabschluss dennoch nicht immer abstellen konnten. Nun trafen auch Erik und Moritz, die wiederum stark zu Ende gespielte Angriffszüge ‚nur’ noch vollenden mussten. Unsere Defensive um Schlussmann Collin war dagegen in der zweiten Halbzweit nahezu beschäftigungslos, auch wenn sich die Naunhofer keineswegs ausschließlich vor dem eigenen Tor versammelten und durchaus versuchten, offensive Akzente zu setzen. Die konzentrierte Arbeit der E3 gegen den Ball erleichterte das Auftreten dennoch erheblich. In der Endkonsequenz setzten ein Doppelpack von Marlon und der Treffer von Colin – womit auch der letzte Grimmaer Feldspieler einnetzte – die Schlusspunkte unter eine einseitige und seitens unserer E3 gefällig geführten Partie.

Weiter geht es mit der kniffligen Pokalaufgabe beim ebenso verlustpunktfreien B-Ligisten Thallwitz/Nischwitz, ehe der Ligabetrieb mit der Partie gegen die Nachbarn vom Hohnstädter SV fortsetzt.

 

SV Naunhof II – FC Grimma III      1:15 (1:7)

 

Am Ball waren: Collin R., Tim, Julian, Colin, Matthis, Marlon, Erik, Moritz



E2 baut Punktekonto weiter aus

 24.04.2015


Mit einem klaren wie gleichermaßen wenig glanzvollen Erfolg über den Tabellenletzten aus Wurzen verbuchten unsere Kicker den vierzehnten Liga-Dreier in Folge. Nach lediglich vier Treffern im ersten Abschnitt schuf die E2 im zweiten Abschnitt letztlich wesentlich klarere Verhältnisse und siegte schlussendlich 13:0.

Wie auch unsere E3 in der vergangenen Woche zeigte das Heimteam einen nicht ganz reibungslosen Umstellungsprozess auf die Gegebenheiten des Willi, der dennoch ordentliche Platzverhältnisse vorweisen konnte. Die Gäste waren von Beginn an darauf erpicht, weniger ins offene Messer zu laufen wie beim 0:26 im Hinspiel. Mit großem Einsatz und einer robusten Hintermannschaft gelang dies den Wurzenern auch, wofür ihnen unser Respekt gilt. Unsere Kicker ließen dagegen besonders im ersten Spielabschnitt vieles von dem vermissen, das sie in den letzten Partien stark machte. Erst ein Doppelschlag von Ian und Carlo brachte unsere Farben in Front, ehe wiederum viel Leerlauf mit zu wenig Tempo und Zielstrebigkeit folgte. Dominant blieb Grimma aber allemal und auch wenn keine Vielzahl an klaren Chancen resultierte, stellten Denise und nochmals Ian den 4:0-Halbzeitstand her. Der muntere Beginn zur zweiten Hälfte, als Carlo zweimal Denise blendend freispielte, machte zunächst Hoffnung auf eine spielfreudigere Vorstellung. Insbesondere die wackeren und nie aufsteckenden Gäste sorgten dafür, dass es zu keinem wirklichen Flow im Grimmaer Spiel kam. Zudem musste Fabian bei vereinzelten Vorstößen des ATSV auf der Hut sein. Nachdem Carlo, Ian und Julius zwischenzeitlich auf 9:0 erhöhten, gelang es unseren Kickern zum Ende hin noch einmal, größeren Druck zu entfachen. In der Folge resultierten in den letzten fünf Minuten durch Ian, Anton und Collin noch vier weitere Treffer, die den 13:0-Endstand besiegelten. Nach den teils sehr überzeugenden Auftritten zuletzt war heute etwas Schonkost angesagt. Dennoch wird eine selbstbewusste E2 auch die nächsten Partien im Pokalviertelfinale in Waldheim und in der darauffolgenden Liga-Partie in Bad Lausick mit klaren Zielen und offenem Visier angehen. Der Grundstein für ein vielversprechendes Saisonfinale ist jedenfalls gelegt.

 

FC Grimma II – ATSV FA Wurzen   13:0 (4:0)

 

Am Ball waren: Fabian, Collin, Julius, Ian, Denise, Carlo, Anton, Franz



E2 punktet gegen starken Gegner dreifach

18.04.2015

 

In einem spannenden Spiel behauptete sich am Ende unsere E2 in Döbeln mit 5:2 (2:1). Dabei hätte das Spiel auch zwischenzeitlich zu Gunsten der Gastgeber kippen können. Am Ende konnte man trotzdem von einem verdienten Sieg, auch aufgrund der letzten Spielphase, sprechen.

Teilt man das Spiel in Spielphasen auf, so sieht man in der ersten Halbzeit eine konzentrierte, spielerisch starke Mannschaft aus Grimma, die sich einige Chancen erarbeiten konnte. Einige abgefangene Bälle nach gegnerischer Spieleröffnung schafften verheißungsvolle Situationen, wie auch Eriks erste Großchance, als er den Ball ins leere Tor schieben wollte, jedoch nur den Pfosten traf. Franz tiefer Ball, der nach längerer Verletzungspause sein erstes Spiel bestritt, fand in Erik einen Abnehmer, der ihn in der fünften Minute am Torwart vorbei schob. In der Folge kontrollierte das Team das Spiel, ließ hinten nichts zu und erspielte sich Möglichkeiten. Das frühe 2:0 verhinderte der Schiedsrichter, der Antons direkten Freistoßtreffer verwehrte, da seiner Meinung nach alle Freistöße indirekt wären. In der 18. holte Erik das 2:0 nach. Einen Spielzug schloss er mit einem Distanzschuss zur Zwei-Tore-Führung ab. Eine ähnliche Freistoßsituation gab es auf der anderen Seite. Ein Freistoß landete nach einem Foulspiel in unserem Gehäuse (Fabian ließ diesen aufgrund der vorherigen Situation zu Recht passieren), wiederum gab es nur Abstoß. Nun agierte unser Team sehr geduldig im Spielaufbau, um weitere Chancen zu erspielen. Jedoch ging ein langer Ball schief, landete in des Gegners Füßen und von diesen im Netz. Etwas unnötig zu diesem Zeitpunkt, da bisher keine größere Not entstanden war.

Die zweite Hälfte muss in mehrere Phasen unterteilt werden. Das erste Drittel wurde wiederum zunächst klar bestimmt und mit einer Serie von Ecken mehrere gefährliche Situationen herauf beschworen. Auch Denise hatte mehrere Einschussmöglichkeiten direkt vor dem gegnerischen Keeper. Ein Befreiungsschlag des Torhüters der Döbelner leitete die nächste Spielphase ab der 31. Minute ein. Dieser landete bei einem schnellen Angreifer, der sich gegen unseren Verteidiger durchsetzte und auch noch Fabian überwandt. Ab diesem Zeitpunkt spielte vor allem Döbeln, gewann mit dem Ausgleich im Rücken mehr Zweikämpfe und erzeugte Überzahlsituationen. Fabian rettete hier einige Male hervorragend und sorgte dafür, dass kein Gegentor mehr fiel. In dieser Phase hätte wahrscheinlich auch ein Tor der Gastgeber das Spiel für diese positiv gewendet. Spielerisch konnte sich das Team jedoch befreien. Zunächst landete Antons Flanke an beiden Pfosten und rollte wieder aus dem gefährlichen Bereich. Die Entscheidung brachte das glückliche oder gekonnte Trainerhändchen: mit der erneuten Einwechslung von Julius im Angriff (bereits in der ersten Hälfte im Angriff aktiv) kam die Entscheidung auf den Platz. Eine Ecke, die scharf knapp einen Meter vor Gehäuse geschlagen wurde, landete direkt auf Julius’ Fuß, der diesen nur noch hinhalten musste, 3:2 (43.Minute). Julius große Phase war damit noch lange nicht vorbei. Da Döbeln nun noch versuchte, das Ergebnis erneut zu egalisieren, ergaben sich in der Folge mehr Räume. Zwei entscheidende Pässe von Julius brachten einmal Anton allein vor den Torwart und einmal Erik. Beide ließen sich nicht lange bitten und trafen in der 44. und 50.(+3) Minute. Döbeln hatte ab der erneuten Führung nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Aufgrund spielerisch guten und geduldigen Leistung bis zum Ende, kann von einem verdienten Sieg gegen gut mitspielende Gastgeber gesprochen werden, der zugleich einen wichtigen Punktegewinn zum Auftakt des Saisonendspurts sicherte.

 

Döbelner SC – FC Grimma II            2:5 (1:2)

 

Am Ball: Fabian, Collin S., Julius, Fabio, Ian, Denise, Erik, Anton, Franz



E3 erzeugt (Mit)Fieber(n)

17.04.2015

 

Mit einem blauen Auge davongekommen und dazu Moral bewiesen, könnten die passenden Schlussworte zum Spiel der E3 am Freitagabend lauten. In einer extrem spannenden Partie des Tabellenersten gegen den Tabellendritten war die Spannung bis zum Ende sehr hoch. Das kurzfristig auf den Willi-Schmidt-Sportplatz verlegte Spiel, bereitete der Mannschaft sichtlich Probleme. Das deutlich engere Spielfeld kam eher den Gäste zu Gute, die zudem ihre körperliche Überlegenheit ins Spiel warfen. So wurde das Spielfeld zusätzlich verengt, was den Gästen weiterhin half, eine robuste und sichere Abwehrmauer in der ersten Spielhälfte zu verwirklichen. Die Gäste witterten ihre Chance in dem zunächst zu uninspirierten  Spiel unserer Mannschaft. Eindringlich gewarnt, konnten die verlangten Tugenden wie Laufbereitschaft, Zweikampfhärte, Tempospiel und Einsatzbereitschaft nur ungenügend umgesetzt werden. Die gewonnenen Zweikämpfe der Sermuther motivierte diese umso mehr. Zudem brachten einfache Ballverluste in unnötigen Situationen den Gegner immer wieder ins Spiel. Obwohl nur mir mit langen Bällen operierend, brachten nun auch zwei Stellungsfehler in der Abwehr den Gegner deutlich in den Vorteil. Mit einem Doppelschlag in der neunten und zehnten Minute gingen die Gäste in Führung und verteidigten diese bis zur Halbzeit verdient. Da nicht eine gute Torchance erspielt werden konnte, bejubelten die Gäste ihre Leistung zu Recht lautstark.

Einen 0:2-Rückstand gab es für die E3 in dieser Spielzeit noch nicht. Also war umso mehr die Moral der Truppe gefragt. An der Ehre gepackt, begann nun ein völlig anderes Spiel. Die Einstellung stimmte und alle besannen sich den vermissten Tugenden. Die Sermuther wurden die folgenden 15 Minuten in ihre Hälfte gedrängt und erreichten seltenst die Mittellinie. Dieser Druck erzeugte nun auch Chancen, wenn auch zunächst hauptsächlich von außerhalb des Strafraumes. Tim, der sich absolut steigerte und nun das Spiel in der Zentrale dominierte, probierte es einige Male aus der Distanz. Der Torschrei musste aber zunächst einige Male verstummen, da der Sermuther Keeper glänzend reagierte. Da es aus der Ferne nicht klappte, nutzte Tim dann eine Chance aus der Nähe und drückte im Gewusel den Ball nach Ecke über die Linie. Vielleicht hätte man dieses auch abpfeifen können, da Marlons Bein in Torhüternähe sehr hoch gesehen wurde. Aber sei es so. Mit dem Erfolgserlebnis im Rücken ging es weiter auf das Gästetor. Ein motivierter und stark aufspielender Matthis zeigte nun, dass er sich auch gegen diese robusten Gegner durchsetzen kann. Nach Jakobs Riesenchance, der nach Ecke kurzer Entfernung die Latte und im Nachschuss den Pfosten traf, kam Matthis wiederum nach Ecke mit dem Rücken zum Tor an den Ball und schoss aus der Drehung platziert ins Eck (44. Min.). Mit etwas Zeit und vom geschafften Ausgleich angestachelt, lag nun mehr in der Luft. Dies spürten nicht nur die zahlreichen Zuschauer und Mannschaftskameraden rund ums Spielfeld, sondern natürlich auch die Kicker auf dem Feld. Denn auch bei den müde werdenden Gästen schlich nun die Moral davon. Für Marlon ergab sich dir Chance zwei Minuten nach der Führung. Ein durchgesteckter Ball verschaffte ihm die Möglichkeit zum Abschluss allein vor dem Tor. 3:2 und das auch verdient aufgrund der zweiten Hälfte. Sermuth versuchte noch einmal etwas nach vorn, bekam aber wie in der gesamten zweiten Hälfte keine Torchance mehr erspielt. Das 4:2 hatte Colin auf dem Fuß, der allein vor dem Torwart auf den eigenen Torabschluss entschied, statt zum mitlaufenden Matthis zu passen.

Am Ende ein Sieg, der erst in der zweiten Hälfte verdient wurde. Die Gäste zeigten eine zweikampfstarke Leistung mit viel Kampf bis (fast) zum Ende des Spieles. Damit bleibt die E3 ungeschlagen mit dem bisher engsten Ergebnis der Saison.

 

FC Grimma III – SG Sermuth/Colditz/Großbothen           3:2 (0:2)

 

Am Ball waren: Collin R., Tim, Carlo, Till, Fabian, Matthis, Jakob, Marlon, Colin



E2 überwindet Pokalaufgabe Chemie Böhlen

13.04.2015

 

Mit einem sehr souveränen 5:1-Erfolg zieht die E2 ins Pokalviertelfinale ein und folgt somit der E3, die bereits diesen Sprung geschafft hatte. Auf extrem unebenen Geläuf neben dem Stadion des einstigen DDR-Oberligisten mit geradezu nostalgisch wirkender Anzeigetafel gab sich die E2 keine Blöße und dominierte den Gastgeber zu jeder Zeit. Der Klassenunterschied, welcher nach dem Spiel auch vom Trainer der Böhlener festgestellt wurde, war zu jeder Zeit des Spiels deutlich zu erkennen. Dennoch wehrte sich der Gegner sehr tapfer und versuchte seinen Möglichkeiten entsprechend die Mannschaft zu überraschen. Dies gelang auch in einigen Situationen und machte deutlich, warum die Gastgeber in der Tabelle der Kreisliga B Staffel Mitte auf Platz eins verweilen.

Nachdem unser Team von Anfang an die Aufgabe annahm und sofort Druck erzeugte, konnte Anton kurz nach einer Minute mit einem strammen Schuss, nachdem zuvor Philipp geblockt wurde, zum frühen 1:0 verwandeln. Mutig spielte das Team weiter nach vorn und entwickelt zahlreiche Chancen. Ein weiteres Tor gelang nach Fabios Auftakt in der Spieleröffnung und sehenswerten Stationen über Anton und Yannik. Letzterer versenkte den Ball dann im Tor. Weitere Torversuche in der ersten Hälfte vereitelte der gut aufgelegte Hüter der Gastgeber oder flogen knapp am Tor vorbei. In einer zwischenzeitlichen Phase schafften es auch die Gegner, Druck auf unser Gehäuse auszuüben. Mehrere Eckbälle erzeugten einiges an Gefahr vor unserem Tor. Auch ein Freistoß, deutlich hinter der Mittellinie getreten, flog gefährlich auf unser Tor zu und konnte von Moritz kurz unter der Querlatte heraus gefischt werden. So wäre trotz klarer Überlegenheit ein Anschlusstor für die Böhlener möglich gewesen.

Engagierter begann die zweite Spielzeit. Die Mannschaft wollte sich nun keine Unzulänglichkeiten mehr leisten und setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest. Trotz vielbeiniger Abwehr ergaben sich Chancen, um das Ergebnis weiter auszubauen. In der 28. Minute half der Gegner etwas mit, nachdem er Yannik im strafbaren Bereich neben der linken Außenlinie in die Beine traf. Philipp verwandelte den fälligen Neunmeter zum 3:0. Nur eine Minute später fiel das 4:0 durch Yannik. Als der Gegner nun keine eigentlich keine Chance mehr hatte, rutschte Moritz ein Schuss durch die Finger und belohnte die tapferen Jungs der Gastgeber für ihren Einsatz. Unter dem Motto passiert, ging es weiter und unsere Jungs ließen nichts mehr anbrennen. Eine Eingabe von Erik schloss Philipp zum 5:1-Endstand ab. Weitere toll herausgespielte Chancen wurden leider nicht in Tore umgemünzt und Moritz zeichnete sich noch einmal mit einer tollen Parade aus. So blieb es beim hoch verdienten 5:1-Erfolg, welcher jedoch zu niedrig ausfiel.

 

SV Chemie Böhlen – FC Grimma II              1:5 (0:2)

 

Am Ball waren: Moritz, Collin S., Fabio, Julius, Philipp, Georg, Anton, Niklas, Yannik Erik



Geteilter 11. Platz bei den „Füchsen“ in Berlin –

E1 mit Glück und Pech beim Papalamprou-Cup mit 24 Teams

 

 

Schon bei der Ankunft in der nunmehr bekannten Aroser Allee zückten unsere Jungs ihre Nasen in den Himmel, schnupperten an der berühmten Berliner Luft und spürten die Sonne, die Wärme spenden wird. Nicht eine Wolke war zu erblicken, die unsere Laune verderben könnte – und… eine bekannte Spielstätte, die aufgeräumt wirkt, sodass heute eigentlich nichts schief gehen konnte.

 

Ersatzgeschwächt sollten wir in das Turnier gehen, wobei u.a. mit Luc und Lucas zwei unserer Leistungsträger ausfielen. Für Tim und Tom sollte es als Gastspieler das erste große Feldturnier werden. Dies sollte aber kein Problem darstellen – denn: Wir sind ein –TEAM !

 

Nachdem die Zeremonie unspektakulär begann, unsere Jungs aufmerksam den Worten des Veranstalters folgten, wurde sich auf die erste Gruppenphase vorbereitet. Unsere Gegner in Gruppe D der Vorrunde waren Viktoria 1889 Berlin, FV Erkner, St. Pauli, Fortuna Biesdorf und die E4 der Füchse aus Berlin. Es sollte sich nun in jeweils 10min pro Partie zeigen, wer die bessere Mannschaft ist…

 

Im ersten Spiel gegen Viktoria setzte es eine herbe und verdiente 0:3 Auftaktpleite, die nun aus den Köpfen unserer Spieler heraus zu holen war. Viktoria’s Kicker waren einfach in den entscheidenden Situationen eher am Ball und überzeugten durch Kampfeswillen – zudem verteidigten sie geschickt und ließen uns nahezu keine Möglichkeit, ihrem Schlussmann gefährlich zu werden. Fazit der Jungs: Feld 4 liegt uns nicht!

 

Auch im zweiten Spiel der Vorrunde gegen die E4 der Gastgeber aus Reinickendorf konnte man nur annähernd erkennen, wozu wir eigentlich fähig sind – wobei man sagen muss, dass sich die Laufbereitschaft im Vergleich zum ersten Spiel deutlich erhöht hat. Torchancen waren aber ebenso wenig vorhanden, wie der Siegeswille. Auch die Abstimmung in der Defensive incl. Spieleröffnung sollte allen Spielern und Fabi als Schlussmann zu Denken geben! Somit endete auch das zweite Spiel mit einer Niederlage – 0:2 gegen die Füchse E4. Fazit der Jungs: Feld 2 liegt uns etwas besser! Etwas Spaß für die Motivation muss eben sein.

 

Eben auf diesem Feld 2 musste eigentlich im dritten Spiel gegen den FV Erkner ein Sieg her, damit man rechnerisch den Abstand zu den Aspiranten der Gold-Runde halten kann. Bereits vor Turnierbeginn wurde allen Mannschaften mitgeteilt, dass alle Spiele zentral seitens der Turnierleitung an- und abgepfiffen werden – es sei denn, die angreifende Mannschaft führt noch einen Eckball oder Freistoß aus…   soweit so gut…  in einem der ersten Angriffe auf das Gehäuse des Gegners überhaupt, gelang es Ben in einer unübersichtlichen Situation, die 1:0 Führung zu erzielen. Endlich ein Angriff – und das ersehnte erste Tor. Sollte der Knoten jetzt platzen? Zumindest schien es so, dass sich alle aufrafften, die Führung konsequent zu verteidigen. Die Turnierleitung pfiff ab – wäre da doch nicht noch ein Eckstoß des Gegners. Und so kam es, wie es kommen musste… Gewusel im Strafraum, nicht enden wollende Sekunden bis zum regulären Schlusspfiff – und der Ball war im Netz. 1:1 und Abpfiff. Fragende Gesichtsfalten knapp über dem geschwollenen Hals unserer E1. Fazit der Jungs: Bitte nicht mehr Feld 2!

 

Da es nun mal klare Regeln beim Turnier gab, galt es spätestens jetzt, diese umzusetzen – es zählte u.a. der direkte Vergleich. Da auch die anderen Gruppengegner patzten, mussten wir nun in die Offensive. Der nächste Gegner sollte St. Pauli heißen. Gut gelaunt und mit der Hoffnung, dass auch die St. Paulianer nicht die erste Garde ins Spiel schickte, begannen wir nun, ansehnlichen Fußball zu spielen. Die Räume waren diesmal offener, sodass uns Spielfluss ermöglicht wurde, spielerisch sicher das beste Spiel. Yannik ließ sich nicht lumpen und bewies in zwei Situationen Selbstvertrauen, indem er zum 1:0 in’s linke Eck, sowie für die Zuschauer mit einer sehr interessanten Bogenlampe zum zwischenzeitlichen 2:0 erhöhte. Nach dem Anschluss durch die Hamburger zum 2:1 waren bange Minuten des Wartens bis zum Schlusspfiff letztendlich Haupt- und nicht Nebensache! Fazit der Jungs: Bitte noch mal Feld 3!

 

Also – noch mal Feld 3, der Glücksfaktor eben. Das letzte Vorrundenspiel sollte entscheidend sein – denn alles war weiterhin offen. Fortuna Biesdorf sollte unser letzter Gegner in der Vorrunde sein. Und wie ausgewechselt, wuselten unsere Spieler umher – ein ungefährdeter Sieg gegen diese Fortuna mit einem klaren 3:1 stellte die Weichen für den Einzug in die Goldrunde des Papalamprou-Cup 2015 in Berlin. Wiederum Yannik, als auch Erik und Tim sorgten für die entscheidenden Treffer. Der FC Grimma stand in der Goldrunde, der nun besten 12 der insgesamt 24 angetretenen Teams beim Cup der E-Junioren am 11.04.2015.

 

Verrückterweise ließen wir nun nach zwei klaren Niederlagen einem Unentschieden und zwei Siegen alle Teams des Gastgebers, der Reinickendorfer Füchse und u.a. auch den FC St.Pauli, den VfB Oldenburg, den SC Staaken oder den BFC Dynamo hinter uns und zogen dank des Modus als Gruppenzweiter in die Goldrunde. Kaum einer hatte nach den ersten drei Spielen daran noch geglaubt. Man muss eben die richtige schlagen…

 

Jedoch versagten in der Goldrunde die Kräfte und der unbedingte Wille zum Siegen vollends. Berolina Stralau, der spätere Turniersieger, watschte uns im ersten Spiel dieser Runde mit einem 3:0 ab. Obwohl etwa bis zur Hälfte der Spielzeit das bessere, stand am Ende ein hochverdienter 3:0 Erfolg für den Gegner zu Buche.

 

Im Spiel Nummer 2 der Goldrunde wurden uns erneut die Fortunen aus Biesdorf zugelost. In diesem Aufeinandertreffen sollte sich zeigen, wie unsere Mannschaft mit Tatsachenentscheidungen umgehen kann. Beim zwischenzeitlichen Stand von 1:1, welchen wir wiederholt Yannik und unserem glücklichen Zug zum gegnerischen Gehäuse zu verdanken hatten, gab es einen Pfiff vom Schiedsrichter, wobei die die Biesdorfer weiter spielten, unsere Abwehr die Aktionen ignorierte und sich den 1:2 Rückstand einfing. Ungläubige Gesichter unsererseits und keine Erklärung seitens der Verantwortlichen. Dass die Schiedsrichter am heutigen Tag vollends aus Spielern der B-Jungend-Mannschaften bestanden, die keine Ausbildung besaßen – und dies freiwillig für dieses Turnier taten, ist nicht nur löblich, sondern anerkennend! Dies wurde auch während der Eröffnungszeremonie deutlich verkündet. Ärgerlich ist jedoch, dass es seitens des Schiedsrichters den Spielern gegenüber KEINE plausible Erklärung für den Pfiff gab – Teilnahmslosigkeit am Spielfeldrand mit desinteressierter Stimmung des Unparteiischen… Aufklärung im Sportgeschehen, vor allem für die Kinder, die nicht wussten, was jetzt nun der Grund für den Pfiff war, wäre wünschenswert gewesen. Aber: Fußball lebt nunmehr auch von Tatsachenentscheidungen – somit muss man, vor allem im Jugendbereich, mit dem Ergebnis leben! Diesmal hatten wir Pech – beim nächsten Mal vielleicht etwas Glück. Beide Dinge liegen im Leben sehr eng beieinander! Also, weiter geht’s!

 

Gegen den 1. FC LOK Leipzig erklärten wir uns mit einem 0:0 unentschieden spielerisch nahezu einverstanden. Beide Teams hatten während der gesamten Turnierphase sichtliche Probleme mit der Spieleröffnung. Auch Abstimmungsprobleme, Annahmefehler und Fehlpässe bei überhasteter Spielweise waren weniger dienlich. Dennoch ein annehmbares Ergebnis, da kein Spieler Normalform erreichen konnte.

 

Der vierte Gegner in der Finalrunde, der 1. FC Union Berlin, dem wir mit 0:2 unterlagen, wies uns teilweise an die Grenzen des Möglichen… großes Lob an Yannik, der bereits stark kränkelnd die bisherigen Spiele für seine Mannschaft bestritt. Er nahm sich in Absprache mit dem Trainer freiwillig aus dem Turnier. Für einen Fußballer ist es eben auch wichtig, in seinen Körper hinein zu horchen und auf den Kopf zu hören! Klasse Einstellung!

 

Im letzten Spiel gegen die Spandauer Kickers ging es schlussendlich nur noch um Schadensbegrenzung nach einem harten Fußballtag. Am Ende stand ein 1:1 zu Buche, wobei Julian für das letzte Tor des Turniers unsererseits verantwortlich war. Glücklicherweise verzichtete die Turnierleitung am Ende aus zeitlichen Gründen auf das Austragen der Überkreuz- und Platzierungsspiele, so dass die Jungs nicht in den Bus getragen werden mussten.

 

Alles in Allem war es ein sehr schöner Tag – „Aroser Hamburger“, „Berliner Bratwürste“ und ein undefinierbares Getränk, welches sich „Fassbrause“ nannte, …

 

Ergänzung

…lässt man die sportliche Leistung außer Acht. Gerade weil Leistungsträger, die über die Saison hinweg das Spiel der E1 bestimmten, regelrecht ausfielen und die Mannschaft eher auffüllten anstatt mitzubestimmen, ist mehr nicht möglich. Betrachtet man die Leistungen der übrigen Mannschaften gehören wir vom sportlichem Niveau sicher in die Goldrunde, jedoch ist so ein Spiel/Turnier (tages-)formabhängig. So muss man konstatieren, dass einige Spieler formlos agieren.

 

Vielen Dank Steffen für deine Mühe um den Bericht!

(Ergänzung erfolgte durch die Trainer)

 

 

 


Schwächephase verhindert bessere Platzierung

05.04.2015

 

In einem gut und interessant besetzten Turnier zeigte die U10 mit ansprechenden Leistungen in den beiden Start- und Endspielen ihre Qualität. Eine zwischenzeitliche Schwächephase, in der vor allem die Einstellung und der unbedingte Wille, der in knappen Spielen ausschlaggebend ist, fehlte, verhinderte eine mögliche bessere Platzierung. So springt am Ende Platz 9 von 13 heraus, welcher auf dem Papier schlechter aussieht, wie es in Wirklichkeit war.

So war der Leistungsabfall ein herber Dämpfer in den zuvor aufgebauten Spielen mit den Siegen gegen den TSV Rudow (1:0, Tor: Carlo) und den FC Anker Wismar (2:0, Tore: Eigentor, Carlo). Der gute Start mit heraus gespielten Chancen schaffte eine zu große Leichtsinnigkeit in den Köpfen. So deutete sich bereits im dritten Spiel beim 0:0 gegen die Reinickendorfer Füchse an, was in den kommenden Spielen Wahrheit fand. Sinkende Zielstrebigkeit, Durchsetzungsvermögen und verlorene Ordnung bringt keine Gefahr vor dem gegnerischen Tor, sondern vor dem eigenen. So bestraft uns der spätere Gruppensieger mit einem 1:3 zurecht. Im vorletzten Spiel bestand noch die Möglichkeit, den zweiten Gruppenplatz zu erreichen. Nach Antons Freistoßhammer in den Winkel kam zunächst auch Hoffnung auf. Doch die fehlende Ordnung brachte uns immer wieder in Unterzahlsituationen, wovon der Gegner TSV Wedel einige zu nutzen wusste. Ein Fehlpass zurück zu Moritz brachte bereits das Ausgleichstor für den Gegner. Unnötig die Niederlage! Ebenso wie die Niederlage gegen den späteren Finalteilnehmer Viktoria Berlin. Ein Missverständnis zwischen Niklas und Carlo begünstigte den 0:1-Endstand gegen einen gleichwertigen Gegner. So stand in der Vorrundentabelle der fünfte Platz am Ende, welcher sich zu diesem Zeitpunkt eher enttäuschend darstellte. Unnötige Fehler und eine undisziplinierte Leistung verhinderten hier deutlich mehr. Im Überkreuzspiel gegen den Sechsten der Gruppe B (deutlich schwächere Gruppenbesetzung) Tasmania Berlin gab es einen klaren 2:0-Erfolg (Fynn, Niklas), welcher auch noch höher hätte ausgehen müssen. Im abschließenden Spiel um Platz 9 erneut gegen Wedel zeigte die Mannschaft noch mal ihr Können und hatte das Spiel zu jeder Zeit im Griff. Beim 2:0 trafen Fynn und Tim in sehenswert heraus gespielten Aktionen. So bleibt es bei einer Bilanz von 4 Siegen, 1 Unentschieden und 3 Niederlagen nur Platz 9 trotz ansprechender Leistungen.

Betrachtet man die Leistungsstärke der meisten Gegner, war zu erkennen, dass man in diesen Spielen mithalten und auch mehr erreichen kann. Diese Tatsache stellt doch zufrieden. Dafür müssen jedoch gravierende Fehler abgestellt werden, die auf hohem Niveau letztlich anders bestraft werden als in der heimischen Liga. Ausdrückliches Lob soll an dieser Stelle an Anton gehen, dem eine durchweg starke Turnierleistung bescheinigt werden kann. Auch Fynn konnte in seinem ersten Einsatz für Grimma die eine oder andere Duftmarke setzen.

 

Am Ball waren: Moritz, Jakob, Tim, Carlo, Fabio, Denise, Anton, Fynn K., Niklas



Große Spannung im Pokalspiel der E3

01.04.2015

 

In einer kurzen Sturmpause, welche sich am Mittwoch das Sturmtief Niklas nahm, nutzte die E3 die Gelegenheit zu ihrem Pokalspiel. Gegen die erste Vertretung des Döbelner SC aus der Kreisliga A, die zuletzt im Ligabetrieb mit einem überraschend deutlichen Sieg gegen Leisnig aufwarten ließen, bestand die E3 die Prüfung und zog verdient mit einem 6:4-Sieg in das Viertelfinale ein.

Bereits früh im Spiel gelang Jakob ein tiefer Ball auf den startenden Fynn, der mit diesem Ball alleine auf den Döbelner Keeper zulief und die Kugel an ihm vorbei schob. Die gute Phase zu Beginn des Spieles hielt an und Eriks Balleroberung und anschließendem Schuss, den der Torwart abklatschen lassen musste, brachte Carlo in Schussposition, der auf 2:0 in der elften Minute erhöhte. In der Folge besannen sich nun auch die Gäste auf ihr Angriffsspiel, was ihnen durchaus gute Gelegenheiten verschaffte. Ein sehenswerter Fernschuss fand dann das Ziel über Jakob hinweg ins Ziel. Auch die darauf folgende Chance zeigte die Fähigkeiten der Gäste, durchaus guten Fußball spielen zu können. Ein Angriff - über unsere linke Seite vorgetragen und hinein gegeben - endete am Pfosten. Auch unser Team hatte weitere Möglichkeiten, so konnte man durchaus von einem offenen Spiel sprechen.

Mit dem Wind im Rücken ging es in die zweite Halbzeit. Dieser beflügelte zunächst auch unsere Leistung, was an vielen guten Gelegenheiten zu erkennen war. Leider blieben einige davon ungenutzt und so mussten wir bis zur 33. Minute warten, bis die Überlegenheit in ein weiteres Tor umgemünzt wurde. Erik zeigte sich für dieses zuständig, als er einen Ball des Gäste-Torwarts abfing. Das 3:1 sah zunächst beruhigend aus. Doch Döbeln kam noch einmal mächtig auf: Zwischen der 35. bis 39. Minute gelangen den sich steigernden Gästen gleich drei Tore, womit die heraus gespielte Führung dahin war und wir nun in Rückstand lagen. Doch das reagierte jetzt bravourös mit dem antreibenden Fynn im Mittelpunkt. Dieser fand auch die richtige Reaktion und egalisierte den Rückstand binnen zwei Minuten. Auch die beiden letzten Tore erzielte Fynn, davon ein Neunmeter, der nach Foul an Carlo kurz vor Schluss verhängt wurde.

Insgesamt ein tolles Spiel beider Mannschaften, annähernd auf Augenhöhe. Glückwunsch der E3 für den Einzug ins Viertelfinale! Schade nur, dass einige Eltern Regel und Freiheiten von Vereinen und Schiedsrichtern nicht akzeptieren können und sogar auf den Platz stürmen, um auf Spieler der anderen Mannschaft einzuwirken. Tatenlos standen hier leider auch die Trainer dem Geschehen gegenüber.

 

FC Grimma III – Döbelner SC           6:4 (2:1)

 

Am Ball waren: Jakob, Tim, Julius, Matthis, Denise, Carlo, Marlon, Fynn, Erik


Frühaufsteher

29.03.2015

 

Mit der Sommerzeit kam auch der allzu beliebte erstfolgende Sonntag auf uns zu und mit diesem das Gastspiel unserer E3 in Brandis – effektive Anstoßzeit 8 Uhr. Keineswegs zu früh für die acht toughen Grimmaer Kicker, die sich einer robusten gegnerischen Mannschaft spielfreudig entgegenstellten und sich mit sechzehn Treffern belohnten.

Schnell stellten die Tore vom wiedergenesen Erik und von Carlo die Weichen auf Sieg. Auch danach blieb das handelnde Heft fest in den Füßen unserer E3, für die im folgenden Verlauf Erik, Tim und Carlo erhöhten. Erst nachdem Tim auf 6:0 stellte, gönnten sich die Kicker eine kleinere Verschnaufpause und schluderten trotz sehenswert erspielten Gelegenheiten in der finalen Verwertung. In den Kontersituationen der Gastgeber spielte Collin sehr gut mit und parierte auch zweimal klasse auf der Linie. Also durften wir dann wieder: Kurz vor dem Halbzeitpfiff trafen mit Erik und Carlo nochmals die Torprotagonisten des ersten Spielabschnitts, fein säuberlich notiert vom umsichtigen Schiedsrichter.

Dieser begann die zweite Halbzeit mit einem Neumeter-Pfiff für unsere Farben. Matthis durfte gleich zweimal ran, traf auch doppelt; es zählte aber nur der zweite. Dieser Treffer brachte Matthis nun ‚on fire’ und nach einigen unglücklichen Torabschlüssen in der ersten Halbzeit ließ er dem Strafstoßtor drei weitere Treffer folgen. Besonders toll eine Kombination über Tim und Erik, der letztlich Matthis zentral bediente, wo dieser sich artig bedankte. Zum zwischenzeitlichen 13:0 traf dann unsere F1-Verstärkung Hannes, der einen echten Hammer auspackte. Vielleicht sah der Schuss aber nur von außerhalb derart scharf aus. Erik und Carlo durften anschließend auch noch mal. Währenddessen rettete Tim bei der besten Brandiser Chance auf der Linie, ehe Collin auf den Nachschuss eine Hand bekam, sodass der Nachschuss vom Nachschuss zwar im Kasten landete, aber folgerichtig nicht gewertet werden konnte. Den Schlusspunkt setzte wiederum Hannes, nachdem er sich mit Julius im Doppel vor das Tor kombinierte. Julius und Denise blieben als einzige Spieler ohne Torerfolg, prägten eine fußballerisch ansprechende Leistung dennoch entscheidend mit.

Mit ungleich mehr Gegenwehr ist am nächsten Mittwoch im Jahn-Stadion zu rechnen. Gegen den Döbelner SC geht unsere E3 als Außenseiter ins Pokalmatch, kann die schwere Aufgabe zugleich mit stabilen Ligaleistungen und einer bereits gelungenen Pokalüberraschung selbstbewusst antreten.

 

FSV Brandis – FC Grimma III           0:16 (0:8)

 

Am Ball waren: Collin R., Tim, Carlo, Hannes, Julius, Matthis, Denise, Erik



E2 lässt Verfolger keine Chance

27.03.2015

 

Mit einem deutlichen 11:2 bezwang die zweite Vertretung unseres Teams die Gäste aus Gleisberg. War es im Hinspiel beim 8:5-Sieg in einem hochspannenden und körperbetonten Spiel relativ eng für unsere Mannschaft ausgegangen, so war es diesmal umso deutlicher. Die E2 ließ keinen Zweifel daran, dass sie die drei Punkte unbedingt in Grimma behalten wollte.

Von der ersten Minute an brannte es in den Spielern und zum Entsetzen der Gleisberger auch vor ihrem Tor: Niklas löste die erste Aktion aus, indem er sich im Verbund den Ball eroberte und vor dem Tor zu Yannik quer legte. Dieser musste nur noch einschieben. Zwei Minuten später steckte Philipp auf den startenden Niklas durch, der somit alleine auf das Tor lief. Flach und platziert ließ er dem Torwart keine Chance. Philipps Traumtor aus knapp 15 Metern in den Winkel sorgte für das 3:0 in der 11. Minute. Insgesamt hatten die Jungs aus Gleisberg große Probleme mit unserem Spiel und konnten sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien. Dass demgegenüber auch unsere Defensive mit den wenigen Angriffen einige Probleme hatte, lag wohl eher an der Neuformierung, wobei kleinere Abstimmungsschwierigkeiten dem Gegner zum Vorteil verhalfen. So auch bei den wenigen kritischen Situationen, bei denen wir auch die Gegentore hinnehmen mussten (15. und 22. Minute). Dazwischen tauchten Anton und Julian vor dem gegnerischen Gehäuse auf und erhöhten den Spielstand jeweils.  Für den 6:2-Pausenstand sorgte erneut Philipp, der zwei Gegenspieler stehen ließ und platziert ins lange Eck vollendete. Die richtige Antwort in der 23. Minute, nachdem die Gäste kurz zuvor auf 5:2 verkürzt hatten.

Erneut war es dann Philipp, der direkt nach Wiederanpfiff den Ableger von Niklas, welcher zuvor von Celine in die Tiefe geschickt wurde, versenkte. In der zweiten Hälfte dominierte unser Team das Spiel nun völlig. Dem Gegner gelang aufgrund des guten Angriffsverhaltens kein einziger Angriff in der zweiten Hälfte. Philipps tiefen Ball erlief diesmal Anton, der ihn im letzten Moment mit der Zehenspitze am Torwart vorbei einschob. Der Dauerdruck zeigte auch weiterhin Wirkung und die so erzwungenen Ballverluste führten zu eine großen Quantität an Chancen. Erneut war es Anton – der seine starke Leistungen von zuletzt bestätigte und noch mal steigerte – als er Niklas Querpass im Tor versenkte (32. Min.). Anton bereitete auch das 10. Tor vor, nachdem er im Gedränge vor dem Gäste-Tor die Übersicht behielt und auf Yannik durchsteckte. Das letzte Tor erzielte wiederum Yannik, der einen Abstauber nach eigener Ecke einschob.

Tolle Leistung und damit nahtlos an die Partie in Naunhof angeknüpft! So kann zuversichtlich auf die Turniere in den Osterferien und die folgenden Punkte geschaut werden. Gerade in Berlin erwarten uns immer richtig starke Teams in den Leistungsvergleichen.

 

FC Grimma II – SV Gleisberg            11:2 (6:2)

 

Am Ball waren: Moritz, Collin S., Celine, Fabio, Philipp, Julian, Anton, Yannik, Niklas



Viel Aufwand kein Ertrag

 21.03.2015


Am Samstag verlor die E1 ihr erstes Spiel in der Rückrunde. Nach dem bereits glanzlosen und glücklichen Remis in Markranstädt folgte im nächsten Auswärtsspiel eine herbe Niederlage unter nahezu identischen Bedingungen wie bei den Randleipzigern. Es glich sich nicht nur Platzzustand, Spielfeldgröße und Herangehensweise des Gastgebers, sondern auch der erneut unverständliche Pfiff des Schiedsrichters, nachdem wir unseren Einwurf in die Hände des eigenen Torwarts warfen. Auch wenn wir hierdurch erneut einen irregulären Gegentreffer hinnehmen mussten, änderte dies nichts an einer unzureichenden Teamleistung und einer gerechten Niederlage in Flößberg.

Aber der Reihe nach: Hochmotiviert, die guten Leistungen in den Heimspielen zu bestätigen und das schlechte Auswärtsspiel in Markranstädt wegzumachen, ging die Mannschaft ins Spiel. Diese Motivation wurde jedoch gleich in der ersten Minute auf die Probe gestellt. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau stand ein Frankenhainer Spieler alleine vor Jakob und schob zum frühen Rückstand ein. In der Folgezeit störten die Frankenhainer immer wieder früh unseren Spielaufbau und setzten sowohl Verteidiger als auch Angreifer unter Druck. So konnten durch die Drucksituationen einige Balleroberungen erfolgen, die brenzlige Situationen herauf beschworen. In der 8. Minute passierte die bereits beschriebene Situation. Das so begünstigte 2:0 war ein harter Dämpfer für unser Spiel und die Spieler mussten sich im Laufe des Spiels erst einmal aufrichten. Den Frankenhainern dagegen mundete das Ergebnis und motivierte weiter. Auch im Kopf war dies nun ein klarer Vorteil. So steigerten sich diese in dieses Spiel mehr und mehr hinein und erkämpften sich die Bälle. Zehn Minuten vor Ende konnten wir das Spiel etwas mehr ausgleichen und auch mal den Gegner in seiner Hälfte festsetzen. Chancen jedoch entstanden kaum. Einzig Fynn setzte sich mal über links durch, schoss den Torwart aber in die Arme. Lucs Schuss flog ca. einen Meter am Winkel vorbei und bei seinem Alleingang nach herrlichen Pass von Ben, der trotz Krankheitsanflügen unermüdlich kämpfte und rackerte, schoss er wie Fynn zuvor direkt in den Fangbereich des Torwarts. Zu allem Überfluss nutzten die Gastgeber noch einen Stellungsfehler nach Freistoß und lupften den Ball über Jakob hinweg ins Tor – 0:3!

Mit mehr Druck kamen die Jungs aus der Kabine. Die Zielstrebigkeit blieb aber wohl in ebendieser. Kein Torschuss in der zweiten Hälfte trotz dauerhaftem Anrennen bezeugte eine unzureichende Leistung. Eine hohe Eingabe auf Luc köpfte dieser alleine vorm Tor ins Seitenaus – die beste Gelegenheit. Obwohl wir defensiv besser standen, als in Halbzeit eins, gab es noch die ein oder andere gute Situation für Frankenhain, die zumeist Jakob verhinderte.

Mit Leistungen wie in den letzten beiden Auswärtsspielen wird es schwer, einen Platz unter den besten Mannschaften der Liga zu sichern. Zudem bewiesen diese Partien die generelle Qualität der diesjährigen RKO eindrucksvoll. Wo die Reise hingeht, zeigen dann die nächsten Partien: Mit Torgau, RB, Pegau und Lok folgen Partien gegen weitere starke Teams.

 

SpG Frankenhain/Flößberg – FC Grimma I            3:0 (3:0)

 

Am Ball waren: Jakob, Julian, Georg, Philipp, Luc, Ben, Fynn, Marlon, Carlo, Fabio



E2 überzeugt in der Clade

20.03.2015

 

Mit der besten Saisonleistung holte unsere E2 volle Punkte in der Naunhofer Clade. Alles was in Bennewitz nur im Ansatz klappte, wurde eindrucksvoll umgesetzt. Ballbesitz, Laufbereitschaft, Passgenauigkeit, Tempo und Abschlusssicherheit führten zu einem hoch verdienten 9:1-Endstand. Über die gesamte Spielzeit beherrschten wir den Gegner mit unfassbarer Präsenz. Kaum war der Ball mal weg, wurde er postwendend zurückerobert. Hier zeichnete sich immer wieder Fabio aus. Unsere Kicker überzeugten auch im Spielaufbau und vielen Ideen beim Abschluss.

Die Anfangsphase gehörte Yannik, der den Platz in der Spitze nutzte und mit viel Willen die schnelle Führung zum 1:0 und 2:0 erzielte. Nun sprang Niklas richtig an. Er trieb die Mannschaft immer wieder nach vorn und erhöhte durch einen Hattrick bis zur 16. Minute auf 5:0. Die Mannschaft ließ nicht locker und legte durch Tore von Celine und nochmals Yannik zum 7:0 zur Halbzeit nach. Auch in der zweiten Hälfte änderte sich nichts. Die Abwehr spielte weiter fehlerfrei und mit sehenswertem Spielaufbau. Wieder trieben alle nach vorn. In der 32. Minute krönte Niklas seine Leistung indem er 3 Gegenspieler ausdribbelte und überlegt zum 8:0 einschob. Weitere Tore blieben danach aus, was einzig am gut aufgelegten Schlussmann der Gastgeber lag. Doch ein Tor für Grimma sollte noch fallen. Das 9:0 erlöste unseren Anton, nachdem er mit seinen vielen Abschlüssen vorher oft am Torhüter scheiterte und schon fast verzweifelte. Naunhof gelang schließlich noch ein Ehrentreffer. Fabi verschätzte sich dabei, weil der Schuss wie eine Bogenlampe hinter ihm ins Dreieck einschlug. Ansonsten war auch Fabi ohne Fehl und Tadel. Diese Leistung lässt auf ein Spitzenspiel nächsten Freitag gegen den ärgsten Verfolger in der Meisterschaft hoffen. Wir freuen uns auf unsere Gäste aus Gleisberg.

 

Vielen Dank an Ronny für den Bericht!

 

SV Naunhof 1920 – FC Grimma II   1:9 (0:7)

 

Am Ball waren: Fabian, Fabio, Celine, Denise, Yannik, Anton, Niklas, Collin S.



E3 wahrt weiße Weste

20.03.2015

 

Mit insgesamt sechs Ausfällen innerhalb unserer E-Junioren wurde es an diesem Spieltag schon ein wenig eng in der E3. Dennoch konnten sich unsere Kicker mit den Verstärkungen von Lennart (F-Jugend) sowie Marlon und Jakob, die am Wochenende doppelt ranmüssen, gegen die körperlich klar überlegenen D-Mädchen aus Klinga ordentlich formieren.

Vor allem Marlon kam dann gut in die Partie, in der er sich in vielen Aktionen gegen die übergroßen Mädels durchzusetzen wusste. Er schaffte, wenn auch etwas glücklich, das immer wieder erleichternde 1:0: Sein Schuss in der 5. Minute aus spitzem Winkel aus der Drehung rollte nicht nur der Hüterin unterm Fuß durch, sondern auch an den langen Pfosten und sprang ins Tor. Tim legte gleich zwei Minuten später nach, nachdem er mit Matthis die Gegenspielerinnen mit einem Doppelpass stehen ließ. Die Mannschaft kontrollierte über das gesamte Spiel die gegnerische Mannschaft und ließ so gut wie nichts zu. Tims Freistoßball quer zum nachrückenden Jakob versenkte dieser präzise und flach im Tor (12. Min.). Julius cleveren Stellungsspiel war es zu verdanken, dass eine schöne Kombination über Jakob, Lennart und Colin zum 4:0 in der 15. Minute führte. Einige unkonzentrierte Aktionen vor dem Tor verhinderten jedoch eine höhere Führung. Die Mädchen des SV Klinga zeigten sich hingegen nur wenig gefährlich. Ein verunglückter Abwurf von Collin landete bei einer Angreiferin, die sofort abzog und den Pfosten traf, nachdem Collin die Finger im Spiel hatte. Dennoch war trotz guter Leistung eine Steigerung in Halbzeit zwei möglich.

Vor allem Tim kam verbessert aus der Kabine, nahm nun das Spiel deutlich in seine Hand und lenkte es, wie mit seinen Qualitäten möglich. Nach vier Minuten erhöhte Marlon nach breit angelegtem Spiel von der Abwehrreihe über Matthis, der von außen scharf und präzise zum 5:0 einschoss. Auch zwei Minuten später zeigte sich Marlon für das nächste Tor verantwortlich. Nach etwas verunglückter kurzer Ecke eroberte er sich den Ball im gegnerischen Strafraum zurück und schob für den Torwart überraschend ins kurze Eck ein. Gegnerische Angriffe waren eher Mangelware. Nur vereinzelt tauchten die Gäste in unserer Hälfte auf. Nachdem Matthis mit präzisen Schuss ins lange auf 7:0 erhöhte, tauchte nach einem langen Ball eine wohl vergessene Spielerin allein vor Collin auf. Dieser hatte noch die Finger dazwischen, konnte aber das Gegentor nicht verhindern. In der Folgezeit gelang jedoch wie in Hälfte eins kein weiteres Tor, auch wenn redliches Bemühen vorlag. So vergaben u.a. Lennart, Till, Tim und Colin gute Einschussmöglichkeiten und verpassten sich weiter zu belohnen.

Bei unserer E3 kann man nur sagen: Weiter so! Mit so konzentrierter und engagierter Leistung wird es auch möglich sein, gegen die weiteren Gegner zu bestehen.

 

FC Grimma III – SV Klinga/Ammelshain (D-Juniorinnen)           7:1 (4:0)

 

Am Ball waren: Collin R., Tim, Till, Jakob, Julius, Matthis, Marlon, Colin H., Lennart



E2 feiert zehnten Punktspielsieg in Folge

18.03.2015

 

Im Nachholspiel am Mittwochnachmittag fuhr unsere E2 einen 3:1-Sieg in Bennewitz ein. Auf holprigem Geläuf holte sich Carlo schon mal durch einen versprungenen Ball bei der Erwärmung eine blutige Nase. Pünktlich zum Anpfiff war aber alles wieder heil. Gleich in der ersten Minute zeigte Bennewitz den Willen gegen Grimma zu bestehen. Einen Schuss ins rechte obere Eck parierte aber Moritz sicher. Nun übernahm Grimma die Initiative. Mehr Ballbesitz und eine disziplinierte Defensive schafften klare optische Überlegenheit. Bennewitz platzierte sich mit vier Spielern in der Abwehr und versuchte mit einer Spitze zu kontern. So blieben klare Chancen Mangelware. Doch Grimma erhöhte mehr und mehr den Druck. Eckbälle und Freistöße erhöhten ebenso die Gefahr vorm Bennewitzer Gehäuse. Folgerichtig ergaben sich Chancen, die Carlo und Yannik zur 2:0-Pausenführung nutzen. In der zweiten Hälfte sollte durch mehr Laufbereitschaft, Tempo beim Passspiel und Zug zum Tor ein klares Ergebnis eingefahren werden. Unsere Kicker zeigten entsprechenden Willen. Der Ball lief besser und schneller durch unsere Reihen. So wurde eine Vielzahl von Möglichkeiten erarbeitet, aber immer und immer wieder vom glänzend aufgelegten Bennewitzer Schlussmann entschärft. So blieb Bennewitz im Spiel und setzte weiter auf Konter. In der 37. Minute fiel dann etwas glücklich der Anschlusstreffer. Doch Grimma wurde nicht nervös und ließ nichts mehr zu. Kurz vor dem Ende machte Niklas mit einem überlegten Heber den Deckel drauf. Kompliment an Bennewitz, die auch in der zweiten Hälfte bis zum Schluss dagegen hielten. Für das nächste Spiel gleich an diesem Freitag in Naunhof wird sicher eine Steigerung nötig sein. Naunhof hat uns schließlich in der Hinrunde alle drei Punkte aus Grimma entführt.

 

Vielen Dank an Ronny für den Bericht!

 

Am Ball waren: Moritz, Fabio, Celine, Denise, Anton, Niklas, Carlo, Yannik



Mit guter Leistung zu drei Punkten

14.03.2015

 

Am Samstag traf die E1 auf die Whyrastädter aus Borna und konnte mit einer guten Leistung überzeugen. Niemand erwartete im Vorfeld, dass das Hinspielergebnis von 16:0 erneut erreicht oder gar übertroffen würde. Allein der Respekt vor der Entwicklung des BSV verlangte eine völlig nüchterne Herangehensweise unserer Kicker, zumal Borna in der Rückrunde bisher starke Resultate erzielte. Dementsprechend konzentriert und fokussiert spulte die E1 eine gelungene Vorstellung ab, dank der am Ende ein klares 9:0 gegen eng verteidigende Gäste stand.

Dabei legten unsere Jungs los wie die Feuerwehr. Besonders der kurzfristig genesene Fynn drehte von Anfang an auf und kurbelte an. Sein Schuss nach etwas mehr als einer Minute konnte der Torwart nicht mehr entscheidend parieren und so stand es früh 1:0. Das 2:0 folgte auf dem Fuß: Georg steckte auf außen durch, von wo aus Luc nach innen zog, zwei Gegenspieler versetzte und in die kurze Ecke traf. Erneut war es dann Fynn, der in der fünften Minute diesmal gleich drei Gegenspieler im Dribbling stehen ließ und zum platzierten Abschluss kam. Mit dem 3:0 nach druckvoller Anfangsphase war bereits ein Ausrufezeichen gesetzt und die Bornaer auch durchaus beeindruckt. In der Folgezeit spielte unser Team weiter nach vorne und kam zu neuen Abschlüssen, wobei u.a. Philipp nach einem Freistoß den Querbalken traf. Defensiv arbeitete die Mannschaft, angetrieben von Georg, der hier wiederholt für Ordnung und Sicherheit sorgte, hervorragend. So gab es für Debütant Jakob im Tor keine Möglichkeit, sich beim Halten auszuzeichnen, was für den gemeinsamen Abwehrverbund sprach. Jakob zeigte sich aber in der starken Spieleröffnung und setzte seine Mitspieler auf dem Feld immer gut ein. Drei Minuten vor der Halbzeit steckte Philipp einen Ball auf Lucas, der allein vor dem Keeper auftauchte und vollendete. 4:0 zur Pause!

Nach der Halbzeit zeigte sich das gleiche Spiel wie in Hälfte eins. Grimma spielte nach vorn, ließ hinten nichts zu und bereitete Borna immer wieder Probleme. So landete ein Abstoß des Torwarts direkt bei Ben, der ihn umgehend ins Tor beförderte. Damit konnte sich Ben für seine gute Leistung, vor allem auch in der Defensivarbeit, belohnen. In Julians hohen Eckball lief schließlich Fynn hinein und ließ dem Torwart erneut keine Chance. In den letzten Minuten mussten dann die Bornaer dem hohen Tempo und den eigenen Ausfällen (ohne Wechsler) Tribut zollen. Insbesondere Lucas nutzte dies zum 7:0 und 8:0 in der 46. und 48. Minute mit seinen Tore zwei und drei. Auch Luc setzte noch einmal ein Ausrufezeichen. Mit einer Einzelaktion marschierte er an zwei Gegenspielern vorbei und traf zum 9:0-Endstand in der 49. Minute. Insgesamt ein verdienter Sieg nach engagierter Leistung. Kommende Woche geht es dann zum schweren Auswärtsspiel nach Flößberg, wo uns bei der SpG Frankenhain/Flößberg sicherlich wieder ähnliche äußere Bedingungen wie zuletzt in Markranstädt erwarten und auf die wir dann besser eingestellt sein müssen.

 

FC Grimma I – Bornaer SV               9:0 (4:0)

 

Am Ball waren: Jakob, Julian, Georg, Philipp, Lucas, Luc, Ben, Fynn, Marlon

 

 

Gelungener Rückrundenauftakt für die E3

14.03.2015

 

Nach 103 Tagen Pause hatte nun auch unsere E3 ihren ersten Auftritt nach der Winterzeit. Im Aufeinandertreffen der Nachbarn gab es in Trebsen einen klaren Erfolg, mit dem unsere Kicker ihre Spitzenposition in der Kreisliga B festigten. Mit von der Partie waren auch Neuzugang Collin, der eine ebenso gute Leistung zeigte wie Hugo, der uns aus der F1 unterstützte.

Auf nassem Geläuf übernahm Grimma direkt die Initiative und hatte über Matthis und Celine frühzeitig gute Abschlüsse, denen der Erfolg jedoch noch verwehrt blieb. Nach fünf Spielminuten machte es Celine nach Zuspiel von Julius besser und traf zur Führung, die sie wenig später mit einem gezielten Linksschuss direkt erhöhte. Besonders sehenswert dann das 3:0, als Celine nach Collins Spieleröffnung Matthis über außen einsetzte und dessen Rückpass Tim vollendete – toller Spielzug! Tim und nochmals Celine per Doppelpack erhöhten vor der Pause weiter, ehe dann auch noch Hugo einnetzte und somit einen 7:0-Halbzeitstand herstellte.

Im zweiten Spielabschnitt fanden die Gastgeber zu einer stärkeren Kompaktheit in der Defensive, woraufhin wir weniger klare Gelegenheiten verbuchten. Dagegen konnte sich Trebsen seinerseits erste gute Möglichkeiten erarbeiten – Collin und der Pfosten hielten zu unseren Gunsten stand. Nach einem Einwurf war es dann Fabi vorbehalten, für uns den ersten Treffer in Halbzeit zwei zu markieren. Fabian war es auch, der mit einem willensstarken Ballgewinn Hugo in Einschussposition versetzte. Auch diesmal blieb Hugo im Abschluss cool und markierte seinen zweiten Treffer. Dennoch war der fünf Minuten vor dem Ende von den Gastgebern erzielte Schlusspunkt zum 1:9 aus deren Sicht verdient und Lohn für eine gute Leistung von Trebsen nach Wideranpfiff.

Für unsere Kicker folgt am nächsten Spieltag die Heimpartie gegen die D-Mädchen des SV Klinga/Ammelshain, in der es dann darum gehen wird, eine zielstrebige Leistung über eine noch größere Spielzeit abzurufen und die guten Ansätze vom ersten Rückrundenspiel weiter auszubauen.

 

SV Trebsen – FC Grimma III                      1:9 (0:7)

 

Am Ball waren: Collin R, Tim, Fabi, Julius, Matthis, Hans, Celine, Hans 

 


Starke zweite Hälfte als Sieggarant

13.03.2015

 

Unsere E2 hat zum Auftakt des 14. Spieltages der Kreisliga A gegen den SV Groitzsch mit 12:1 (3:1) gewonnen. Nach einer sehr ordentlichen Anfangsphase unseres Spielpartners sah es dabei zumindest bis zum Pausenpfiff nach einer weniger deutlichen Angelegenheit aus.

Die Gäste hatten sich offensichtlich für die Partie beim Tabellenführer viel vorgenommen und agierten aus einer kompakten Defensive mit gleich vier Verteidigern und einer taktisch gut arbeitenden Spitze. Damit taten sich unsere Kicker zu Spielbeginn durchaus schwer und verbuchten in den ersten zehn Spielminuten trotz vieler Ballaktionen keine nennenswerten Torchancen. Dagegen ging Groitzsch nach vier Minuten verdient in Führung und hätte diese kurz darauf erhöhen können. Ein Doppelschlag von Anton und Erik brachte stattdessen unsere Farben in Front, woraufhin wir nun zu Mitte der ersten Hälfte besser in die Partie kamen. Niklas vollendente eine gelungene Kombination über Erik und Yannik zum 3:1 in einem unsererseits dennoch zu fahrig geführten ersten Spielabschnitt. Dazu hatten uns aber auch die Gäste gebracht, deren forsches Auftreten anerkennenswert war.

Nach der Pause kam eine hoch motivierte Grimmaer Mannschaft zurück auf das Geläuf und spielte fortan eine sehenswerte zweite Spielhälfte, in der uns zunächst ein Eigentor auf 4:1 davon ziehen ließ. Dieses zeigte nun Wirkung bei den Groitzschern, die dem hohen Druck unserer Kicker Tribut zollen mussten. In der Folge fand die E2 eine gute Balance aus Passfolgen, Einzelaktionen und Distanzschüssen. Weitere Treffer resultierten, für die sich zunächst Yannik und Niklas mit jeweils einem Dreierpark in der Endkonsequenz verantwortlich zeigten. Die Gäste scheiterten bei den weniger werdenden Gegenangriffen an Moritz bzw. einmal auch am Pfosten. Den Schlusspunkt setzte schließlich Carlo, der erst einen zielstrebigen Konter über die Linie drückte und danach seinen Gegenspieler ausstiegen ließ und zum zwölften Grimmaer Treffer vollendete.

Damit endete eine zumindest in der zweiten Hälfte überzeugende Leistung unseres Teams, das sich aber eingangs zu beeindruckt von der Gegenwehr der Gäste zeigte. Mit noch mehr Gegenwehr ist in den nächsten beiden schweren Auswärtsspielen in Bennewitz und Naunhof zu rechnen, wo wir dann mit dem Anpfiff entsprechende Antworten parat haben sollten, um auch in diesen Partien bestehen zu können.

 

FC Grimma II – SV Groitzsch           12:1 (3:1)

 

Am Ball waren: Moritz, Collin S., Erik, Denise, Carlo, Anton, Yannik, Niklas

 

 

Glückliches Remis in Markranstädt -

E1 stolpert sich auf unebenem Geläuf zur Punkteteilung

08.03.2015

 

Zugegeben – der Empfang in Markranstädt war sensationell – Noch vor dem Spiel wurde zahlreich „fotografiert“ und anlässlich des internationalen Frauentages bekam jede Spielermama, die anwesend war, ein hübsch verpacktes Pralinchen. Vielen Dank und ein großes Lob dafür an die Gastgeber! Dies sollte aber auch das schönste Bonbon an einem wunderschönen Frühlingstag sein, denn wenn Frauen gefeiert werden, werden Männer- oder Kinderbeine scheinbar schwach.

Platz 7 gegen den Erstplatzierten. 55 gegen 119 verwandelte Treffer der bisherigen Saison standen sich gegenüber. 14 Punkte Rückstand der Hausherren auf den Spitzenreiter. Wie es sich in der Tabelle so darstellt, müsste der Ausgang eigentlich klar sein – keineswegs aber in dieser Spielzeit, in der sich die RKO als ausgeglichen wie nie entpuppt, was auch den Kindern noch einmal im Wochenverlauf verdeutlicht wurde.

Es dauerte nicht lange und es gab die erste fragwürdige Situation in der 2. Spielminute: Fabi’s Ballaufnahme nach einem Einwurf durch uns wurde abgepfiffen. Den anschließenden indirekten Freistoß verwandelte Markranstädts Nr. 10 zum 1:0. Kurz geschockt, aber dennoch konsequent, gestaltete sich ein Gegenangriff, wobei Luc mustergültig den frei stehenden Ben nach einem Kopfballduell bediente, diesen mit der Brust annimmt und per Heber dem gegnerischen Schlussmann keine Chance gab – also Ausgleich in der 6. Spielminute. 1:1! Es sollte weitere 14 Minuten gefiebert werden, bis ein weiteres Tor fallen würde. Begleitet wurde diese Zeit u.a. durch das ständige Zurechtpfeifen aller Spieler des erfahrenen Schiedsrichters, was beiden Mannschaften jeglichen Spielfluss nahm. Diese wurden durch Fehlpässe oder falsche Einwürfe begleitet. Ansonsten konnte man sich auch des Glückes bedienen, wenn der Ball aufgrund der „unerwarteten“ Platzverhältnisse plötzlich versprang. Kurz vor der Halbzeitpause gelang ausgerechnet Fynn der nächste Führungstreffer für die Gastgeber – Eigentor und 2:1. Es soll keine Entschuldigung sein, aber ein objektiv gutes Spielfeld, ohne von außen sichtbare Einschränkungen, ist eben nicht für Jeden gemacht! Fußball, wie man ihn lehrt und lernt, wird zum sichtbaren Unterschied!

Auch nach der Halbzeitpause wurde mehr „gerumpelt“ als gespielt – dennoch konnte Philipp nach einem Foul an Luc einen Neunmeter sicher zum 2:2 verwandeln. Celine vereitelte später so manche Kopfballchance. Nicht postwendend, aber nach minutenlangem Hin und Her, wuselten nun Celine, Marlon und Fabio auf dem Feld. Lucas bemühte sich nach seiner Verletzung gegen die Markranstädter ebenso wacker. Dennoch nutzte es nichts, die Jungs vom SSV waren an ihre Platzverhältnisse gewöhnt und netzten zur 3:2-Führung ein, wobei Luc als Letzterer am Ball war. Nichts desto trotz wurde weiter gekämpft und Luc revanchierte sich und nutzte die Chance – 3:3 in der 40. Spielminute und dem dritten Grimmaer Ausgleich im Spielverlauf. Noch zehn Minuten Nervenkitzel: Pfostenschuss für den Gegner, Ball auf der Linie gerettet – trotz Torschuss-Feuerwerk in den letzten vier Minuten rettete Fabi ein Unentschieden und glich Unsicherheiten während des Spieles letztendlich aus.

Ein schmeichelhafter Punkt blieb gewahrt, wobei uns auch bewusst sein sollte, dass uns äußere Verhältnisse wie an der Südstraße noch öfter begegnen werden und wir dann über fußballerische Mittel hinaus notwendige Tugenden in erhöhtem Maße in die Waagschale werfen müssen. Auch gegen den Bornaer SV am kommenden Samstag erwartet uns keineswegs ein Spaziergang, ließen die Whyrastädter mit respektablen Ergebnissen in der Rückrunde, u.a. einem Remis gegen ebenjene Markranstädter, aufhorchen.


Vielen Dank an Steffen für den Spielbericht!

 

SSV Markranstädt – FC Grimma I                3:3 (2:1)

 

Am Ball waren: Fabian, Julian, Georg, Philipp, Lucas, Luc, Ben, Fynn, Fabio, Celine, Marlon



Mit Dreier aus der Winterpause

28.02.2015


Ein 9:0-Erfolg gegen die SG Rotation Leipzig bedeutete einen souveränen Start für unsere E1 in die Regionalkreisoberliga nach der Winterpause. Nach einer zurückhaltenden ersten Halbzeit mit drei Toren und langer Anlaufzeit, machte die E1 den spielerischen Unterschied in der zweiten Halbzeit deutlich und traf doppelt so oft wie in Halbzeit eins.

Zu Spielbeginn tat sich die E1 durchaus schwer mit einem griffigen Gegner aus Leipzig. Dass ein derartiger Kantersieg wie im Hinspiel (20:0) nicht erwartet werden konnte, war allen Grimmaer Akteuren bewusst. Dennoch gingen im ersten Spielabschnitt zu viele Zweikämpfe verloren und zu wenige klare Torchancen wurden herausgespielt. So musste Lucs Einzelaktion in der 13. Minute, in der er sich gegen drei Gegenspieler im Dribbling durchsetzte und platziert einschob, herhalten und den Türöffner stellen. Das motivierte die Mannschaft zu einem durch Erik erzielten und über Lucas und Fynn toll herausgespielten Treffer nur zwei Minuten später. Das nächste Tor erzielte dann der Gegner, der Fynns Hereingabe unglücklich ins eigene Netz abfälschte. Ein Foul an Erik im Strafraum ahndete der Schiedsrichter und zeigte auf den Punkt. Ben nahm sich den Ball, scheiterte aber wie zuletzt in der Halle am Gebälk. Keineswegs verschweigen wollen wir, dass die Jungs der SG Rotation sehr gut dagegen hielten und auch selbst gefährliche Situationen fabrizierten. Im Ergebnis ihrer guten Entwicklung entstand diesmal ein wesentlich ausgeglicheneres Spiel als noch im September.

Mit mehr Zug und Durchsetzungsvermögen ging es im zweiten Abschnitt in Richtung des Leipziger Tores. So entstanden deutlich mehr Torchancen, die auch in ihrer Qualität wesentlich aufgewertet wurden. Dennoch dauerte es bis zur 37. Minute, als Luc nach einem tiefen Zuspiel von Georg auf 4:0 erhöhte. Eine Minute später trug sich Fynn in die Torschützenliste ein. In der Zwischenzeit konnte der Schlussmann von Rotation auftrumpfen. Mit 10-12 großartigen Paraden verhinderte er immer wieder Zählbares für Grimma. Machtlos war er dann gegen Julian, der einen schön herausgespielten Angriff über Carlo und Erik vollendete. Erik war es auch, der drei Minuten vor Schluss sein zweites Tor an diesem Tag machte, als nach einem Abschluss abstaubte. Einen souveränen Konter fuhren eine Minute später Luc und Ben. Letzterer vollstreckte nach dem Gegenzug an eine gegnerische Ecke. Lucas "Gewaltschuss", mit dem er den Torwart verlud, beendete das Spiel und stellte das Ergebnis auf 9:0.

Am Ende bleibt doch ein deutliches Resultat und eine zweite Halbzeit, die überzeugte und die gemeinsam mit dem Testerfolg gegen den Leipziger SC unter der Woche eine gute Wettkampfgrundlage für die kommenden Spiele darstellt. Nächste Woche steht beim in der Hinrunde klar unter Wert geschlagenen SSV Markranstädt eine schwere Auswärtsaufgabe an.

 

FC Grimma I – SG Rotation Leipzig              9:0 (3:0)

 

Am Ball waren: Fabi, Julian, Carlo, Georg, Lucas, Luc, Ben, Fynn, Erik



Vom Herausspielen und Verwerten von Torchancen

27.02.2015

 

Unsere E2 ist zum Rückrundenauftakt ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Beim Offensivfeuerwerk gegen den Tabellenneunten boten die Grimmaer zwar eine ansehnliche Vorstellung, zeigten sich in der Chancenausbeute aber mitunter äußerst fahrlässig. Obwohl es dennoch achtzehn Grimmaer Treffer gab, soll dies keineswegs als zynische Einschätzung gelten, sondern – neben einer richtig guten Torhüterleistung der Gäste – Beleg dafür sein, dass in unserem Ballbesitzspiel längst nicht alles goldig glänzte. Bis zum Führungstreffer durch Anton in der dritten Spielminute hatten unsere Kicker bereits fünf Torschüsse aus besten Positionen vergebens abgefeuert. Trotz des Treffers folgte in unserem Spiel eine Phase, die den hervorragend herausgespielten Tormöglichkeiten keinen finalen Ertrag einbrachten. Das Auslassen der Chancen nahm fast schon groteske Züge an, ehe sich die E2 gegen Mitte der ersten Halbzeit fing und nun auch die Torchancen zu Ende spielte. Celine, Anton, Philipp und Fabio, der zum Rückrundenauftakt seine blendende Verfassung bestätigte, stellten bis zum Pausenpfiff auf 7:0 gegen tapfere, aber letztlich deutlich unterlegene Harthaer Gäste. Die Unterschiede waren zugleich vor allem am Auftreten unserer Kids festzumachen, die sich im ersten Pflichtspiel des Jahres wieder schnell auf dem Kunstrasenplatz zurechtfanden und über eine enorme Ballkontrolle auch die volle Spielkontrolle erlangten. Im zweiten Spielabschnitt ging es im 2-Minuten-Takt weiter, auch wenn es uns erneut mehrfach gelang, das leere Tor zu verfehlen. Besonders sehenswert das zwischenzeitliche 14:0: In einer Überzahlsituation legte erst Collin auf Yannik quer, der das Spiel von links noch einmal verlagerte und damit Denise fand, die nur noch einschieben musste. In einer engagierten Schlussphase taten sich dann vor allem Marlon und Fabio hervor, die die Vorgaben im Spiel gegen den Ball mit hoher Einsatz- und Laufbereitschaft derart umsetzten, dass sie zugleich zum häufigen Ausgangspunkt für die eigenen Toraktionen wurden. Defensiv brannte dagegen wenig an. Die Kontergelegenheiten der Harthaer gegen immer wieder vollständig aufrückende Grimmaer bereinigte Torspieler Jakob zumeist im Ansatz. Dennoch besteht bei allen Spielern noch deutliches Steigerungspotenzial, das in den Folgewettkämpfen und bei weiter gewonnener Stabilität unter freiem Himmel verstärkt abgerufen werden sollte. Notwendig ist dies bereits am nächsten Wochenende, wenn uns bei Blau-Weiß Bennewitz eine überaus unbequeme Aufgabe erwartet, die es mit voller Konzentrationen anzugehen gilt.

 

FC Grimma II – BC Hartha  18:0 (7:0)

 

Am Ball waren: Jakob, Collin S., Fabio, Philipp, Celine, Denise, Marlon, Anton, Yannik

 

 

Starke Turnierleistung trotz bitterer Endspielniederlage

22.02.2015

 

Zur Endrunde der Hallenmeisterschaft der Regionalkreisoberliga trafen sich in Torgau die aus den zwei Vorrundenturnieren qualifizierten Teams aus den drei Verbänden Leipzig, Nordsachsen und Muldental/Leipziger Land. Mit berechtigten Ambitionen trat eine hochmotivierte Grimmaer E1 an, die erst in den letzten Sequenzen gestoppt werden konnte. Zunächst aber galt es, die vergleichsweise stärkere Vorrundengruppe zu meistern. Entsprechend konzentriert ging die Mannschaft die Sache gegen Frankenhain an. Mit konzentrierter Leistung wurde ein klarer und deutlicher 5:1-Sieg herausgespielt. Dabei bewiesen die Jungs zunächst viel Geduld, denn das 1:0 durch Philipp fiel erst nach etwa fünf Spielminuten. Danach erhöhten Luc, zweimal Ben und Franz auf 5:0, ehe Frankenhain noch verkürzte. Nun galt es gegen RB, die ihr Auftaktspiel mit 8:0 gegen Kickers Markkleeberg dominierten, weiter Punkte zu sammeln. Gegen das aggressive Pressing der Rasenballer taten wir uns nicht leicht. Gelang aber ein schnelles und genaues Durchspielen der Angriffsreihe der Bullen, entstanden sofort Überzahlsituationen und Torchancen, von denen Lucas eine zur Führung nutzte. Nach dem postwendenden Ausgleich folgte eine große Druckphase von RBL. Trotz Problemen, die nötigen Lösungen schnell zu finden, stellte Ben nach einem tiefen Zuspiel auf 2:1. Und wieder folgten die Reaktion von RBL und der Ausgleich. Es reichte aber erneut, denn Ben zeigte seine Klasse in der nächsten Szene, als er sich kurz hinter der Mittellinie gegen einen Verteidiger durchsetzte und den Ball über den herauseilenden Torwart hob. 3:2! Markkleeberg raffte sich nach zwei deutlichen Niederlagen in unserem letzten Gruppenspiel noch einmal gewaltig auf und kam gegen uns zu zwei frühen Toren, welche unsere Mannschaft in der gesamten Spielzeit hinterherliefen und nicht mehr egalisieren konnten. Da aber auch Frankenhain gegen RB Leipzig seine Chance aufs Weiterkommen sah und sich dieser Aufgabe stellte, wobei am Ende ein 2:2 heraussprang, blieb unser Gruppensieg erhalten. In der anderen Gruppe setzte sich Eilenburg ungefährdet mit drei Siegen über Oschatz (2:0), Pegau (2:0), Merkwitz (4:1) vor Pegau, die mit Sieg über Merkwitz (2:1) und Niederlage gegen Oschatz (0:1) knapp mit den mehr geschossenen auf Platz zwei landeten. So war unser Finalgegner aus der Vorrunde der Halbfinalgegner der Endrunde. Am Ergebnis ließ unser Team diesmal keine Zweifel aufkommen. Mit Treffern von Luc, Lucas, Luc und Franz stand es am Ende verdient 4:0. Eilenburg schaffte im anderen Halbfinale ebenfalls den Finaleinzug, denn sie ließen sich auf keine Drucksituationen vor dem eigenen Tor ein, sondern beförderten den Ball meist direkt hoch in die andere Spielhälfte – (Ergebnis-)Effektiv. So stand es am Ende 0:0 und im Neunmeterschießen (5:4) setzte sich das Team von der Mulde durch.

In einer nervösen Anfangsphase fanden wir im Endspiel, ähnlich wie im Spiel gegen die Kickers, in den ersten Minuten nicht statt. Eilenburg nutzte dies und schoss zwei Tore. Jetzt besann sich die Mannschaft und spielte besser auf. Sie drückte gegen tief stehende Eilenburger immer mehr. Großchancen waren gegen die kompakte Abwehr allerdings Mangelware. Luc war es einmal mehr, der mit seiner Präsenz und mit seinem Durchsetzungsvermögen zwei Tore förmlich erzwang. Ein letzter Schuss von ihm 20 Sekunden vor Schluss wurde jedoch vom Keeper gehalten. So blieb ein emotionales 2:2 auf der Tafel, das in seinem Zustandekommen von großer Charakterstärke unseres Teams zeugte. Im Neunmeterschießen mit fünf Schützen (bei nur vier Feldspielern auf dem Feld) kam es nun auf die Nerven der Kinder an. In dieser von uns bekanntermaßen nicht gerade als Lieblingsdisziplin verkörperten Entscheidungsart war es auch diesmal der Gegner, der am Ende jubeln durfte. Nach jeweils acht Schützen stand es 6:5 für Eilenburg. Gratulation an die Eilenburger! Und Respekt für die Leistung unserer Jungs – nicht nur an diesem Tag, sondern auch über die gesamte Hallenzeit. Trotz einiger Ausrutscher haben wir uns insgesamt spielerisch auf einem hohen Niveau bewegt, was auch auf die U10 zu übertragen ist. Fernab aller Ergebnisse ist ein regelmäßiges Mithalten mit Nachwuchsleistungszentren die eigentliche Bestätigung der guten Leistungen unserer Jungs. Mit den erzielten individuellen und kollektiven Fortschritten freuen wir uns nun auf die Rückrunde im Freiluftbereich mit zahlreichen weiteren Höhepunkten, die unsere Kicker erwarten – so zum Beispiel zu den Turnieren über Pfingsten, bei denen wir uns über Wettkämpfe mit Juventus Turin, den FC Arsenal, den FC Liverpool und vielen anderen internationalen und nationalen Top-Klubs freuen.

 

Am Ball waren: Fynn, Julian, Georg, Philipp, Lucas, Luc, Ben, Franz



Turnierabschluss beim Zipsendorfer Regionalliga-Nachwuchs

22.02.2015

 

Zum Abschluss der Hallenserie spielte unsere E2 heute in Meuselwitz auf. Eine Vorrunde mit Licht und Schatten und durchweg zu geringe Chancenverwertung ergaben letztlich einen etwas unglücklichen 5. Platz. Zum Auftakt gewann unser Team gegen sehr engagierte Ehrenhainer knapp aber verdient mit 2:1. Grimma hatte mehr Ballbesitz und erspielte sich durch einen sehr konzentrierten Spielaufbau Chance um Chance. Die Tore erzielten Niklas und Celine.  Gegen Zwenkau gingen wir zunächst zu verhalten ins Spiel. Die Führung des Gegners war vermeidbar. Den zweiten Teil des Spiels kämpften sich unsere Kids ins Spiel. Erik erzielte den Ausgleich. Danach ließen wir mehrere Möglichkeiten aus und Collin traf freistehend nur den Pfosten. In den letzten Sekunden rutschte Erik dann in einen Schuss von Niklas und netzte zum erlösenden 2:1 ein. Nun ging es gegen die 1. Mannschaft der Gastgeber. Gegen den Dritten der HKM in Thüringen waren wir überfordert. Meuselwitz zeigte eine größere körperliche Präsenz und setzte uns gleich unter Druck. Schnell lagen wir 3:0 hinten. Auch der zwischenzeitliche Treffer von Niklas änderte nichts mehr an der 1:4 Niederlage. Das letzte Gruppenspiel gegen Gera musste nun gewonnen werden. Der Trainer hatte in der Kabine scheinbar auch die richten Worte gefunden. Danke übrigens an Rico für die Unterstützung. Von Beginn an wurde Gera unter Druck gesetzt. Es ergaben sich viele Torchancen. Manchmal durch Pech, manchmal durch Unkonzentriertheiten oder dem fehlenden finalen Pass. Gera zeigte sich da effektiver. Gleich der erste Angriff saß. Doch unsere Mannschaft zeigte sich weiter sehr bemüht. Leider schafften wir den Ausgleich nicht und Gera machte mit der zweiten Möglichkeit den Deckel drauf. Etwas enttäuscht mussten wir uns in der spielerisch stärkeren Gruppe mit Platz drei zufrieden geben. Als Drittplatzierter der Gruppe B spielte nun Gnandstein gegen uns um Platz 5. In diesem Spiel ließen wir nichts zu. Gnandstein blieb ohne jegliche Gefahr. Unsere Mannschaft verabschiedete sich mit einer konzentrierten Leistung und einem 3:0-Sieg aus dem Turnier. Durch Tore von Erik, Carlo und Celine wurden die Weichen auf Sieg gestellt. Auch hier belohnte sich die Mannschaft nicht mit noch mehr Toren, aber die Spielanlage war in Ordnung. Letztlich gratulieren wir dem VfL Halle 96 zum Turniersieg. Vielen Dank an Meuselwitz für das tolle Turnier und viel Erfolg in der Rückrunde.

 

Vielen Dank an Ronny für den Bericht!

  

Am Ball waren: Moritz, Collin S., Celine, Fabio, Carlo, Niklas, Erik, Marlon

 

 

U10 siegreich im Hallenendspurt

21.02.2015

 

Am letzten Turnierwochenende der Hallensaison unserer E-Junioren folgte unsere U10 der Einladung der 2005er von Turbine Halle. Im Achterfeld konnte unser Team um Geburtstagskind Denise das Endspiel gegen Nordhausen und somit den Hallencup für sich entscheiden.

Die U10 erwischte einen guten Turnierauftakt gegen einen robusten Gegner vom TSV Niemberg. Niklas schneller Führungstreffer brachte hierzu die notwendige Sicherheit. Carlo, Collin und nochmals Niklas erhöhten zum 4:0-Erfolg. Nach dem erfolgreichen Start ließen unsere Kicker etwas nach und zeigten sich im zweiten Gruppenspiel gegenüber der hohen Einsatzbereitschaft der Gastgeber durchaus beeindruckt. Trotzdem blieb Grimma überlegen, verpasste aber einen eigenen Treffer. Da auch Turbine die große Gelegenheit Sekunden vor dem Ende nicht nutzen konnte, blieb es beim 0:0. Zum Abschluss der Vorrunde agierten unsere 2005er gegen sehr defensiv stehende Köthener in einigen Situationen nicht zielstrebig genug, was einer aktiven Raumnutzung im ohnehin schwierig zu spielenden 1:5 nicht entgegenkam. Im Powerplay gelang uns zumindest der Treffer durch Niklas zum 1:0-Erfolg, durch den wir die Vorrunde als Gruppensieger beendeten. Da wir nach dem starken Auftaktsieg einige Schwierigkeiten im Herausspielen und Nutzen von Torchancen hatten, sollte es nun mit neuer Spannung in die Endrunde gehen. Dort zogen unsere Kicker auch wieder verstärkt an den Ketten und konnten gegen den VfL Halle schnell in Führung gehen: Niklas zog mit straffem Schuss ins lange Eck ab. Unsere Kicker drückten weiter. Einen Freistoß von Tim nahm Niklas mit dem Rücken zum Tor stehend volley ab und traf ansehnlich zum zwischenzeitlichen 2:0. In der Schlussminute kassierten wir gegen die nie aufsteckenden Hallenser den einzigen Turniergegentreffer. Trotz etwas aufkeimender Hektik brachten wir den Finaleinzug verdientermaßen über die Runden. Nordhausen setzte sich im anderen Halbfinalspiel gegen Niemberg durch war somit unser Endspielgegner. Im letzten Turnierspiel wollten unsere Kicker nun auch sichtlich den Gesamterfolg einfahren und begegneten den physisch starken Gegenspielern mit großer Entschlossenheit. Besonders Fabio und Jakob bestätigten ihre starke Turnierleistung und standen stellvertretend für ein insgesamt sehr gelungenes Auftreten gegen den Ball. Der Offensivstärke der Nordhäuser wurde damit immer wieder der Zahn gezogen und der Weg für die eigenen Angriffe bereitet. Einer davon bedeutete den Turniersieg: Niklas setzte sich erst stark auf der rechten Seite durch und fand mit punktgenauer Eingabe Carlo, der direkt vollendete. Danach hatten wir mit guten Möglichkeiten von Tim, Niklas und Carlo die Vorentscheidung mehrfach auf dem Fuß. Ungenutzt blieb auch die letzte gefährliche Situation des Gegners: Collin packte in unserem Kasten sicher zu. Der Endspielerfolg war perfekt und verdient zugleich. Mit dem Turniersieg in Halle und einer ansehnlichen Leistung verabschieden sich unsere 2005er aus einer erfolgreichen Hallenspielzeit. Carlo wurde im von Turbine Halle bestens organisierten Turnier zum besten Spieler gewählt.

 

Am Ball waren: Collin R., Tim, Carlo, Fabio, Denise, Collin H., Jakob, Niklas



Dritter in Torgau

21.02.2015

 

Im vorletzten Hallenturnier belegte die E2 beim Hallenturnier in Torgau den dritten Platz und verpasste dabei die Chance auf mehr. In einer Fünfergruppe, in der sich der Gruppensieger direkt für das Finale qualifizierte, durfte sich kaum ein Ausrutscher geleistet werden. Im ersten Spiel gegen ESV Delitzsch begann das Team etwas stockend, konnte die Partie aber 3:1 für sich entschieden werden. Eine Steigerung im zweiten Spiel brachte ein 5:0 über Wacker(e) Dahlen(er). Ein Tor mehr sogar gab es gegen die zweite Mannschaft des SC Hartenfels Torgau beim 6:0. Im entscheidenden Spiel gegen Roland Belgern bedeuteten zwei einfache Gegentore zu Beginn des Spiels jedoch eine zu große Hürde im weiteren Spielverlauf. Die 1:2-Niederlage führte genau zu dem einen Ausrutscher, den Belgern seinerseits zum Gruppensieg nutzen konnte. Mit Platz zwei in der Vorrundengruppe ging es damit im kleinen Finale um Platz drei. Gegen Concordia Schenkenberg hieß es am Ende 3:0 für unser Team. Ein Turnier, in dem mit einer konzentrierteren Leistung mehr möglich gewesen wäre, endete mit dem vierten Erfolg im fünften Spiel. Als stabiler Rückhalt erwiesen sich auch unsere beiden Gastspieler Tom und Philipp, die uns in Torgau unterstützten.

 

Am Ball waren: Moritz, Celine, Collin S., Fabian, Tom, Erik, Franz, Philipp, Matthis



Im Ferienmodus

15.02.2015

 

In der schönen Geraer Panndorfhalle waren unsere Kicker zum Hallenkick der BSG Wismut Gera geladen. Zwischen den beiden Ferienwochen gab es für unser Team urlaubsbedingt eine abermals eher ungewohnte Kaderzusammenstellung, die sich zumindest in diesem Fall als wenig befruchtende Konstellation erweisen sollte. Dabei erwischten unsere Jungs gegen Grün-Weiß Erfurt direkt einen schwachen Auftakt und hatten immense Probleme, zum eigenen Spiel zu finden. Stattdessen wurde der Gegner zum Tore schießen eingeladen und stellte auf 2:0, ehe Luc noch den Anschlusstreffer für unser Team markieren konnte. Um die Möglichkeit eines Weiterkommens aufrecht zu halten, musste gegen Thüringen Jena schon Zählbares folgen, was an diesem gebrauchten Tag aber nicht gelingen sollte. Nach guten Anfangsminuten mit glasklaren Möglichkeiten, die allesamt ungenutzt blieben, schenkten wir das Spiel nach dem 0:1-Rückstand ab und kassierten zwei weitere unnötige Gegentreffer. Im weiteren Turnierverlauf ging es nunmehr nur noch um Schadensbegrenzung, zumindest im eigenen Auftreten. Auch gegen die Vertretung der Gastgeber wurde es nicht zwingend ansehnlicher, aber zumindest tugendhafter. Dies war auch notwendig, da das fußballerische Turnierniveau insgesamt überschaubar blieb; die Spiele lebten vom Kampf, den nun unsere Jungs etwas besser annahmen und zum Vorrundenabschluss 2:0 siegen konnten. Gegen den SC Weimar ging es zum Turnierausklang um Platz 5. Weimar war sicherlich nicht schwächer als unsere weiteren Gegner, doch schaffte es unser Team hier erstmals, auch fußballerische Stabilität auf dem Parkett anzubieten. Diese mündete in einen deutlichen 6:0-Erfolg. Dennoch blieb über der insgesamt schwächsten Leistung in der diesjährigen Hallensaison ein fader Beigeschmack hängen, was auch eine trainingsfreie Woche zuvor nicht erklären vermochte. Dennoch wurde Luc am Ende zum besten Spieler des Turniers gewählt. In den abschließenden Turnieren haben alle in Gera eingesetzten Spieler noch einmal die Möglichkeit, ihr wahres Leistungsvermögen abzurufen. Der BSG Wismut Gera danken wir indes für ein gelungenes und toll organisiertes Turnier.

 

Am Ball waren: Moritz, Tim, Collin S., Georg, Julius, Erik, Luc, Ben



Plauen bleibt gutes Pflaster

 07.02.2015


Unsere U10 zeigte in Plauen eine prima Leistung und holte verdient den zweiten Platz. Dabei mussten alle an die letzten Reserven gehen. Für Kampfgeist und Taktik im Defensivbereich ernteten mehrere Spieler ein Lob vom Trainer. Steigerungspotenzial zeigte sich beim Ausspielen einiger Überzahlsituationen und in der Spieleröffnung. Jakob erhielt hier oft zu wenige Angebote. Im ersten Spiel hieß der Gegner FSV Zwickau. Im Turnierverlauf wurde klar, dass hier schon das beste Spiel im Turnier zu sehen war. Zwickau trat mit einem spielenden Torwart auf. In dieser Qualität war das für uns Neuland. Zwickau versuchte praktisch nie in die Spitze zu spielen, sondern in Handballmanier aus dem Rückraum erfolgreich zu sein. Hier zeigten unsere Kicker, was sie taktisch gelernt haben. Anton und Niklas beschäftigten die Zwickauer und nutzen deren Fehler eiskalt durch drei Tore von Niklas aus. Leider wurde bei zwei Toren Führung immer postwendend der Anschlusstreffer hingenommen. Aber es reichte zum 3:2-Erfolg. In der Folge bezwangen wir den Dresdner SC durch Tore von Anton (2) und Niklas sicher und verdient mit 3:1. Im dritten Gruppenspiel wurde Reichenbach deutlich mit 4:0 geschlagen (Fabio (2), Tim, Anton). Im letzten Spiel ging es um den Gruppensieg. Gera zeigte sich als robuster Gegner. Nach dem 1:0 durch Anton versäumten wir es, wie schon die Spiele zuvor, unsere Überlegenheit in eindeutigere Ergebnisse zu gestalten. Gera blieb dran und erreichte noch das 1:1. Im Halbfinale stand uns der Lusaner SC gegenüber. Konzentriert wurde eine Führung durch zwei Tore von Anton erspielt. Doch die Spielweise der Lusaner beschäftigte uns mehr und mehr. Bei jeder Gelegenheit wurde der Ball kompromisslos nach vorn gedroschen. So kam es kurz vor Ende noch zum Anschlusstreffer, doch das Finale war erreicht. Wieder hieß der Gegner Zwickau. Sie setzten sich zuvor glücklich gegen Plauen durch. Erneut wurde die Partie von Taktik geprägt. Chancen waren eher Mangelware. Zwickau hatte mehr Ballbesitz, doch die wenigen Chancen hatten Denise, Niklas und Anton, die am Torhüter oder sich hineinwerfenden Abwehrspielern der Zwickauer scheiterten. Praktisch ein Fernschuss des Torhüters nach sechs Minuten reichte den Zwickauern zum Turniersieg. Im Schlussspurt reichte die Kraft einfach nicht mehr, um das Spiel zu drehen. Glückwunsch an den FSV und herzlichen Dank an den Gastgeber für eine wiederum gelungene Turnierserie.


Vielen Dank an Ronny für den Bericht!

 

Am Ball waren: Jakob, Fabio, Denise, Tim, Anton, Colin, Carlo, Niklas



Zeit zum Durchatmen

07.02.2015

 

Unsere U11-Teams gehen mit ordentlichen Auftritten in die wohlverdiente Ferienpause. Urlaubs- und krankheitsbedingt auch kurzfristig noch weiter zusammengeschrumpft, wurden die Kicker Sechster in Regis-Breitingen beim Hallencup des 1. FC Lok und Zweiter bei der SG Einheit Halle.

In Regis-Breitingen steigerte sich Grimma, nachdem wir schwerfällig ins Turnier kamen. Auf die Niederlagen gegen die am Ende bestplatzierten Reinickendorfer Füchse und TSG Wieseck (Gießen) folgten stets knappe Spiele, in denen sich unsere Jungs ordentlich präsentierten. Drei Siege und zwei Niederlagen bedeuteten im Modus Jeder-gegen-Jeden Platz fünf. In einem nochmaligen Platzierungsspiel hatten wir gegen den 1. FC Lok das Nachsehen.

Bei der SG Einheit Halle lieferten unsere Jungs eine durchgängig ordentliche Vorstellung ab. Nach einem 0:1 gegen Bernburg, bei dem wir das Tore schießen trotz guter Gelegenheiten verpassten, sollte es im weiteren Verlauf auch in dieser Hinsicht besser klappen: Immerhin zehn Grimmaer Treffer gab es auf die kleinen Handballtore in den folgenden 32 Spielminuten. In der Konsequenz bedeutete dies vier Siege gegen die gastgebenden Teams, Preußen Magdeburg und den TSV Leuna. Im abschließenden Spiel fabrizierten wir gegen die U11 von RBL aber zu viele taktische Fehler und verloren verdient mit 0:2. Dennoch konnten sich unsere Kicker, bei denen auch Fabi als Feldspieler einen guten Eindruck hinterließ, über den Silberrang freuen.

Insgesamt wurde bei beiden Turnieren deutlich, dass nach dem enorm hohen Pensum der letzten Trainings- und Wettkampfwochen geistige Frische und Spritzigkeit in vielen Situationen fehlten. Die Ferienpause kommt somit wohlgelegen und lässt Raum, die überwiegend starken sportlichen Auftritte der vorangegangen Turniere Revue passieren zu lassen.

 

Am Ball waren in Regis: Fynn, Julian, Philipp, Celine, Lucas, Ben, Collin S.

Am Ball waren in Halle: Collin R., Fabi, Julius, Marlon, Erik, Yannik, Franz, Tim



E1 dominiert Vorrunde zum Regio-Cup – Turniersieg in Borna

01.02.2015

 

Mit fünf Erfolgen in fünf Turnierspielen sind unsere Jungs ungefährdet in die Endrunde des Regio-Cups am 22. Februar in Torgau eingezogen. In einer stark besetzten Vorrundengruppe zog die E1 mit zwei Auftakterfolgen direkt ein Ticket zur nächsten Runde und konnte fortan vor allem in den Finalspielen überzeugen.

Zu Beginn des Turniers wurden die Gastgeber vom Bornaer SV schnell unter Druck gesetzt, was zu drei zügigen Treffern führte. Danach fing sich der BSV und beschäftigte unsere E1 besser, die dennoch klar überlegen blieb. Trotz einigen Leerlaufs wurde das Ergebnis zum Ende noch auf 6:1 gestellt. Im Anschluss ging es gegen den Leipziger Hallenstadtmeister, den LSC, dem wir zu diesem Erfolg noch herzlich gratulieren. Luc bringt unsere Farben wiederum schnell nach dem Anpfiff in Führung. Lucas erhöht nach Riesenspielzug! Die Leipziger stellen dann mit einem tollen (Sonntags-)Schuss auf 1:2. Dennoch haben wir in einer taktisch geprägten Partie enorm viel Ballbesitz und lassen keine weiteren Gelegenheiten zu. Luc markiert stattdessen den 3:1-Endstand. Gegen den TuS Pegau sichern wir uns in einem engen Spiel den Gruppensieg. Zwei individuelle Schnitzer bringen die Pegauer erst in Führung, später zum 2:2-Ausgleich. Unsere Jungs bleiben aber aufrecht und treffen zum 3:2, nachdem sich Julian und Luc in Schussposition doppelpassen. Dazwischen hat auch Pegau die eine oder andere Chance. Zugleich bleibt unser Erfolg keineswegs unverdient. In den Finalspielen lassen unsere Jungs zum Ende hin keine Luft mehr ran und dominieren Halbfinale sowie Endspiel mit insgesamt 13:0-Toren! Gegen den SV Merkwitz gibt es zunächst ein 7:0, bei dem Lucas und Julian dreifach treffen. Zum Abschluss ging es noch einmal gegen Pegau, das die SG Frankenhain/Flößberg im zweiten Halbfinalspiel besiegen konnte. Unsere Jungs hatten diese Partie nun voll im Griff und initiierten mit starkem Aufbauspiel reihenweise Chancen. In der Konsequenz stand es nach den Toren von Ben, Luc und Anton 6:0, mit dem unsere Spieler den Turniersieg perfekt machten. Dennoch sollte dieses Resultat nicht über eine gute Turnierleistung des Gegners hinwegtäuschen, dem erst in dieser Finalpartie etwas die Puste ausging. In Torgau treffen wir als Sieger des Vorrundenturnieres II auf RB Leipzig, Frankenhain/Flößberg und Kickers Markkleeberg. Für die zweite Endrundengruppe qualifizieren sich Eilenburg, TuS Pegau, Oschatz und Merkwitz.

Nach den beiden Vorrundenturnieren ist in jedem Fall auch einmal Raum für Kritik: Auch wenn es für uns keine Auswirkungen hatte, ist eine leistungsbezogene Ungleichbesetzung der einzelnen Quali-Turniere definitiv nicht von der Hand zu weisen und stellt den Modus zumindest in Frage. Dass eine Urkunde und ein müder Händedruck für den Turniersieg eines Kinderturnieres mit „Das ist doch bloß die Vorrunde“ gerechtfertigt werden, ist gegenüber neun- und zehnjährigen Fußballern außerdem schlicht nicht vermittelbar. Schade! Mit der tollen Turnierserie der Hallenstadtmeisterschaften zeigt der benachbarte Fußballverband in Leipzig wie es geht! Wesentlich lebhafter war da schon die Vorstellung unserer Jungs, die bereits das zweite Hallenturnier an diesem Wochenende gewinnen und dabei spielerische wie emotionale Höhepunkte setzen konnten. Ferienbedingt nicht aus den Vollen schöpfend, aber immer noch schlagkräftig, geht es kommende Woche zum stark besetzten Hallencup des 1. FC Lok Leipzig in Regis-Breitingen.

 

Am Ball waren: Fynn, Julian, Georg, Philipp, Lucas, Luc, Ben, Anton

 

 

E2 mit Licht und Schatten in Leipzig

31.01.2015

 

Zum Hallenturnier in Leipzig lud am Samstag der VfK Blau-Weiß Leipzig. Mit einem Mix-Team aus E2 und E3 sollte der Leistungsvergleich in Leipzig bestritten werden. Da jedoch kurzfristig Erik ausfiel, sprang Ben für ihn ein. Zudem bestritt Collin sein erstes Turnier für uns im Tor – herzlich Willkommen! Mit wenig spielerischem Glanz im Turnierverlauf war für unsere Kicker dann sportlich nicht mehr als Platz drei möglich.

Zu Beginn ging es gegen eine körperlich sehr starke Mannschaft aus Lindenau. Nach einem frühen Gegentor kämpfte sich das Team ins Spiel und Ben erzielte zwei Tore zur zwischenzeitlichen Führung. Jedoch wurde die Führung kurze Zeit später nach individuellen Fehlern wieder aus der Hand gegeben. So zogen wir trotz ordentlichen Auftakts mit 2:3 den Kürzeren. Unter Zugzwang geraten, musste nun gepunktet werden, um weiterhin die Chance auf den Halbfinaleinzug zu wahren. Gegen die zweite Vertretung des Gastgebers sorgten Niklas (2x) und Denise dann auch für einen klaren 3:0 Erfolg. Im letzten Spiel war ein weiterer Sieg nötig, um weiterzukommen und hier zeigten Ben und Niklas, dass sie gemeinsam eine ganze Mannschaft beschäftigen können. Auch alle anderen Kicker gaben Gas und so sprang ein deutliches 7:0 (Ben 3, Marlon 2, Niklas, Hans) gegen die Spielvereinigung 1899 Leipzig heraus. Mit Platz zwei in der Vorrundengruppe stand nun die U9 von RB Leipzig als Halbfinalgegner fest. Unser Team kam mit dem gewohnt frühen Attackieren von RBL zunächst nicht zurecht, woraufhin die Bullen unsere Unsicherheiten zu zwei Torerfolgen nutzten. Danach festigte sich unser Team und schaffte durch Ben den Anschluss. Drauf und dran den Ausgleich zu erzielen, warfen uns erneut individuelle Fehler zurück, welche in ihrer Summierung das 3:1 ermöglichten. So blieb das Spiel um Platz drei gegen die Erste Mannschaft des Gastgebers. Die beste taktische Leistung der Mannschaft, bei der Matthis seine Vorstellung mit dem 1:0-Siegtreffer krönte, brachte uns den Erfolg im kleinen Finale. Schade, dass wir damit erst so spät anfingen. Collin durfte sich schließlich noch über die Trophäe für den besten Torwart in seinem Premierenturnier freuen.

 

Am Ball waren: Collin R., Ian, Denise, Marlon, Hans, Matthis, Niklas, Ben



E1 siegt bei den D-Junioren in Tresenwald - Finalsieg über die U12 des HFC

30.01.2015

 

Toller Erfolg für unsere Jungs! Beim D-Junioren-Turnier des SV Tresenwald spielte die E1 bis zum Finale ein souveränes Turnier und konnte dort mit einer beherzten Leistung die U12 des Halleschen FC bezwingen.

Ein D-Junioren-Turnier zum Freitagabend – gleich mehrere Besonderheiten hielt der Hallencup im Sportpark Tresenwald für unsere 2004er bereit. Entsprechend motiviert bestritt die E1 das erste Gruppenspiel gegen Böhlitz/Ehrenberg. Beim 6:0-Aufgalopp demonstrierten die Jungs bereits ihre gute Verfassung, mit der sie sich auch gegen die älteren Gegenspieler keineswegs verstecken mussten. Ben traf im Auftaktspiel dreifach. Gegen die wesentlich robusteren Gastgeber wurden die körperlichen Unterschiede fortan noch offensichtlicher, aber auch hier behielt die spielerische Linie des FCG Oberhand. Ein ungefährdeter 2:0-Erfolg stand durch den Doppelpack von Lucas zu Buche. Gegen die U13 des SV Lok Engelsdorf gerieten wir nach einer Unachtsamkeit ins Hintertreffen, reagierten aber überzeugend und mit zwei Treffern von Luc. Philipp und Ben machten das 4:1 perfekt. Gruppensieg! Trotz der verdienten Erfolge hielten die gezeigten Partien fußballerische Luft nach oben bereit. In der Vorrundengruppe B dominierte der Hallesche FC nach Belieben, verbuchte 27:0 Tore und verwies die C-Mädchen des SV Eintracht Leipzig-Süd auf Platz zwei. Diese waren somit unsere Halbfinal-Gegner. Bis zu vier Jahre Altersunterschied! Zu spüren war davon im sportlichen Bereich nichts – Luc bringt uns nach wenigen Sekunden in Führung. Mit Ben avanciert er zum Torgaranten: Sieben Buden steuern die beiden bei. Franz und Julian komplettieren mit ihren Treffern ein 9:0, mit dem unsere Kicker auch fußballerisch voll im Turnier ankommen. Selbstverständlich wartet nun der HFC – 10:0 über Tresenwald im parallelen Halbfinale! Im Grunde eine Partie, die wir als E1 nicht brauchen. Doch bereits die Körpersprache unserer U11 demonstriert, dass es hier um mehr als Schadensbegrenzung gehen wird. Und so rackern die Grimmaer trotz des Rückstandes infolge eines gegen die 2003er des Leistungszentrums  unzureichenden Rückwärtsganges unermüdlich. Die Belohnung: Lucas’ Eingabe findet Ben, der zum Ausgleich einschiebt. Fortan wächst vor allem Luc über sich hinaus und markiert nach toller Balleroberung und zielstrebigem Gegenzug das 2:1. Der HFC rennt gegen eine diszipliniert agierende Grimmaer Mannschaft wütend an, bleibt aber auch häufig hängen. In den Gegenzügen taucht Torspieler Fynn abermals gefährlich in der gegnerischen Hälfte auf. Er setzt auch den finalen Höhepunkt, als er Sekunden vor Schluss gegen einen HFC-Spieler auf der eigenen Torlinie fintiert, statt die Kugel einfach wegzuschlagen. Zu Recht „Bester Torwart“. Und noch wichtiger: Es bleibt beim 2:1! Die große Freude in unserem Lager ist vollends berechtigt; die Endspielleistung unserer E1 war schlicht grandios. Natürlich erkennen wir auch demütig an, dass der HFC die Partie ebenso hätte gewinnen können und die Qualität deren U12 wohl unserseits nicht länger als zehn Minuten Hallenspielzeit hätte eingedämmt werden können. Mit dem Finalerfolg sichern sich die Jungs zugleich den fünften Turniersieg unserer E-Junioren in dieser Hallensaison und weiteres Selbstvertrauen für die schwere Aufgabe bei der Vorrunde zum Regio-Cup am Sonntag in Borna. Dort treffen unsere Jungs dann auf die Gastgeber vom BSV sowie auf TuS Pegau und den Leipziger SC.

 

Am Ball waren: Fynn, Julian, Georg, Philipp, Lucas, Luc, Ben, Franz

 

 

Sehenswerter Grimmaer Fußball in Leisnig

25.01.2015

 

Ein von E1 bis E3 bunt gemischtes Team unserer E-Junioren hat das Hallenturnier des VfB Leisnig souverän für sich entschieden und dabei mit einem über weite Strecken starken Angriffsfußball überzeugt. Gab es zu Beginn gegen die Zweitvertretung der Gastgeber nach den schnellen Führungstreffern und trotz des bereits deutlichen Sieges von 4:0 noch etwas Sand im Getriebe, liefen unsere Kicker fortan heiß. In der Partie gegen den Döbelner SC gab es toll herausgespielte Treffer im Minutentakt – am Ende lag der Ball elfmal im Netz des DSC. Auch danach wurde es nicht weniger souverän, wenngleich tapfere Dürrweitzschener mehr als vier Gegentreffer mit großem Einsatz verhinderten. Ihnen gelang schließlich kurz vor Schluss auch noch der Ehrentreffer, der zugleich unseren einzigen Gegentreffer während des Turnieres bedeutete. In den letzten beiden Turnierspielen ließen unsere Kicker nichts mehr anbrennen. Nach dem 5:0-Erfolg über den SV Trebsen spielte Grimma im abschließenden Spiel gegen den VfB Leisnig I noch einmal furios und kombinierte sich neunmal zum Torerfolg. Somit stand letztlich ein ungefährdeter Turniersieg zu Buche – der vierte in dieser Hallensaison für unsere E-Junioren. Mit 33:1-Toren holten die Kicker zudem ziemlich viel aus den Partien heraus und schafften es insbesondere, sich einem fußballerisch insgesamt mäßigen Turnierniveau nicht anzupassen und die eigene Spielauffassung konsequent auf das Parkett zu setzen. Ebenso war das sportlich harmonische Miteinander in Anbetracht einer eher ungewohnten Zusammenstellung der Kinder sehr erfreulich. Somit hatte auch das Turnier in Leisnig überwiegend positive Aspekte aus unserer Sicht zu bieten, an denen es in den Folgewettkämpfen nun noch einmal anzuknüpfen gilt.

 

Am Ball waren: Fabi, Colin, Celine, Denise, Fynn, Marlon, Luc, Anton



Titelverteidigung in Plauen knapp verpasst

24.01.2015

 

Ein weiteres gutklassiges Turnier bestritt die E1 beim VFC Plauen im sächsischen Vogtland, wo sich unsere Jungs nach dem Vorjahreserfolg mit Endrundensiegen über Aue und Zwickau erneut gegen niveauvolle Gegner beweisen konnte. 

Bereits im ersten Spiel wartete mit dem FSV Zwickau ein bekannt starker Gegner, der vor allem spielerisch im Turnier überzeugen konnte. Da wir in der Partie von Beginn an wohl noch nicht voll da waren und nicht jeder sich seiner Aufgaben erinnerte, war die kompakte Defensive dahin. Dies nutzte der FSV in mehreren Überzahlsituationen zu zwei frühen Toren. Aber eine Reaktion folgte nach kurzer Korrektur. Philipp nahm die Zügel in die Hand und setzte auch gleich ein Zeichen: Eine ausgeführte Ecke drückte er zum Anschlusstreffer ins Tor. Ben stellte den Ausgleich nur eine Minute später her. Nun drückte der FCG auf Tempo und erhöhte den Druck, um den Siegtreffer zu erzielen. Abermals Ben war Sekunden vor Schluss dafür zuständig, nachdem er etwas glücklich den Ball am Torwart vorbei spitzelte. Im zweiten Spiel gegen den Dresdner SC konnte das frühe 1:0 durch einen abgefälschten Schuss erzielt werden. Souverän und dominant erhöhten Lucas und Philipp auf 3:0. Der DSC, der oft mit langen Bällen operierte, konnte einen davon nach nicht gelungener Klärung zum 3:1 nutzen. Unnötigerweise gaben wir dann etwas nervös das Heft des Handels aus der Hand und gerieten unter Druck. Dem DSC gelang allerdings kein weiteres Tor. Damit waren die stärksten Gruppengegner bereits geschlagen. Im dritten Spiel gegen SV Merkur Oelsnitz gelang eine spielerisch souveräne Vorstellung. 5:0 hieß es am Ende, wobei Luc, Franz, Philipp und zweimal Ben für die Tore verantwortlich waren. Nach der genutzten Pause zur Mittagsverpflegung bot unser Team die schwächste Leistung gegen die SG Stahlbau Plauen. Ein 1:1 (Franz) stand am Ende nach trägem, körperlosem und wenig konstruktiven Spiel gegen den späteren Gruppenletzten. Trotzdem ging es als Gruppensieger ins Halbfinale, wo die SG Weixdorf als Gruppenzweiter hinter dem VFC Plauen wartete. Gegen die Dresdner kehrte unser Team zu neuer Stärke zurück. Luc und Ben brachten das Team mit 2:0 in Front. Luc belohnte dabei eine tolle Einzelaktion mit gezieltem Abschluss. Das 2:0 erarbeiteten sich Luc und Ben, als sie einen gegnerischen Abstoß eroberten und den Ball förmlich gemeinsam über die Linie drückten. Der SG Weixdorf gelang noch der Treffer zum 2:1. Souverän und ohne weitere große Möglichkeiten für den Gegner beendete das Team die Partie. Im Finale stand uns der VFC Plauen auf eigenen Parkett gegenüber. Mit etwas ungewöhnlicher Aufstellung im 3:1 agierten dabei die Gastgeber. Die alleinige Spitze der Plauener musste eine Menge Laufarbeit zwischen unseren beiden Verteidigern leisten und behalf sich mit langem Bein und Grätschen. Diese leider nicht immer nur gegen den Ball, was unsere beiden Hintermänner beeindruckte. Zu allem Überlass wurde dies auch noch belohnt. 2:0 gingen die Hausherren in Führung. Endlich reagierte der Schiedsrichter und bestrafte das harsche Vorgehen der Gastgeber, nachdem Ben mit der Schulter eines Gegenspielers am Kopf getroffen wurde und verletzt liegen blieb. Die Überzahl tat uns nun etwas besser und wir bekamen reichlich Schussgelegenheiten. Die Versuche von Fynn, Philipp und Luc gingen allesamt knapp drüber. Nur Franz schaffte eine Minute vor Schluss den Anschluss. Allerdings zu spät. Es reichte für einen glücklichen Plauener Sieg in einem mitunter überharten Spiel. So mussten am Ende die Tränen einiger unserer Jungs von Schmerz und Traurigkeit befreit werden – Mund abputzen, auch diesen Erfolg nehmen wir in dieser Form und weiter verbesserter Spielanlage gerne mit. Ben durften wir schließlich noch zum besten Torschützen des Turniers mit fünf Treffern gratulieren.

 

Turnierbericht des VFC Plauen.

 

Am Ball waren: Fynn, Julian, Philipp, Lucas, Luc, Ben, Franz

 

 

E1 siegt beim Döbelner SC

18.01.2015

 

Nach den langen Turnierfahrten der vergangenen Wochenenden stand für unsere E1-Vertretung nun einmal ein Wettkampf in den heimischen Gefilden an. In Döbeln konnte unser Team das Hallenturnier gewinnen und im Finale RB Leipzig mit 2:1 bezwingen. Zum Turnier am Vortag in Petershagen rotierten Yannik, Carlo und Julian für Philipp, Luc, Erik und Collin in das Team, das beim 3:0 gegen den Roßweiner SV weniger klar dominierte, als es das Endergebnis aussagte. Erst nach der Hälfte der Spielzeit besannen sich unsere Kicker und erarbeiteten sich drei stark herausgespielte Treffer. Direkt im Anschluss ging es gegen RBL, wo wir zunächst eine ganze Reihe an Möglichkeiten ausließen, bis Carlo überlegt zur Führung einschoss. Nach einem Ballverlust im Vorwärtsgang und absolut überragender Vorarbeit per Hackenpass konnten die Bullen ausgleichen. Dabei blieb es auch. Im abschließenden Vorrundenspiel trieben wir unser Chancen-Fiasko weiter an. Trotz haushoher Überlegenheit gab es „nur“ ein 3:0, mit dem Rabenstein letztlich sehr gut bedient war. Als Gruppensieger ging es im Halbfinale gegen die Gastgeber vom Döbelner SC mit schier kaum fassbaren fünf Anfangsminuten: Glasklare Möglichkeiten blieben wiederum ungenutzt, dann zweimal mächtig mitgeholfen und 0:2 hinten. Auf den Rückstand folgte allerdings eine Monsterreaktion: Fynn glich binnen einer Minute mit starken Einzelaktionen aus. Als Lucas per Doppelpack auf 4:2 stellte, konnte sich der tapfere DSC der Grimmaer Offensivwut nicht mehr erwehren, sodass ein völlig verdienter und unnötig spannend gemachter Finaleinzug stand. Wenig überraschend ging es nochmals gegen die U10 der Roten Bullen aus Leipzig, deren Führung der vierte individuelle Schnitzer, der zu einem Gegentreffer führte, vorausging. Postwendend und zelebrierend aber der Ausgleich über Torspieler Ben, Fynn, Yannik und Endverbraucher Lucas. Im Anschluss folgen weitere Grimmaer Gelegenheiten, die einfach einen Sieger im Ergebnis haben mussten: Yannik schießt in der Schlussminute ein: 2:1 und Aus! Insgesamt (zu) großer Aufwand für die Zielerreichung, sehenswerter Fußball und immer mal wieder Warnsignale! Der Turniersieg um den besten Turnierschützen Lucas ist vollends verdient. Nächste Woche geht’s in Plauen weiter – nicht ganz „heimische Gefilde“, aber 6:40 Uhr hat auch Charme.

 

Am Ball waren: Ben, Julian, Georg, Lucas, Carlo, Fynn, Yannik



Turniersieg in Spergau

17.01.2015

 

Am Samstagvormittag konnte unsere E2 den ersten Turniersieg in der seit November laufenden Hallenserie unserer Mannschaften für sich verbuchen. In Spergau bei Merseburg war der Rahmen für ein schönes Turnier in einer optimalen Halle gegeben. In einem kleinen Teilnehmerfeld mit den vier Teams aus Zeitz, Sangerhausen und Spergau I und II standen vier Spiele im kurzen Rhythmus auf dem Programm. Besonders freuten wir uns auch über die Rückkehr von unserem Moritz, der nach auskuriertem Handbruch zwar noch nicht wieder das Tor bewachen konnte, uns aber als Feldspieler unterstützte.

Das erste Turnierspiel gegen Spergau I, die sie noch kurzfristig in eine zweite Mannschaft aufsplitten musste, da Blau-Weiß Leipzig nicht angereist war, stellte das Team vor eine gute Herausforderung. Die Mannschaft konnte gute Akzente setzen, dominierte das Spiel und ging in Führung. Einige Unzulänglichkeiten führten jedoch zum 3:3-Ausgleich der Spergauer eine Minute vor dem Ende. Doch die Mannschaft bewies in den letzten Sekunden Mut und Charakter: Anton schoss vier Sekunden vor Schluss zur erneuten Führung ein und so gewannen wir das Spiel 4:3. Im zweiten Spiel gegen den späteren Fünften VfB Sangerhausen gelang erneut eine frühe Führung, die jedoch durch zwei individuelle Fehler leicht hergegeben wurde. Abermals half die Charakterstärke, den Ausgleich zum 2:2 herzustellen. Der nächste Gegner im vorletzten Spiel hieß erneut Spergau, diesmal war es die zweite Vertretung, die sich wie erwartet als etwas schwächerer Gegner darstellte. 5:1 nach einer guten Vorstellung zeigte die Anzeigentafel am Ende an. Im letzten Spiel gegen die stärkste Mannschaft im Turnier, den 1. FC Zeitz, ging es um Platz eins im direkten Duell. In diesem Spiel kam eine seltsame Regelung, der direkten Ausführbarkeit von Anstößen enorm zum Tragen. Bereits in den vorherigen Spielen nutzen die teilnehmenden Teams diese fußballhemmende Regel aus. Die Folge war: Ball zum Anstoß hinlegen -> Torschuss! Bei erfolgreichem Versuch passierte dies fortlaufend. So erarbeiteten wir uns die Tore hart und kassierte zwei Gegentore direkt im Anschluss. Trotzdem war die bessere Mannschaft am Ende der Sieger; der Fußball setzte sich durch. Marlon schoss in diesem Spiel zwei tolle Tore und legte damit u.a. den Grundstein für seine Wahl zum besten Spieler des Turniers. Das Spiel konnte am Ende mit 5:3 gewonnen werden. Wenn man die beiden Tore unmittelbar nach dem Anstoß abzieht und die Leistung betrachtet, kann hier vom besten Turnierspiel gesprochen werden. Anton hatte sich mit fünf Treffern unter die besten Torschützen geschossen, leider konnte er sich gegen die beiden Spergauer Mitschützen im Shootout nicht durchsetzen. Trotzdem eine gute Leistung von ihm, wie auch vom gesamten Team!

 

Am Ball waren: Ian, Carlo, Celine, Marlon, Anton, Yannik, Hans, Moritz, Matthis



Hohes Level in Petershagen – E1 nur anfangs auf der Höhe

17.01.2015

 

Beim 13. Fritze-Cup des SV Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf erwartete unsere Kicker ein erneut hochklassiges Hallenturnier im Berliner Umland. Die Konkurrenz spielte einen technisch hervorragenden Fußball, den die E1 nur zu Beginn des Turnieres mitgestalten konnte und am Ende auf dem sechsten Platz landete.

Zu Turnierbeginn gab es ein 2:0 gegen das hochmotivierte Team der Gastgeber, das mit Distanzschüssen zu guten Möglichkeiten kam. Mit einem taktisch starken Verhalten sicherten wir uns allerdings entscheidende Ballgewinne, die Ben in zwei Tore ummünzte. Mit einem 4:1 über die Füchse aus Berlin-Reinickendorf war die Tür zum Einzug in die Endrunde dann auch gleich weit aufgeschlagen, allein durchqueren konnten wir sie nicht. Dennoch zeigte die Partie gegen die Füchse vieles von dem, was in unserem Hallenspiel möglich ist, wenn die einzelnen Räder ineinandergreifen. Es folgte eine knappe 1:2-Niederlage gegen die spielstarken Kicker der U11 von TeBe. Nach dem frühen Zwei-Tore-Rückstand fand sich unser Team besser zurecht und konnte nach einem Abstauber von Philipp verkürzen. In der Folgezeit verpassten wir allerdings den Ausgleich und mussten die erste Turnierniederlage einstecken. Das Match gegen Union Berlin, das sich nach einer klaren Auftaktpleite gegen TeBe enorm steigerte, sollte nun über unseren Ausgang der Vorrunde entscheiden. Leider bekamen wir gegen die Eisernen keinen wirklichen Zugriff auf unsere Gegenspieler, die zudem zu einfachen Treffern kamen, durch die wir eine verdiente 0:2-Niederlage hinnahmen. In einer sehr ausgeglichenen und gutklassigen Gruppe blieb uns damit nur Platz drei. Nach der nun folgenden zweieinhalbstündigen Spielpause kamen wir gegen Fortuna Biesdorf nicht noch einmal zurück – die Messe war gesungen. Beim 1:4 traf zumindest noch Luc kurz vor der Schlusssirene. Dennoch eine Partie, die am ehesten abzuhaken war. Die Vorrunde dagegen zeigte gegen die NWLZ beide Seiten der Medaille – nach oben und unten. Mehr nach oben wäre schick. Ein bärenstarker HFC besiegte im Endspiel die Eisernen von Union Berlin. Herzlichen Glückwunsch! Und ein großer Dank an die Organisatoren für einen – wie immer – bestens organisierten Fritze-Cup!

 

Am Ball waren: Fynn, Collin, Georg, Philipp, Lucas, Luc, Ben, Erik



E3 wird Dritter bei der Hallenmeisterschaft der Kreisliga B

11.01.2015

 

Die E3-Mannschaft brachte am vergangenen Sonntag ihre Hallenmeisterschaft als erstes unserer drei Teams über die Bühne und beendete das Turnier in Pegau als Dritter in den Spielen gegen die besten sieben Mannschaften aus den fünf Staffeln der Kreisliga B des Gebietes Muldental/Leipziger Land.  Im Teilnehmerfeld standen, abgesehen von unserer E3 und der Zweitvertretung des TuS Pegau, ausschließlich Erste Mannschaften der jeweiligen Altersklassen Insgesamt tat sich die E3 allerdings in allen Spielen schwer und konnte fußballerisch kaum überzeugen.

Die E3 startete dabei auch mäßig ins Turnier: Gegen Thallwitz/Nischwitz gelang nach einem gelungenen Spielzug das Tor zum zwischenzeitlichen Ausgleich durch Denise - Thallwitz ging zuvor nach missglückter Spieleröffnung in Führung. Sekunden vor Schluss konnte nach einer eigener Ecke noch das Siegtor durch Celine bejubelt werden. Im nächsten Spiel gegen Neukieritzsch hieß es am Ende ebenfalls 2:1 für unsere Kicker, wobei sich die Mannschaft mühte, das spielerische Element zu verbessern, was zumindest einigermaßen auch gelang. Im letzten Spiel kam die Mannschaft gegen Chemie Böhlen auf eine zwischenzeitlich klare 3:1-Führung und dominierte das Spiel. Unnötig fielen Sekunden vor dem Ende noch zwei Gegentore nach individuellen Fehlern. So hieß es 3:3 am Ende, was den Gruppensieg zwar nicht beeinflusste, insgesamt aber eine Symbolkraft für einen eher gebrauchten Tag hatte. Im Halbfinale ging es gegen den ESV Lok Döbeln. Auf den Rückstand folgten redliche Bemühungen auf den Ausgleich, der schließlich auch durch Carlo erzielt werden konnte. Da beide Teams keinen weiteren Treffer markierten, folgte ein Neunmeterschießen. Dieses in Verbindung mit Hallenmeisterschaften bleibt aber eher weniger ein Grimmaer Freund und so zogen wir vom Punkt erneut den Kürzeren. Döbeln erreichte das Finale, die E3 traf erneut auf Neukieritzsch. Diesmal reichte es nicht für einen Sieg, sondern nur zu einem 1:1 (Matthis). Im Entscheidungsschießen hatten wir nun aber etwas mehr Glück und kamen auf dem Bronze-Rang ins Ziel, der mit der gezeigten Leistung wohl auch als Maximum ausgelegt werden muss. Döbeln siegte auch im Endspiel – Herzlichen Glückwunsch dazu! Dieser gebührt auch unserem Jakob, der zum besten Torwart der Hallenkreismeisterschaft ausgezeichnet wurde.

 

Am Ball waren: Jakob, Julius, Carlo, Matthis, Colin, Denise, Tim, Celine

 

 

Starke E2 beim Belgeraner Roland-Cup

11.01.2015

 

Unsere E2 hat beim Hallenturnier des SV Roland Belgern den Finaleinzug erreicht und musste sich im Endspiel nur dem Regionalkreisoberliga-Team aus Torgau geschlagen geben. Mit einer konzentrierten Leistung starteten unsere Kicker beim 4:1 über Einheit Wittenberg. Yannik traf dabei dreifach, den vierten Treffer steuerte Marlon bei. Im zweiten Gruppenspiel gab es zunächst ein Alu-Festival von Yannik, ehe auch ein gut aufgelegter Spielpartner aus Elsterwerda die Führung hätte markieren können. Schließlich besiegelten Erik und Yannik mit ihren Treffern den 2:0-Erfolg. Darauf folgte eine defensiv engagiert geführte Partie gegen die E1 von Hartenfels Torgau, wo unsere Kicker nur wenige Chancen zuließen. Beim 0:1-Siegtreffer waren wir aber doch zu inkonsequent in der Zweikampfführung. Da wir angesichts eines kräftezehrenden Spiels gegen den Ball selbst keine zwingenden Tormöglichkeiten erspielen konnten, ging der Torgauer Sieg zugleich völlig in Ordnung. Mit einem Punktgewinn im abschließenden Gruppenspiel hatten unsere Kicker ein Weiterkommen aber in der eigenen Hand und ließen beim 4:0 gegen MoGoNo Leipzig auch nichts anbrennen. Der Gruppensieger der Parallelgruppe war die U10 von RB Leipzig, gegen die wir taktisch sehr diszipliniert arbeiteten und uns zahlreiche gute Chancen erspielten, die jedoch verpufften. Auch die Roten Bullen konnten zwei sehr gute Möglichkeiten nicht nutzen. Aufregung dann kurz vor dem Ende: Der Leipziger Hüter schoss Yannik in unserer Hälfte an, woraufhin der Ball ins RBL-Tor trudelte. Alle in der Halle, inklusive der Leipziger Spieler, registrierten die Grimmaer Führung. Nur die Turnierleitung machte dieser einen Strich durch die Rechnung und entschied auf Abstoß. In Anbetracht dessen, dass es zur Torerzielung keine klare Aussage im Vorfeld gab und zuvor im Turnierverlauf bereits Treffer aus der eigenen Spielhälfte anerkannt wurden, war das Messen mit zweierlei Maß unverkennbar und unsportlich. Absolut fair ging das gute Spiel dagegen auf dem Parkett 0:0 zu Ende. Dass wir im Neunmeterschießen durch Treffer von Yannik, Matthis und Collin bei einem Leipziger Fehlschuss die Oberhand behielten, war dann keineswegs eine ausgleichende Gerechtigkeit, sondern vielmehr Glück, das auch den Bullen hätte vorbehalten sein können. Das Endspiel – wiederum gegen Hartenfels Torgau – startete mit einem Grimmaer Stellungsfehler und dem frühen 0:1. Anschließend bissen sich unsere Kicker aber noch einmal in das Spiel und hielten die Partie offener als in der Vorrunde. Marlon gelang mit einem tollen Distanzschuss der Ausgleich, auf den wir postwendend das 1:2 hinnehmen mussten. Als Fabi einen letzten Angriff auf Erik einleitete, dieser aber am Torgauer Schlussmann scheiterte, war der letztlich verdiente Turniersieg des SC Hartenfels perfekt. Glückwunsch dazu! Eine starke Grimmaer Leistung war dennoch nicht von der Hand zu weisen, zumal unser Team, u.a. mit einigen Spielern, die im bisherigen Saisonverlauf überwiegend in der E3 zum Einsatz kamen, auch in dieser Konstellation zu überzeugen wusste und gute Leistungen bot.

 

Am Ball waren: Fabian, Collin, Hans, Julius, Matthis, Colin, Marlon, Erik, Yannik

 

 

U10 und U11 beim Dubai-Cup in Dresden

11.01.2015

 

Beim 10. Dubai-Cup 2015 in der Sachsenwerkarena in Dresden können wir auf gute Leistungen unser beiden angetretenen Teams zurückblicken. Insgesamt haben sich 74 Mannschaften im E-Juniorenbereich für das Turnier angemeldet. Aufgrund der Masse an Anmeldungen wurden die Mannschaften in zwei Vorrunden (Samstag und Sonntag) aufgeteilt. So waren am Samstag 40 Mannschaften zu Gast, die zunächst in acht Gruppen zu je fünf Teams gegeneinander antraten. Etwas Pech hatte ausgerechnet die U10, in deren Gruppe ein Team nicht erschien. Glück im Unglück war dabei, dass der Vierte der Gruppe automatisch in die Trostrunde einzog und somit an weitere Spielen teilnehmen konnte.

Die U10 startete in ihrer - an den Endergebnissen der Gruppenteilnehmer gemessen - sehr schweren Gruppe gegen den späteren Finalisten VfB Annaberg mit anfänglichen Problemen und mit einer Einstellung, die für eine U10 in einer U11-Konkurrenz nicht ausreichend war. So schafften es die Annaberger, das Aufbauspiel unseres Teams früh zu unterbinden, fingen bereits früh in unserer Hälfte die Bälle ab und kreierten immer wieder Torchancen. Folglich fielen auch die Treffer für die Erzgebirgler. Im Laufe der Spielzeit schaffte es unser Team, sich zu stabilisieren und hielt das Ergebnis im Rahmen. Anton erzielte auch noch einen Treffer für Grimma. So stand am Ende das 1:4 aus Sicht der Grimmaer. Das zweite Spiel der U10 ließ zwei Stunden auf sich warten, da zwischendurch das Spiel gegen das fehlende Team angestanden hätte. Im Spiel gegen Dresden-Südwest musste zunächst das Geläuf gewechselt werden. Auf kleinerem Feld und nun mit Bande starteten wir wieder mit einem Rückstand: 0:2 stand es zur Mitte des Spiels. Aber das engere Spielfeld und die Aktionen mit der Bande kamen dem Team entgegen. 2:2 hieß es am Ende, wobei Niklas nach einem Durchbruch über rechts in der letzten Sekunde den Siegtreffer gar noch verpasste. Im letzten Gruppenspiel hieß der Gegner dann Leipziger SC, der ebenfalls mit Schwierigkeiten in die Vorrunde gestartet waren. Mit einem Sieg wäre Platz zwei noch möglich gewesen. Leider reichte es nach guter Leistung aber nicht dafür. 2:1 hieß es am Ende für den spielstarken Tabellenführer der Leipziger Stadtliga, nachdem zwischenzeitlich der Ausgleich geschafft wurde. Damit belegte die U10 den vierten Platz in der Gruppe. Die folgenden Spiele wurden in einer KO-Runde fortgeführt. Der Sieger bekam also immer ein Spiel mehr und der Verlierer schied aus. Vorwegnehmen können wir, dass es die U10 schaffte, alle möglichen weiteren Spiele zu erreichen. Da die Spiele aber fast alle zeitgleich mit der U11 ausgetragen wurde, kann hier nicht mehr viel zu den Spielen geschrieben werden. Zunächst konnte die E2 des Döbelner SC mit 5:1 bezwungen wurden. Gegen den BSC Freiberg II gewannen wir mit 2:1, ebenso besiegten wir Blau-Weiß Zschaschwitz mit 2:1. Im Spiel um Platz 17 hieß der Gegner erneut Dresden Süd-West. Im besten Spiel der Mannschaft stand leider am Ende ein 2:3, das in der Endabrechnung immerhin Platz 18 bedeutete.

 

Am Ball waren für die U10: Jakob, Till, Tim, Fabio, Ian, Denise, Carlo, Anton, Niklas

 

 

Die U11 bestritt ihre ersten beiden Spiele auf dem engen Spielfeld mit Bande. Auch der U11 kam dieses Spielfeld mit schnellem Spiel zu Gute. Gegen etwas überforderte Gegner der Eintracht Niesky und von Blau-Weiß Zschaschwitz hieß es am Ende 14:0 und 10:0 in jeweils zwölf Minuten. Danach ging es auf das größere Feld ohne Bande. Mit einigen Anpassungsschwierigkeiten wurde die E2 des TSV Radeburg mit 8:0 bezwungen. Im letzten Gruppenspiel ging es dann um den Gruppensieg gegen den stärksten Gruppengegner TSV IFA Chemnitz. In unserem schwächsten Spiel des Turniers mussten wir lange aushalten, bis zum ersten Torerfolg. Ben erlöste das Team dann etwa drei Minuten vor Schluss zum 1:0-Endstand. Als Gruppensieger ging es in die Finalrunde, wo ebenfalls eine KO-Runde anstand. Im ersten Spiel dieser Runde lautete der Gegner Soccer for Kids aus Dresden - nach Zurufen der Eltern wohl eine 2005er-Truppe, die es uns sichtlich schwer machten. Luc eröffnete zum 1:0 per Heber. Nach schöner Einzelaktion eines Spielers der Dresdner, landete ein platzierter Schuss im Winkel. Fynn war ohne Chance. Bei der Führung jedoch rutschte ihm ein Ball durch die Finger und er konnte den Ball nicht mehr vor der Linie festhalten. 2:1 war das Ergebnis und Soccer for Kids ein Spieler weniger, da Fynn beim Versuch den Ball festzuhalten von diesem weggetreten wurde und verletzt liegen blieb. Völlig zu Recht konnten wir das Spiel in Überzahl zu Ende bringen und so für den Ausgleich durch Lucas sorgen. Weitere Chancen wurden bspw. von Ben vergeben, der freistehend den Pfosten traf und alleine vorm Torwart vergab. So musste das Neunmeterschießen herhalten, um einen Sieger zu ermitteln. Luc traf als erster Schütze, Soccer for Kids vergab, Fynn hatte sich wieder ausgerafft, traf und musste sich vom gegnerischen Trainer Spot unter dem Motto „da kann es ja nicht so schlimm gewesen sein“ anhören. Ein weiterer Schütze von Soccer for Kids vergab ebenfalls und so endete das Spiel 4:2 im Neunmeterschießen. Im Viertelfinale bekamen wir es mit der E1 des BSC Freiberg zu tun. Mit einer sehr konzentrierten Leistung ging es zu einem hochverdienten 3:1-Sieg für unser Team. Im Halbfinale stand nun die U11 Dynamo Dresden vor der Brust. Nach sehr anstrengenden Spielen für die Jungs war dieser Gegner zu diesem Zeitpunkt eine Nummer zu groß. Die Dynamos nutzten die Situationen, in denen sie freigespielt wurden, gnadenlos aus. Zwei Schüsse landeten direkt neben dem Pfosten. Schade, dass wir die zahlreichen Überzahlsituation, die wir uns erspielten, nicht in Torchancen ummünzen könnten. So blieb am Ende nur der Ehrentreffer durch Franz zum 1:3. Im Spiel um Platz drei hieß der Gegner erneut IFA Chemnitz, die im Halbfinale den Annabergern unterlagen. Die kleine Revanche aus dem Gruppenspiel gelang allerdings nicht. Im letzten Spiel rafften sich alle Spieler, nachdem sie ihre Wunden geleckt und eine kleine Verschnaufpause von fünf Minuten hatten, noch einmal auf. Mit 5:1 wurde IFA Chemnitz diesmal deutlich bezwungen. Allen Spielern kann mit ruhigen Gewissen eine tolle Leistung bescheinigt werden. Die geforderten Vorgaben wurden bereits ordentlich umgesetzt. Ein Torverhältnis von 44:7 in acht Spielen ist zudem eine sehr gute Bilanz.

Am Ende war der Ausflug nach Dresden auf jeden Fall eine Reise wert, auch wenn wir zur Endrunde aus terminlichen Gründen leider nicht antreten können.

 

Am Ball waren für die U11: Fynn, Julian, Georg, Lucas, Luc, Ben, Franz



Zweiter Platz in Geithain

03.01.2015

 

In einem regional besetzten Turnier belegte die E2 einen verdienten zweiten Platz.

Das Los bescherte die U13-Mädchen von RB Leipzig als ersten Turniergegner. In diesem Spiel machten vor allem die Torhüter von sich reden. Die RB-Hüterin hielt gleich mehrfach sensationell gegen unsere Schützen. Auch Jakob parierte zweimal glänzend die schnellen Gegenstöße der Mädels. So blieb es am Ende beim 0:0. Im zweiten Gruppenspiel gegen Bad Lausick machten es dann unsere Jungs besser. Niklas eröffnete mit einem satten Schuss den Torreigen. Franz stocherte das 2:0 über die Linie und Colin schob zwei Querpässe des nach langer Verletzungspause wiedergenesenen Ben über die Linie. So stand das 4:0, dass sich im letzten Gruppenspiel gegen den Gastgeber Alemannia Geithain wiederholen sollte. Das erste Tor machte Ben in cleverer Manier: Der Torhüter legte einen gehaltenen Ball seinem Mitspieler vor die Füße, der einen Abstoß ausführen wollte. Ben erkannte die Situation, nahm den Ball und schoss ein. Niklas erhöhte erneut aus der Ferne zum 2:0. Die letzten beiden Treffer erzielte wieder Ben, der nach guten Kombinationen leichtes Spiel hatte. Als Gruppensieger hieß der Gegner nun Bornaer SV. Carlo trat als Torschütze in Erscheinung, der kurzfristig für den zur E1 abgewanderten Erik einsprang und seine aktuell blendende Verfassung bestätigen konnte.  In der Folge des Spiels wurden einige hochklassige Überzahlsituationen vergeben, so dass es am Ende noch mal spannend wurde, als der BSV noch ein mal drängte. Aber die Null stand auch am Ende dieses Spieles. Im Finale war der spielstarke TuS Pegau der Gegner, der uns einiges abverlangte. Durch gutes Zustellen fiel der Spielaufbau uns immer schwerer und bei schnellen Gegenzügen kam zu wenig raus. Ein Befreiungsschlag der Pegauer führte dann zum entscheidenden 1:0, das eine Minute vor Schluss nicht mehr revidiert werden konnte. Im Rahmen einer ordentlichen Turnierleistung gebührte unserem Collin ein Sonderlob, der mit starkem Aufbau- und Stellungsspiel bestach. Am Ende ein verdienter Sieg für Pegau und ein verdienter zweiter Platz für unsere E2.

 

Am Ball waren: Jakob, Collin, Julius, Franz, Carlo, Niklas, Ben, Carlo


Respektabler Auftritt bei den D-Junioren

03.01.2015

 

Unsere E1 hat beim Hallenturnier der U13 des FC Altenburg den vierten Platz belegt und sich gegen die Gegner der Jahrgänge 2002 und 2003 ordentlich verkauft. In der Vorrunde brachten es unsere Kicker auf Platz 2 der Gruppe A und erkämpften sich hinter Lok Chemnitz den Halbfinaleinzug. Nach dem lockeren Auftaktsieg gegen die Gastgeber, der mit einem 3:1 unnötig knapp blieb, wurden wir gegen den späteren Gruppensieger abgekocht. Beim 1:4 waren wir zwar fußballerisch überlegen, erhielten in puncto Cleverness aber die Grenzen aufgezeigt. Somit waren wir unter Zugzwang. Umso mehr als wir gegen Ronneburg nach einer Führung zwischenzeitlich mit 1:2 ins Hintertreffen gerieten. Dort folgte dann aber eine starke Reaktion, die von einer in diesem Spiel blendend aufgelegten Celine vorangetrieben wurde. Nach ihrem Ausgleich bediente sie Erik, der im Anschluss an Julians Ballgewinn auch für den 5:2-Endstand sorgte. Im Halbfinale gegen Motor Zeulenroda entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel gegen körperlich klar überlegene Gegner. Wir kämpften uns kurz vor dem Ende auf 2:2 heran, um wenige Sekunden vor dem Ende nach einem individuellen Fehler doch noch den entscheidenden Gegentreffer zu kassieren. Generell fabrizierten wir in Summe zu viele einfache Fehler und Schwächen im Defensivzweikampf, die immer wieder zu Gegentoren führten und auch in Anbetracht des Altersunterschiedes mitunter nicht erklärbar waren. Auf der anderen Seite stand aber eine im Kollektiv technisch-taktisch überlegene Auftrittsweise, die im Spiel um Platz 3, unserer besten Turnierleistung, am deutlichsten wurde. Dass es gegen gute Kicker aus Chemnitz wiederum kurz vor Schluss eine 1:2-Niederlage setzte, war unter den Umständen besser verkraftbar, als die zuvor geschossenen Böcke. Nach der starken Vorstellung beim Heimturnier bleibt dennoch festzuhalten, dass die E1 in den darauffolgenden Turnieren dieses Leistungsvermögen zu selten bestätigen konnte. Der nunmehr wieder aufzunehmende Trainingsbetrieb sollte von den Kickern genutzt werden, um eine größere Konstanz in die eigenen Leistungen zu bringen. Als beste Spielerin des Turniers wurde Celine ausgezeichnet – herzlichen Glückwunsch!

 

Am Ball waren: Fabian, Georg, Julian, Philipp, Lucas, Fynn, Erik, Celine



Gemischte Bilanz nach Weihnachten

28.12.2014

 

Beim Hallenturnier des FSV Budissa Bautzen konnte unsere E1 nicht an die Leistung des Heimturnieres anknüpfen und musste sich mit Platz 6 zufrieden geben. Direkt zum Auftakt blieb gegen die Gastgeber nicht mehr viel übrig vom fulminanten 3:0-Erfolg eine Woche zuvor. Obwohl wir erst in den beiden Schlussminuten die 0:2-Niederlage hinnehmen mussten, war diese überaus verdient gegen die ballsicheren Budissen, die wir zwar offensiv zumindest teilweise einschränkten, jedoch keine eigene Durchschlagskraft entwickeln konnten. Auch gegen Senftenberg war es der Gegner, der Zählbares mitnahm und nahezu mit jedem Schuss traf. Nach dem zwischenzeitlichen 0:4 konnte nur noch Luc Ergebniskosmetik betreiben. Ein 1:1-Remis gegen Weixdorf bedeute den letzten Platz in der Vorrunde. Da der Modus auch für die Plätze 3 und 4 Überkreuzspiele vorsah, war zumindest die Möglichkeit gegeben, das Turnierergebnis etwas aufzupolieren. Mit einem ungefährdeten und ansehnlich herausgespielten 5:1 über den VfL Pirna-Copitz sollte dies auch gelingen und ein nochmaliges Aufeinandertreffen mit der SG Weixdorf um Platz 5 folgen. Nach einem abermaligen Remis – diesmal 0:0, kam es zum Neunmeterschießen, in dem wir (klassischerweise) unterlagen. Mehr als Rang 6 war bei diesem gutklassigen Turnier auch nicht verdient; vielleicht war die Weihnachtsgans noch schwer gelegen. Im Endspiel setzte sich der HFC gegen Bautzen im Neunmeterschießen durch. Senftenberg wurde Dritter.

Besser machte es tags darauf der junge Jahrgang, der mit guter Turnierleistung bei Borea Dresden den zweiten Platz errang. Nach einem 3:3 gegen die Reinickendorfer Füchse, gegen die wir eine 3:1-Führung in der Schlussminute noch herschenkten, kamen die Kicker besser zurecht und erzielten gegen Borea einen verdienten 1:0-Erfolg. Trotz klarem Chancenplus mussten wir uns zu Mitte der Partie bei Jakob bedanken, dass sich das Auslassen der eigenen Möglichkeiten nicht rächte. Das Siegtor steuerte schließlich Carlo bei. Gegen Dresden-Hellerau fuhren die Kicker dann ein ungefährdetes 5:1 ein, mit dem sie sich als Gruppensieger für die Halbfinalspiele qualifizierten. Dort herrschte gegen den FC Crimmitschau eine klare Grimmaer Überlegenheit. Einzig die Torchancen wurden auf die kleinere Handballtore etwas zu hastig und unüberlegt abgeschlossen, sodass der Gegner im Spiel blieb. Der Bann sollte nun aber doch noch brechen, sodass es bis zum Ende noch drei Treffer zum 3:0 für den FCG geben sollte. Im Endspiel wartete die SG Dynamo Dresden. Alle Vorhaben waren nach wenigen Sekunden ad absurdum geführt, als wir uns in Slalom-Manier ausspielen ließen und das 0:1 kassierten. Fortan bissen sich die Kicker aber besser in das Match und boten der SGD taktisch und kämpferisch Paroli. Aufgrund der zweifelsohne vorherrschenden spielerischen Überlegenheit von Dynamo gab es für die Dresdner nicht zu verhindernde Möglichkeiten zum Ausbau der Führung. Als diese dennoch verpufften, hatten Carlo und Celine noch den Ausgleich auf dem Fuß, konnten den letztlich verdienten Turniersieg der SGD aber nicht mehr verhindern.

 

Für die U11 waren am Ball:

Fabian, Georg, Julian, Philipp, Luc, Marlon, Fynn, Yannik, Franz


Für die U10 waren am Ball:

Jakob, Celine, Fabio, Colin, Tim, Denise, Niklas, Colin



Herbstmeisterschaft #3

14.12.2014

 

Unsere E1 überwintert dank eines 5:2-Erfolgs über den FC Eilenburg als Spitzenreiter in der Regionalkreisoberliga. Gegen den Tabellenfünften erspielte Grimma mit einer bärenstarken Vorstellung den zehnten Saisonsieg.

Ohne den verletzten Ben und den arg angeschlagenen Philipp mussten unsere Kicker auf zwei Leistungsträger bei ungemütlichen äußeren Bedingungen verzichten. Der letztjährige Bezirksmeister aus Eilenburg hatte zudem fünf der letzten sechs Punktspiele gewonnen. Trotz der nicht unbedingt rosigen Vorzeichen trumpfte die E1 von Beginn an auf und hatte das Spielgeschehen deutlich unter Kontrolle. So dauerte es nur wenige Sekunden, bis Luc den Ball am Torhüter vorbeispitzelte, aber aus spitzem Winkel scheiterte. Den Abpraller knallte Fynn zur frühen Führung in den Giebel. Fynn war es auch, der in der fünften und achten Minute weiter erhöhte, als er im Zentrum mit viel Zug zum Tor agierte und eiskalt vollendete. Danach spielte Grimma weiterhin starken Offensivfußball und war gegen den Ball immer am Drücker. Damit kamen die Gäste nicht zurecht; ihre Gefährlichkeit ließen sie trotzdem immer wieder aufblitzen. Die folgenden Monster-Möglichkeiten konnten wir aber nicht verwerten und scheiterten am guten Eilenburger Schlussmann oder mangelnder Präzision. Stattdessen verkürzten die Gäste nach einem Grimmaer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und tollem Heber auf 3:1. Bis zur Pause folgten keine weiteren Treffer. Trotz klarer spielerischer Überlegenheit blieb das Resultat gefährlich eng.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Gesamtbild jedoch nichts: Unsere E1 agierte konsequent im Ballbesitzspiel und erspielte sich reihenweise Chancen. Fabi’s überragende Spieleröffnung hebelte dann die gesamte Defensive der Gäste aus – Lucas bediente Luc, der schließlich zum 4:1 einschoss. Nur eine Minute darauf behauptete sich Luc auf der linken Angriffsseite und legte im Umkehrschluss Lucas auf, der für die E1 nachlegte. Daraufhin verpassten wir es aber, den Deckel draufzusetzen. Insbesondere Carlo blieb eine Krönung seiner tollen Leistung im ersten RKO-Spiel verwehrt. Nach jeweils starkem Durchsetzungsvermögen scheiterte er an den schnellen Reaktionen des Eilenburger Keepers. Ein unnötiger Neunmeter brachte nun wieder die Gäste heran. Wirklich spannend sollte es heute aber nicht mehr werden – unter voller Spielkontrolle brachten unsere Jungs den Erfolg in einem gegen Ende hin härter werdenden Spiel über die Runden.

Mit einer der besten Saisonleistungen endet eine durchaus beachtliche Hinrunde der E1. Diese ergebnisbezogen zu toppen, wird in 2015 sicher nicht der Maßstab sein. Luft für Entwicklungsschritte als gemeinsamer Anspruch bleibt aber allemal. Dafür, dass uns die E1 im bisherigen Saisonverlauf viel Freude bereitet hat, gebührt allen 17 eingesetzten Kickern ein großes Lob. Nun geht es in eine lange Hallensaison, die mit den Turnieren in heimischer Halle direkt ein nächstes Highlight bereithält.

 

FC Grimma I – FC Eilenburg                        5:2 (3:1)

 

 

Durchwachsener Turnierstart der E2

14.12.2014

 

Am Sonntag eröffnete unsere E2 die diesjährige Hallenserie beim FC Oberlausitz Neugersdorf. Es hieß also früh raus und 06.30 Uhr Abfahrt. Gegner sollten in der Reihenfolge Mahlsdorf, Bautzen, Kamenz, Liberec, Weißig , Varnsdorf und Neugersdorf sein. Es entwickelte sich ein hochklassiges und kampfbetontes Turnier.

Unsere junge Mannschaft konnte teilweise das Spieltempo nicht halten (Bautzen),  hatte bei körperlich robusten Gegnern das Nachsehen (Kamenz) und konnte ein ums andere Mal die Taktik nicht umsetzen (Varnsdorf). So standen am Ende zwei Siege, ein Unentschieden und vier Niederlagen mit einem 7. Platz, der sicher nicht dem Leistungsvermögen der Mannschaft entspricht. Zumindest der Einsatz und die Kraft reichten bis zum Turnierende. Vor allem Jacob zeigte in allen Spielen sehr gute Leistungen, was ihm auch die Nominierung ins All-Star-Team einbrachte. Gegen Mahlsdorf begann unsere Mannschaft gegen eine erwähnt körperlich spielende Mannschaft. Entsprechend zäh war der Spielverlauf. Wir erarbeiteten uns zu wenige Chancen und ließen mehrfach durch mangelhafte Raumaufteilung eine Überzahl des Gegners zu (was sich in allen Spielen wiederholte). Letztlich gelang ein torloses Remis. Im zweiten Spiel hieß der Gegner Budissa Bautzen, die am Ende das Turnier gewannen. Dem Spieltempo konnten wir nur Kampfgeist und eine geschlossene Abwehrarbeit entgegensetzen. Dank eines überragenden Jakob ging das Spiel nur 0:2 verloren. Das sollte doch Mut geben. Doch auch der nächste Gegner Kamenz spielte mit viel Körpereinsatz. Eine knappe 2:1 Niederlage stand nach 12 Minuten zu Buche (Tor Niklas). Völlig unnötig. Mit etwas mehr Passgenauigkeit im Spielaufbau wäre hier sicher ein Sieg möglich gewesen. Im vierten Spiel gegen Liberec zeigte unsere Mannschaft kämpferisch sicher das beste Spiel. Bis kurz vor Schluss stand es 0:0, bis Niklas einen Neunmeter herausholte. Celine konnte sicher verwandeln. Kurz danach dribbelte Anton gedankenschnell ein und Fabio vollendete zum 2:0. Nun folgte die Partie gegen Dresden-Weißig. Schnell und konzentriert ging Grimma mit 4:0 in Führung. Danach kam ein unnötiger Bruch ins Spiel und  Weißig nutzte die Schwächephase zu zwei Treffern, bevor Grimma den 5:2-Endstand herstellte (Tore Denise, Erik, Ian, Niklas 2). Leider konnte die Mannschaft die Leistung nicht in die letzten beiden Partien mitnehmen. Nach einer längeren Spielpause kamen wir gegen Varnsdorf  nie ins Spiel. Leider nutzten die Nachbarn aus Tschechien eine ihrer wenigen Chancen zum 0:1 aus unserer Sicht. Der Abschluss ging nun gegen den Gastgeber. Spielerisch war das sicher das beste Match unseres Teams trotz eines zwischenzeitlichen 0:5-Rückstandes. Doch durch einige sehenswerte Spielzüge verkürzten wir durch Tore von Celine und Anton (2) noch auf 3:5. Insgesamt bot das Turnier in Neugersdorf dennoch eine wichtige Praxis vor den eigenen Hallenturnieren in der kommenden Woche, wenn es dann für den heutigen Kader zu einem direkten Vergleich in den entsprechenden Altersklassen kommt.

 

Herzlichen Dank an Ronny für den Turnierbericht!

 

Am Ball waren: Jakob, Marlon, Celine, Denise, Fabio, Ian, Anton, Erik, Niklas



E2 behält Oberhand im Spitzenspiel

10.12.2014 


Bei kalten und windigen Bedingungen kann die zweite E-Junioren-Vertretung des FC Grimma auch das letzte Punktspiel des Kalenderjahres für sich entscheiden. Beim Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Roßwein überzeugen vor allem die letzten zehn Minuten des Spiels, als unsere Kicker das Heft des Handelns gänzlich übernahmen und das Blatt zu den eigenen Gunsten wendeten. Nach einem durchweg gutem Spiel über die gesamte Spielzeit schafften wir es erst zum Schluss hin, das Spiel auch ergebnistechnisch zu drehen und die vorher gute und bemühte Leistung in einen Sieg zu verwandeln.

In der ersten Hälfte spielten das Team durchaus dominant und erkämpfte sich einige gute Einschusschancen. Niklas hatte dabei die größte Möglichkeit auf dem Fuß, als er allein vor dem Torwart auftauchte. Eine weitere vergab Tim, der - von Luc freigespielt - etwas zu hektisch den Ball nicht richtig traf. In der sechsten Minute traf der Gegner den Ball aber richtig: Ein platzierter Schuss landete im rechten Winkel unseres Tores. Vorausgegangen war ein Einwurf unseres Teams, der direkt beim Gegner landete und einen Gegenangriff ermöglichte. Der abgeblockte Ball landete vor den Füßen des Schützen. Auch dem zweiten Gegentor in der ersten Hälfte ging ein misslungener Einwurf voraus, dem ein schneller Gegenzug  zum 1:2 folgte. Das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich in der 13. Minute erzielte Anton, der nach einer Vorarbeit von Celine zum Abschluss kam. Mit dem 1:2 aus unserer Sicht ging es in die Halbzeit.

Im ersten Teil des zweiten Abschnittes dann etwas Leerlauf und ein erneutes Gegentor für unsere E2! Nach wiederum schnellem Gegenzug und gut herausgespielter Überzahl erhöhten die Gäste auf 1:3. In der Folgezeit zeigte unser Team aber eine gute Reaktion und den Willen, die Tabellenführung zu verteidigen. In den Ballaktionen war mehr Engagement und Genauigkeit zu erkennen. Schließlich steckte Niklas auf den startenden Carlo durch, der zum 2:3 verkürzte. Danach machte Luc auf sich aufmerksam, der binnen zwei Minuten einen Hattrick erzielte. Voraussetzung dafür war das kollektive Zustellen des gegnerischen Spielaufbaus und daraus erzielte Ballgewinne, die Luc jeweils über die Linie drücken konnte. So auch im Anschluss an einen Schuss von Marlon, den der Keeper nur abklatschen lassen konnte. Den Schlusspunkt setzte der unermüdlich rackernde Niklas zum 6:3 nach einem langem Ball von Celine. Eine gute Leistung über weite Strecken des Spiels, wobei die kleinen und einfachen Fehler von einem starken Gegner bestraft wurden. Mit dem siebten Punktspielerfolg in Serie führt unsere E2 auch über die Wintermonate die Kreisliga A an – tolle Leistung!

 

FC Grimma II – Roßweiner SV         6:3 (1:2)



Aus allen Rohren

07.12.2014

 

Dass Spiele in Merkwitz ihren eigenen Charakter haben, wurde den Grimmaer E-Junioren bei der Niederlage vor einem halben Jahr in Erfahrung gebracht. Auch im Dezember 2014 waren die durch die Gastgeber unmittelbar beeinflussbaren Vorzeichen angerichtet. Für den miserablen Platzzustand sind die Merkwitzer in dieser Jahreszeit sicher nur bedingt verantwortlich; dass das Spielfeld aber wohl auf den Zentimeter den Mindestmaßen angepasst ist, läuft einem Ausbildungsgedanken offensichtlich zuwider. Der dauernde Belagerungszustand der Merkwitzer Hälfte führte dann dazu, dass sich elf Kinder in einer doppelten Strafraumlänge tummelten. Wirklich gefährden konnte dies unsere E1 jedoch nicht, zu stabil und überlegt wurde das eigene Ballbesitzspiel von Beginn an aufgezogen. Philipp traf bereits in der ersten Minute im Nachsetzen per Kopf zur Führung. Bis Ben auf 2:0 stellte, hätte es bereits viel häufiger klingeln müssen. Stattdessen Merkwitz mit dem ersten Eckball zum Anschlusstreffer. Es folgte die einzige Phase der Hoffnung für die Gastgeber, da Grimma weitere Hochkaräter liegen ließ. Doppelschläge von Ben und Yannik schraubten das Halbzeitresultat dann aber auf ein 6:1 in die Höhe. Nach dem Wiederanpfiff sofort wieder Dauerdruck der Gäste. Und doch legen wir den Gastgebern das zweite Tor auf. Wie auch das dritte – dieses schossen wir tatsächlich selbst – und vierte Gegentor im Spielverlauf. Dazwischen waren aber auch wir an der Reihe. Mehrmals und folgerichtig. Bei den neun Treffern im zweiten Abschnitt ist im Grunde von allem etwas dabei. Der vielbeinigen Hintermannschaft des SV Merkwitz umgehen wir mit einem durchaus cleveren und raumübergreifenden Passspiel. So ist es am Ende ein vollkommen verdienter Erfolg im Oschatzer Umland mit insgesamt 19 Toren und einem 15:4 aus unserer Sicht. Dass es aber vier Gegentreffer setzt, für die unser Gegner nicht wirklich viel investieren musste, ist bedenklich. Am letzten Spieltag der Hinrunde erwarten wir den letztjährigen Bezirksmeister, den FC Eilenburg. Um dort bestehen zu können, müssen wir insbesondere defensiv noch einmal gehörig zulegen. Eine andere Marke ist aber bereits vorzeitig erreicht: über 100 Saisontreffer nach 10 Partien sind in dieser Regionalkreisoberliga ein echtes Brett – Chapeau!

 

SV Merkwitz – FC Grimma I                       4:15 (1:6)



Hochklassiger Auftakt in die Hallensaison für E1

29./30.11.2014


Im unterfränkischen Hösbach stand für unsere E1-Kicker das erste Hallenturnier der Spielzeit an. Neben einprägsamen Wettkampferfahrungen sollte das Wochenende einiges an weiteren Besonderheiten bereithalten: Erstmals wurden unsere Jungs in Gastfamilien aufgenommen, denen wir für ihre Unterstützung und Freundlichkeit auch an dieser Stelle noch einmal herzlich danken möchten. Der Greenwood-Cup wurde zunächst in vier Vorrundengruppen á sechs Teams gespielt, von denen sich jeweils vier Mannschaften für die Zwischenrunde qualifizieren sollten. Wir kiebitzten zunächst beim Nachwuchs des FC Bayern, BVB und Co., die bereits am Vormittag auf dem Parkett standen, und nutzten die Freizeit für einen Besuch auf dem Aschaffenburger Weihnachtsmarkt. Am Samstagnachmittag waren wir dann auch sportlich an der Reihe: Bayer 04 Leverkusen hieß der erste Gegner für uns. Mit starker Leistung und großer Disziplin gegen den Ball hielten unsere Kicker das Spielgeschehen völlig offen. Leverkusen kam trotz großer Klasse kaum in gefährliche Regionen und forderte Keeper Fynn vor allem aus dem Rückraum. Mit ebenso mutiger Offensiv-Leistung hatte Julian die Führung für uns auf dem Fuß. Auch nach dem Rückstand aus einem ebensolchen Distanzschuss, behielt die E1 Ordnung und Ruhe. Die Geduld sollte sich zehn Sekunden vor der Schlusssirene auszahlen: Luc brachte die Kugel von außen auf den freien Lucas, der humorlos einschoss. Glückliches Ende, aber nicht unverdienter Punktgewinn zum Auftakt. Nach kurzer Verschnaufpause ging es gegen den FC Augsburg. Und erneut hielten unsere Kicker nicht nur dagegen, sondern prägten das Spiel. Die Führung nach Sahne-Spielzug: Fynn schaltet mit Eröffnungspass zwei Augsburger aus, Luc bedient im 3-gegen-2 Philipp, der den Treffer gegen den Bundesliga-Nachwuchs markiert. Fortan bleibt das Spiel ausgeglichen, erst eine Unachtsamkeit bringt die Fuggerstädter wieder heran. Dann sind wir am Drücker: Ein Freistoßtreffer wird uns trotz vermeintlicher Zwischenberührung nicht zuerkannt. Stattdessen begegnet der FCA unserer Spielweise mit zunehmender Härte. Am Ende liegen gleich mehrfach Spieler unseres Teams auf dem Hallenboden. Vielleicht ein Kompliment. Dass die Schwaben doch noch den Siegtreffer erzielen ist bitter, aber kein Beinbruch. Das dritte und letzte Vorrundenspiel gegen den Nachwuchs eines Bundesligisten rief Mainz 05 auf den Plan. Bereits zweimal durften unsere 2004er bei Feldturnieren gegen die 05er antreten; zweimal waren wir ziemlich chancenlos. Chancen gab es diesmal, denn Grimma hielt die Stabilität bei und ließ die Mainzer Überlegenheit im Rahmen bleiben. Auch nach dem 0:1 blieben wir dran und hatten durchaus gute Möglichkeiten. Erst als wir weiter aufmachten, gab es klarere Möglichkeiten für den FSV. Eine daraus folgende Ecke führte zum verdienten 0:2-Endstand. Nach den „Bonus-Spielen“ mit tollen Leistungen, nur fünf Gegentoren und einem Punktgewinn wurde es für den Wochenendverlauf noch wichtiger: Es ging um den Einzug in die Zwischenrunde. Und so kam es nach dem Pflichtsieg gegen die Gastgeber von Hösbach-Bahnhof (8:0) zum entscheidenden Spiel gegen Bayern Alzenau. Die U11 des Hessenligisten überzeugte bis dato ebenso gegen die Bundesligisten und komplettierte die ausgeglichenste Vorrundengruppe des Greenwood-Cups. Im letzten Spiel des Tages überhaupt ließen sich unsere Kicker aber nicht mehr um den verdienten Lohn bringen und siegten hochverdient mit 5:1. Alzenau musste gewinnen und ließ dadurch notwendigerweise Räume offen, die Grimma effizient ausnutzte. Mit stürmischer Leistung brannte es immer in der gegnerischen Hälfte; die Tore waren folgerichtig und die anschließende Freude im Grimmaer Lager ob der Turnierverlängerung riesengroß.

 

FC Grimma -

FC Grimma -

FC Grimma -

FC Grimma -

FC Grimma -

Bayer 04 Leverkusen

FC Augsburg

FSV Mainz 05

SpVgg Hösbach-Bhf. II

FC Bayern Alzenau

1:1

1:2

0:2

8:0

5:1


 

Am zweiten Tag zeigten unsere Kicker gegen die drei Bundesligisten aus Bremen, Köln und Kaiserslautern ebenso gute Leistungen, wenn auch mit nicht mehr ganz so erfolgreichen Ergebnissen. Im ersten Spiel des Tages gegen die Jungs von der Weser konnte unser Team das Spielgeschehen über mehr als die Hälfte der Spielzeit bestimmen. Ein Schuss aus spitzem Winkel brachte jedoch die Bremer in Führung. Auf der anderen Seite konnten wir vier bis fünf gute Möglichkeiten nicht zum Torerfolg verwerten. Durch das offenere Spiel in den letzten Minuten kamen dann die Bremer besser ins Spiel und konnten kurz vor Schluss auf 2:0 erhöhen. In den zwei letzten Partien gegen Köln und Kaiserslautern versuchten unsere Jungs noch einmal alles. Die spielerisch besseren Teams konnten diesmal jedoch auch die kleinsten Lücken finden und effektiv nutzen. Unsere Mannschaft spielte mit großem Engagement und Leidenschaft auch in diesen Spielen einige Chancen heraus, die vielleicht durch die geringer werdende Konzentration in Verbindung mit dem enormen Pensum des vorangegangen Tages nicht mehr gänzlich konsequent genutzt wurden. Am Ende endeten beide Spiele mit 1:5 aus unserer Sicht. Dennoch muss man der Mannschaft auch einen sehr starken zweiten Turniertag bescheinigen. Dies drückte auch das Lob des Veranstalters und des Lauterer Trainers aus. Unser Team beendete den Greenwood-Cup auf Platz 13 von 24 Teams. Im Endspiel setzte sich die U11 des BVB gegen Eintracht Frankfurt durch. Auf Platz 3 kam der FSV Mainz vor dem FC Bayern ins Ziel.

 

FC Grimma - SV Werder Bremen   0:2

FC Grimma - 1. FC Köln   1:5

FC Grimma - 1. FC Kaiserslautern   1:5

 

Am Ball waren: Fynn, Julian, Georg, Philipp, Lucas, Luc, Ben, Franz, Erik

 

 

Überlegene E3 überwintert auf Spitzenplatz

30.11.2014

 

Zum letzten Pflichtspiel des Jahres trat unsere E3 beim ärgsten Verfolger aus Dürrweitzschen an. Temperaturen um den Gefrierpunkt und ein nicht erschienener Schiedsrichter sollten unsere Kicker nicht davon abhalten, auch im neunten Saisonspiel siegreich zu sein und die Gastgeber zu distanzieren. Dazu genügte den Grimmaern eine starke erste Hälfte, in der die E3 sechs sehenswerte Treffer erzielte. Carlo staubte nach vier Spielminuten zur Führung gegen den Tabellenzweiten ab, woraufhin Denise’ Linksschuss dem Keeper der Gastgeber zum 2:0 durch die Beine rutschte. Im Anschluss zogen unsere Kicker das Tempo an und erspielten sich beste Gelegenheiten. Die sehr defensiven Gastgeber kamen in dieser Phase im Grunde nur über Befreiungsschläge aus der eigenen Hälfte heraus. Möglichkeiten gab es lediglich über zwei Fernschüsse, die aus Freistößen resultierten. Stattdessen legte Grimma folgerichtig nach, als Marlon auf Colin durchsteckte, der die Kugel im kurzen Eck unterbrachte. Wenig später erzielte Tim einen Doppelpack, nachdem er erst aus der Distanz traf und anschließend an Colins Querpass. Den Halbzeitstand von 6:0 stellte Matthis nach Marlons Ecke her. Leider konnten unsere Kicker im zweiten Abschnitt nicht an die couragierte Leistung der ersten 25 Minuten anknüpfen und blieben in der Offensive zu harmlos. Die Gastgeber nutzten die nunmehr fehlende Konsequenz zu eigenen Treffern und konnten nach zwei individuellen Fehlern bis zum Spielende auf 2:6 verkürzen. Dennoch stand ein ungefährdeter Grimmaer Erfolg, dem aber die Konstanz über die Spieldauer abhanden kam. Als Fazit können wir in der Premierensaison einer dritten Grimmaer E-Junioren-Mannschaft festhalten, dass sich unsere Kicker sehr ordentlich präsentiert haben; im bisherigen Saisonverlauf aber nur in wenigen Spielen der Kreisliga B wirklich gefordert worden. Die Mischung daraus bedeutet bereits 113 zu verzeichnende Saisontore. Leider bleibt der etwas fade Beigeschmack, dass wir uns zuletzt verhäuft gegnerischen „Feststellungen“ zu unseren eingesetzten Spielern ausgesetzt sahen. Gerne verweisen wir auf den Staffelleiter, bei dem die Rechtmäßigkeit dessen nachgefragt werden kann. Vielmehr freuen wir uns über 28 Grimmaer Kinder, die als Resultat persönlicher und kollektiver Leistungsentwicklung die homogenste E-Jugend des FC Grimma seit vielen, vielen Jahren bilden. Glückwunsch an unsere Kicker zur Herbstmeisterschaft!

 

FSV Dürrweitzschen – FC Grimma III       2:6 (0:6)

 

 

E2 bereit für Hinrundenfinale

21.11.2014

 

Mit dem zweiten Erfolg gegen den FC Bad Lausick binnen 60 Stunden hat unsere E2 den Spitzenplatz vor den Abschlussspielen des Kalenderjahres in der Kreisliga A gewahrt. Gegen die Kurstädter gab es im heimischen Jahn-Stadion Einbahnstraßenfußball mit einem klaren 15:1 (7:1). Schnell wurde deutlich, dass sich uns, wie schon beim 8:0-Erfolg im Pokalspiel, eine sehr defensiv agierende Mannschaft entgegenstellen würde. Dass der Ball nun aber auf dem gewohnten Kunstrasen rollte, kam unseren Kickern spürbar entgegen. Der gegnerischen Bewachung entkam im ersten Spielabschnitt insbesondere Erik in den entscheidenden Situationen und traf in der Anfangsviertelstunde der Partie gleich fünfmal. Setzte er sich zur Führung noch mit schnellem Haken in Schussposition, wurde er kurz darauf mit tollem Pass von Anton vor dem gegnerischen Tor freigespielt. Anschließend netzte Erik nach Vorarbeit von Denise, während in umgekehrter Pass-Schuss-Folge das 4:0 fiel. Nachdem Erik nochmals doppelt traf, schoss Moritz, der sich mit Fabian die Torwartposition im Spielverlauf teilte, zum 7:0 ein. In den folgenden Minuten bis zur Pause stellten wir das Fußball spielen allerdings zu oft ein und verzettelten uns in unnötigen Zweikämpfen sowie Egoismen, statt die Kugel weiter laufen zu lassen. Einen daraus resultierenden Gegenangriff konnte Bad Lausick mit sehenswertem Abschluss zum eigenen Torerfolg nutzen. Nach dem Wiederanpfiff benötigten unsere Kicker einige Minuten, um den Spielfaden wiederzufinden. Dann folgten auch weitere Gelegenheiten in einer nach wie vor überlegen geführten Partie unseres Teams. Georg staubte schließlich ab. Nachdem Fabio und Anton das Resultat in die Höhe schraubten, vollendete Anton einen starken Distanzschuss im oberen Torwinkel. Gegen nun vermehrt aufrückende Kurstädter ergaben sich größere Räume für das Grimmaer Umkehrspiel. Im finalen Abschluss scheiterten wir allerdings zu häufig aus den besten Positionen. Mit Erik setzte dann der heute auffälligste Akteur auf dem Feld den Schlusspunkt zum 15:1 gegen nie aufsteckende Gäste. Für unsere Kicker geht es mit wiederum guten Ansätzen, aber auch mit einigem Steigerungspotenzial Anfang Dezember beim VfB Leisnig weiter. Dort wird es sicherlich weniger Tormöglichkeiten geben, die wir dann noch zielstrebiger abschließen sollten. Danach warten mit den Teams aus Colditz und Roßwein ebenso schwierige Aufgaben zum Ende einer bisher durchaus gelungenen Hinrunde.

 

FC Grimma II – FC Bad Lausick      15:1 (7:1)

 

 

E1 unterliegt Blau-Gelb im Spitzenspiel

19.11.2014

 

Mit einer über weite Strecken unglücklichen Vorstellung hat unsere E1 die erste Pflichtspielpleite der Saison hinnehmen müssen. Beim 1. FC Lok Leipzig unterlagen unsere Kicker verdient mit 0:2 (0:1).

Das extrem schmale Spielfeld auf dem Trainingsplatz kam vor allem den Gastgebern mit ihrer kompakten Spielart entgegen. So wurden die Räume so eng, dass kaum ein vernünftiges Passspiel und sauberer Spielaufbau möglich wurde. Die ständig mit mehreren Spielern attackierenden Gastgeber schafften mit herausragendem Engagement, unsere Spieler unter Druck zu setzen. Hinzu kamen auch zu viele eigene unnötige Fehler, die uns das Leben immer wieder schwer machten. So auch in der fünften Minute, in der ein unnötiger Pass in die Mitte durch drei gegnerische Spieler versucht wurde, statt auf außen zu passen. Der daraus folgende Ballverlust verschaffte den Gegnern eine Überzahl in Strafraumnähe, die umgehend bestraft wurde. Durch die vielen Drucksituationen schufen die Lok-Spieler immer wieder gute Chancen, bei denen wir zumeist nur im letzten Moment klären konnten, Fynn als Torwart rettete oder der Ball am Tor vorbeiging. Lediglich zwei eigene Chancen kreierten wir selbst in der ersten Hälfte. Luc konnte die beiden Einschussmöglichkeiten nach klasse Reaktionen des Leipziger Schlussmanns nicht nutzen. Die erste Möglichkeit ergab sich nach schnellem Ein-Kontakt-Spiel im Zentrum über Lucas und Philipp, der auf Luc durchsteckte. Allein vor dem Torwart rettete dessen Fuß zur Ecke. Die zweite Chance ergab sich, als Yannik eine Eingabe von Lucas auf Luc durchsteckte. Sein Schuss lenkte der Keeper ebenfalls zur Ecke. Im zweiten Abschnitt gab es ein kaum verändertes Bild mit einer aber zumindest etwas stabilisierten Defensive unserer E1. Wir zeigten dennoch auch weiterhin eine zu hohe Fehlerquote auf, die die Gastgeber dankend aufnahmen und mit schnellen Gegenstößen reagierten. Daraus resultierte ein Chancenplus für Lok. In unserer Offensive mangelte es dagegen an der notwendigen Lauf- und Zweikampfbereitschaft. Möglichkeiten entstanden folgerichtig nur selten. Und wenn, war der sichere Rückhalt im Tor der Gastgeber auf dem Posten. Treffender Schlusspunkt einer im Kollektiv nicht zufriedenstellenden Leistung war ein zu kurzer Rückpass, der den Weg zum 0:2-Endstand aus unserer Sicht eröffnete. Die Gastgeber hatten uns bei schwierigen äußeren Umständen die dafür notwendigen Tugenden deutlich voraus. Mit einer leidenschaftlichen und einsatzfreudigen Leistung hielten sie unsere Jungs gekonnt in Schach und feierten einen überaus verdienten Erfolg. Wir dagegen sollten uns über ebenjene Grundfertigkeiten Gedanken machen, um gegen die körperlich starken und unbequem zu bespielenden Teams aus Merkwitz und Eilenburg die Grundlage für einen guten Hinrundenausklang zu finden. Zuvor aber freuen wir uns auf den Hallenauftakt, der mit dem Greenwood-Cup in Hösbach direkt ein großes Highlight für unsere Kicker bereithält. Weiter geht’s, Jungs!

 

1. FC Lokomotive Leipzig – FC Grimma I       2:0 (1:0)

 

 

Pokalüberraschung durch die E3

18.11.2014

 

Zum Auftakt der 3. Runde des Kreispokals erwartete unsere E3 den SV Naunhof, gegen den unsere E2 zuletzt im Ligaspiel den Kürzeren zog. In einem bis zum Schluss spannenden Spiel gelang unseren Kickern im Neunmeterschießen ein kleiner Coup mit dem damit verbundenen Achtelfinaleinzug.

Der Weg bis dahin gestaltete sich erwartungsgemäß enorm schwierig, doch verstanden es die Grimmaer, die nicht unbekannten Stärken im effektiven Offensivspiel der Gäste geschickt einzudämmen. In der Anfangsphase merkte man dem Staffelspitzenreiter der Kreisliga B den Respekt vor den Gästen an. Trotz einiger verlorener Zweikämpfe entstand vor unserem Tor noch überschaubare Gefahr. Der eigene Weckruf sollte mit der Riesenchance von Tim folgen, der frei vor dem Naunhofer Tor den Gäste-Keeper zu einer starken Parade zwang. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte wurde die E3 immer stärker und setzte gegen den Ball vollen Einsatz – besonders auch mit einer stabilen Hintermannschaft um Marlon und Julius – dagegen. Strafraumszenen konnten so vor dem eigenen Tor minimiert werden, während die Schussstärke der Naunhofer aus der Distanz nicht immer zu kaschieren war. In vorderster Front wirbelten Carlo und vor allem Niklas gewaltig und schworen einige gefährliche Situationen herauf. Belohnt wurde dieser mutige Auftritt mit der Führung fünf Minuten vor der Pause durch einen Weitschuss von Niklas. Bis zur Pause gab es dann keine nennenswerten Gelegenheiten mehr. Nicht unverdient ging die E3 mit einem knappen Vorsprung gegen den Favoriten in die Kabine. Nach Wiederanpfiff investierten die Naunhofer zunehmend mehr, was die Aufgabe für die Grimmaer noch anspruchsvoller werden ließ. Der Ausgleich war nach einer kollektiven Unordnung im eigenen Strafraum während eines Eckballs der Clade-Kicker dennoch vermeidbar. Den Gegentreffer verdauten die Kicker aber durchaus gut. Niklas rückte bei den eigenen Angriffsversuchen immer mehr in den Mittelpunkt und trieb unser Offensivspiel mit großer Energie an. Bei einem Schuss von Tim reagierte der Naunhofer Schlussmann erst blendend, war darauf gegen Niklas’ Kracher aber chancenlos. Wieder Führung! Doch im Anschluss zeigte Naunhof eine tolle Reaktion und setzte unser Team mächtig unter Druck. Als wir einen Angriff nur über das Zentrum klären konnten, schlug Naunhofs Kapitän und Strippenzieher aus der Entfernung ab und markierte den Ausgleich. Auf diesen folgten keine weiteren Treffer in der regulären Spielzeit, sodass es in die Verlängerung ging, in der sich beide Teams weiterhin nichts schenkten. In den zweiten fünf Zusatzminuten bediente Tim nach einer Überzahl Carlo, der eiskalt vollendete. Mit Mann und Maus verteidigte Grimma die letzten Sequenzen, doch führte ein berechtigter Freistoß zum nochmaligen Ausgleich. Mit dem 3:3 war Schluss und es ging in das Entscheidungsschießen. Niklas legte vor, woraufhin Jakob parieren konnte. Matthis und der Naunhofer Schütze trafen, ehe zwei Fehlschüsse folgten. Mit Tims Treffer war das Weiterkommen zum Greifen nah und letztlich durch einen weiteren Fehlversuch der Gäste besiegelt. Tolle Leistung unserer Jungs, die heute alles in die Waagschale warfen und nicht unverdient im Pokal überwintern dürfen! Dass es von Seiten der Gäste statt einem Glückwunsch die Aussage gab, dass die selben Spieler in all unseren Mannschaften spielen, dürfte unsere Kicker nur darin bestärken, dass auch die E3 auf einem guten Level unterwegs ist und zurecht eine starke bisherige Saisonleistung mit erfreulicher Entwicklung der Spieler konstatiert werden kann. Weiter geht es in den abschließenden Ligapartien vor der Winterpause gegen den Nerchauer SV und in Dürrweitzschen.

 

FC Grimma III – SV Naunhof            6:4 n.N. (1:0, 2:2, 3:3)

 

 

E1 bleibt in der Spur

15.11.2014

 

Am 7. Spieltag der RKO traf unsere E1 auf einen guten Gegner aus Pegau. Mit einem 6:1 schaffte es unser Team, die Serie der ungeschlagenen Spiele auszubauen.

Von Beginn an baute die Mannschaft Druck auf das gegnerische Tor auf und übernahm die Spielkontrolle. Eine große Chance für die Pegauer gab es dennoch; Lucas klärt vor dem einschussbereiten Spieler im letzten Moment vor unserem Gehäuse. Auf dem Weg zum ersten Tor setzte sich selbiger auf außen durch und zog auf das Tor. Seinen Schussversuch konnte der Pegauer Schlussmann nur abklatschen lassen, wonach Ben zum 1:0 abstaubte. Mit der Führung setzte unser Team gleich nach und erzeugte weiteren Druck. So eroberten Luc und Yannik mehrfach den Ball nach gegnerischer Spieleröffnung. Yannik traf dabei erst den Pfosten, schoss einmal knapp daneben und beim dritten Versuch schließlich in das Tor zum 2:0 (11. Minute). Nur eine Minute später kamen die Pegauer zu ihrer zweiten Torgelegenheit. Diesmal konnte niemand mehr das Tor zum 2:1 verhindern. Luc war es, der darauf den alten Abstand wiederherstellte. Im Alleingang holte er sich die Kugel in der eigenen Hälfte, setzte sich im Mittelfeld gegen mehrere Spieler durch, legte sich zuletzt den Ball noch am herauseilenden Torwart vorbei und schob ein. Eine Klasse-Tor nach tollem Solo. Weitere herausgespielte Chancen konnten Yannik, Ben, Fynn und Philipp nicht verwerten. Auch die Gäste hatten vor der Pause noch eine gute Tormöglichkeit. Nachdem sich ein Spieler über außen durchsetzte und eine Musterflanke auf den Kopf des Mitspielers brachte, köpfte dieser drüber.

In der zweiten Hälfte knüpfte das Team an die gute Leistung der ersten Hälfte an. Im Defensivverhalten steigerte sich die Mannschaft sogar noch, sodass die Gäste keine nennenswerten Chancen mehr verbuchten. Zudem wurden einige Drucksituationen in Torchancen umgewandelt. Drei Tore konnten daraus in der zweiten Hälfte noch erzielt werden. Dafür zeichneten sich Yannik, Ben und Lucas innerhalb von fünf Minuten zwischen der 34. und der 39. Minute verantwortlich. Den ersten Treffer hiervon erzielte wiederum Yannik nach blendender Vorarbeit von Luc. Ben's zweitem Abstauber des Tages ging erneut ein Schuss voraus. Lucas spitzelte letztlich mit langem Bein den Ball über die Linie zum 6:1-Endstand. Einige weitere Chancen konnten dann nicht mehr genutzt werden, bspw. lief Franz zweimal auf den Torwart zu, nachdem er über außen seine Schnelligkeit ins Spiel brachte, aber jeweils vergab. Am Ende stand ein verdienter und souveräner Erfolg gegen ein starkes Pegauer Team zu Buche. Mit großer Freude und entsprechendem Selbstvertrauen gehen unsere Kicker nun in das hoffentlich hochklassige Aufeinandertreffen mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig.

 

FC Grimma I – TuS Pegau    6:1 (3:1)

 

 

Berauschende E2 in Wurzen

15.11.2014

 

Mit einer tollen Vorstellung konnten unsere E2-Kicker ihren höchsten Saisonsieg bejubeln. Frei von der Abschlussbeklemmung der letzten Spiele trafen die Grimmaer in Wurzen gleich sechsundzwanzig Mal ins gegnerische Gehäuse und konnten auch erstmals in dieser Spielzeit den eigenen Kasten sauber halten. Dabei gab es zugleich einen Einstand und eine Rückkehr zu feiern: Colin machte sein erstes Pflichtspiel in unserem Dress und auch Georg war nach Kuraufenthalt wieder am Start. Anton brachte seine Farben dann direkt nach wenigen Sekunden in Führung, die eine noch nicht immer konsequente erste Halbzeit einläutete, in der die E2 aber das Spielgeschehen bereits vollkommen dominierte. Ian, Fabio, Georg und Erik erhöhten im Verlaufe des ersten Abschnittes den Spielstand, ehe Colin zu seinem Premierentreffer einnetzte. Wurzen wehrte sich über die gesamte Spieldauer nach Kräften, konnte die Grimmaer Spielfreude aber nur in wenigen Szenen eindämmen. Ein Konterspiel wurde durch die aufmerksame Gangart unserer Defensive zudem nahezu nicht zugelassen. Eriks Doppelpack beendete schließlich den ersten Durchgang mit einem Zwischenstand von 11:0 für die Gäste. Die durchaus vorhandenen Reserven in der Nutzung der gegebenen Räume erschlossen unsere Kicker dann nach Wiederanpfiff und spielten eine noch ansehnlichere zweite Hälfte. In der gelang nach Colin auch Collin dessen erster Saisontreffer, nachdem er Fabio bereits zuvor mustergültig auflegen konnte. Die weitere Geschichte der Partie ist dann unter Berücksichtigung der großen Unterschiede schnell erzählt und in Detailierung müßig. Insgesamt fünfzehn Treffer erzielte Grimma, von denen ein von Georg und Fabio initiierter Angriff den sehenswertesten Zielschuss zur Folge hatte. Die einzig brenzlige Situation, die von den Gastgebern heraufbeschworen wurde, vereitelte Ian kurz vor der Torlinie. Als dann dem in der Schlussviertelstunde als Feldspieler eingesetzten Moritz auch noch ein Tor gelang, hatten sich endgültig alle Kicker als Torschützen zur Abrundung einer guten Kollektivleistung eintragen lassen. Den klaren Erfolg gilt es nun aber vernünftig einzuordnen und auch entsprechend zügig abzuhaken. Mit mehr Gegenwehr ist dann im Doppelspiel gegen den FC Bad Lausick zu rechnen. Erst treffen wir im Pokal in der Kurstadt aufeinander und bereits zwei Tage darauf in der Liga. Mit einer ähnlichen Zielstrebigkeit hat unsere E2 dann die Möglichkeit, die positive Hinrundenentwicklung fortzuführen.